04. März 2013, 10:43 Uhr

Punkt hilft nur dem SV Nieder-Wöllstadt

Letztes Jahr, zum Saisonbeginn Anfang August, gab’s beim Wetterauer Gruppenliga-Duell zwischen dem FC Ober-Rosbach und dem SV Nieder-Wöllstadt angesichts des 5:3-Sieges der »Roten« noch reichlich Treffer zu bejubeln. Gestern Nachmittag, im Rückrundenvergleich auf dem Nieder-Wöllstädter Sportgelände an der B3, war diesbezüglich Schmalhans der Küchenmeister, denn Treffer blieben vor rund 150 Zuschauern beim torlosen Remis trotz mehrerer guter Gelegenheiten auf beiden Seiten durchgehend aus.
04. März 2013, 10:43 Uhr
Zweikampf unter den Augen des Schiedsrichters: Ober-Rosbachs Serdar Karaduman (l.) schirmt das Leder gegen Nieder-Wöllstadts Abdelaziz El Mojahid ab. (Foto: Nici Merz)

Eine Nullnummer, die im Grunde genommen nur der Mannschaft von Nieder-Wöllstadts Coach Andreas Pelka angesichts von bereits 27 Zählern auf der Habenseite weiterhelfen dürfte, während Ober-Rosbachs Coach Thorsten Brennemann und seine Leute im harten Abstiegskampf kaum Boden gutmachen konnten. »Die Leistung war nach der deutlichen Steigerung gegenüber der Mittwoch-Pleite gegen Vatanspor Bad Homburg durchaus in Ordnung, aber das Remis ist zu wenig«, befand Brennemann, während Pelka seinen Spielern eher kein gutes Zeugnis attestierte: »Es fehlte allenthalben noch an der körperlichen Fitness, und das Spielverständnis untereinander funktionierte nur selten wie beabsichtigt. So gesehen, können wir mit der Punkteteilung gut leben«.

Die Platzherren erwischten den etwas besseren Start. SVN-Torjäger Tim Pelka, der sich nach neun Minuten frei vor FCO-Keeper Okan Dogan den Ball zu weit vorlegte, versiebte die erste nennenswerte Gelegenheit, später dann – nach der Anfangsviertelstunde – übernahm Ober-Rosbach vor allem dank der Umsicht ihres Kapitäns Niklas Mies im Mittelfeld mehr und mehr das Kommando. Und die technischen Vorteile der Gäste führten auch zu Chancen. Beispielsweise nach 13 Minuten, als FCO-Stürmer Sezgin Karpuz nach Doppelpass mit Oetuen per Flachschuss den rechten Pfosten traf. Oder eine Minute später: Petrov bediente Abidin Pamuk perfekt, doch dessen Schrägschuss strich knapp über Marco Wills Kasten. Weitere aufregende Torraumszenen in Halbzeit eins? Fehlanzeige.

Ab den zweiten 45 Minuten probierten es die Gastgeber zwar mit Deniz Vural als zusätzlicher Speerspitze im Angriff, von durchschlagender Wirkung war diese taktische Maßnahme freilich nicht. Immerhin: Von einer Ober-Rosbacher Dominanz, wie sie zwischen der 15. und 45. Minute zu verzeichnen war, konnte mit zunehmender Spieldauer nicht mehr die Rede sein – beide Teams neutralisierten sich durch hohen kämpferischen Einsatz quasi schon im Aufbauspiel. Tore lagen dennoch in der Luft, fielen aber nicht: Auf Ober-Rosbacher Seite vergaben Sezgin Karpuz (47. – aus der Drehung zu schwach) und Tolga Oetuen (59. – Schrägschuss, den Will reaktionsschnell entschärfte) in aussichtsreichen Positionen, während für Nieder-Wöllstadt Lukas Schlereth (55.) und kurz vor dem Abpfiff Tim Pelka um ein Haar in die Vollen getroffen hätten. Ihr Pech: Auch Ober-Rosbachs Keeper Okan Dogan erwies sich als sicherer Rückhalt, denn er parierte in beiden Fällen mittels Faustabwehr.

SV Nieder-Wöllstadt: Will – Herdt (53. Feuerbach), El Mojahid, Groth, Salomon – Tolga Tosunoglu (46. Reschke), Hochgesand (46. Luft) – Schlereth, Deppner, Vural – Tim Pelka.

FC Ober-Rosbach: Dogan – Schusterschitz, Davy, Arduc, Mahbubi – Pamuk, Mies – Serdar Karaduman (32. Saljihu), Petrov (74. Kager), Oetuen – Sezgin Karpuz.

Tore: Fehlanzeige.

Schiedsrichter: Timo Hoffmann (Birkenau). – Zuschauer: 150.

Uwe Born



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos