20. April 2009, 18:06 Uhr

Quartett vom SV Nieder-Wöllstadt nach Staden

(mw/ub) Stets dann, wenn’s draußen wärmer wird, entfalten auch hierzulande die Fußballvereine besondere Aktivitäten, die sich in den Monaten April und Mai auf der sportlichen Bühne mittels eines möglichst fulminanten Endspurts nicht nur auf eine gute Saisonbilanz in der laufenden Meisterschaftsrunde erstrecken, sondern hinter den Kulissen auch die Ausschau nach neuen Spielern für die kommende Saison beinhalten.
20. April 2009, 18:06 Uhr

Punkt zwei dieser Anstrengungen erfordert insbesondere von den Team-Verantwortlichen erstens einen klaren Blick bezüglich des maximal Machbaren, zweitens geschicktes Taktieren und drittens ohne Zweifel auch notwendige Kontakte. Fußballer, die von ihrem Handwerk etwas verstehen und als Verstärkungen gelten, wollen nämlich in aller Regel erst mal angesprochen werden, bevor sie sich dazu entschließen, Klub A in Richtung Klub B zu verlassen. Der SV Teutonia Staden bietet ein prima Beispiel, wie so etwas aussehen kann. Jedenfalls beabsichtigt der aktuell auf Tabellenplatz 14 klassierte Kreisoberligist, seinen derzeitigen Dornröschenschlaf im unspektakulären Mittelfeld des »Friedberger« Fußballoberhauses mit Ende der Saison zu beenden und ab Anfang August in der Spitzengruppe eifrig mitzumischen.

»Unseren Leuten in der nächsten Saison ein gute Plattform und eine bessere Perspektive bieten«, lautet der Slogan des neuen Stadener Spielausschusses, dem Andreas Dielmann, Hans-Günter May, Hagen Deis und Heiko Schmidt angehören. Und um zu verdeutlichen, was sie rund ums Stadener Sportgelände damit meinen, sind für die Meisterschaftsrunde 2009/2010 als Zielvorgabe schon mal die Positionen drei bis sechs ausgegeben worden. Prognosen, die natürlich verpflichten und schon jetzt Grundlagen-Arbeit bezüglich eines demnächst verstärkten Spielerkaders notwendig machten.

Das vorläufige Resultat (Hans-Günter May: »Die Planungen sind noch nicht abgeschlossen«) kann sich wahrlich sehen lassen: Vom Gruppenligisten SV Nieder-Wöllstadt werden mit Keeper Christian Schreiber, Abwehrmann Marc Hutzenlaub, Mittelfeldspieler Gökhan Ceylan und Torjäger Daniel Contin nicht weniger als vier Cracks zur Teutonia wechseln, Routinier Mario Feick (defensives Mittelfeld) und Dennis Niedt (Abwehr-Allrounder) kommen von den Sportfreunden aus Oberau, Frank und Felix Schneider vom Lokalrivalen FC Nieder-Florstadt, Romain Weber vom A-Ligisten SG Nieder-Mockstadt/ Stammheim sowie aus Sachsen ein nach Ansicht der Stadener Führungsetage sehr talentierter Spieler namens Patrick Uhlig. Auf dem SVS-Trainerstuhl ist hingegen Kontinuität angesagt: Michael Geier, der Ende letzten Jahres den ausgestiegenen Ali Yüceler beerbte, wird beim SV Teutonia Staden definitiv auch in der nächsten Kreisoberliga-Saison die sportliche Verantwortung tragen.

In Zusammenhang mit der künftigen personellen Situation des Gruppenligisten SV Nieder-Wöllstadt von Bedeutung: André Micelotta, bei den »Roten« im Mittelfeld einer der Leistungsträger, hat sich ebenfalls dazu entschlossen, ab Sommer eine neue sportliche Herausforderung anzunehmen - und zwar beim Kreisoberligisten SV Steinfurth. Und auch Daniel Riess, Sebastian Schwalm und Bastian Müller spielen nach dem aktuellen Stand der Dinge nächste Saison nicht mehr in Nieder-Wöllstadt. Defensivspezialist Riess, einst aus Bruchenbrücken gekommen und eine feste Größe in der »Ersten«, und der in den vergangenen Jahren zum (erweiterten) Kader der »Ersten« zählenden Schwalm (Bezirksoberliga-Aufsteiger mit den »Roten« 2005) zieht es zum Kreisoberligisten SV Ockstadt; Müller schließt sich dem SV Bruchenbrücken mit dem neuen Spielertrainer Stefan Schneider an.

Ein weiterer Friedberger Verein präsentiert derweil zwei interessante Zugänge. Für den FCO Fauerbach, derzeit Tabellen-Siebter in der Kreisoberliga, spielen ab der neuen Saison Allrounder Michael Walther und Außenstürmer Manuel Deppner. Der frühere Bad Vilbeler und mit dem VfR Ilbenstadt in die damalige Bezirksliga aufgestiegene Walther kommt vom FC Nieder-Florstadt, der gerade frisch in die Torjägerliste hineingerutschte Deppner verlässt den VfB Friedberg, mit dem er ebenfalls von der A-Liga in die Bezirksliga aufstieg, nach sieben Jahren (ein Jahr A-Junioren) und sucht dort eine neue Herausforderung. Kein Olympianer mehr ist ab Sommer dagegen Stürmer Ilja Tezkow, sein Ziel ist jedoch noch nicht bekannt. »Ansonsten bleibt die Mannschaft nach aktuellem Stand zusammen«, sagt Spielausschussboss Stefan Schneider.

Gübler zum FSV Fernwald

Keeper René Gübler, der am 8. März (1:2-Niederlage beim FC Alsbach) seinen letzten Einsatz für den Fußball-Verbandsligisten FV Bad Vilbel bestritt und danach auf dem Niddasportfeld trotz eines noch bestehenden Vertrages nicht mehr im Kader berücksichtigt wurde, spielt in der kommenden Saison für den Hessenligisten FSV Fernwald. »Stimmt«, bestätigte FSV-Coach Niko Semlitsch gestern Vormittag auf Anfrage der WZ-Sportredaktion, »wir sind uns seit dem vergangenen Wochenende einig.« Der 23-jährige Gübler spielte seit 2001 in der Brunnenstadt und kam bereits zu einigen Oberliga-Einsätzen. (ub)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Christian Schreiber
  • FSV Fernwald
  • FV Bad Vilbel
  • Fußballvereine
  • Michael Geier
  • SV Bruchenbrücken
  • SV Nieder-Wöllstadt
  • SV Ockstadt
  • SV Staden
  • SV Steinfurth
  • Staden
  • Stefan Schneider
  • VfB Friedberg
  • VfR Ilbenstadt
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos