30. September 2016, 22:53 Uhr

Erster Auswärtssieg

(mth/kun) In souveräner Manier hat Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim im dritten Anlauf seinen ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Gegen die Heilbronner Falken feierte das Team von EC-Coach Petri Kujala gestern Abend einen 6:3 (2:0, 3:2, 1:1)-Auswärtserfolg am Neckar.
30. September 2016, 22:53 Uhr
In Bedrängnis: Bad Nauheims Torhüter Mikko Rämö sieht sich gleich drei Heilbronnern gegenüber. (Foto: Thorwartl)

Vor 1439 Zuschauern gingen die Kurstädter von Beginn an gedankenschneller und zielstrebiger zu Werke und konnten ihr Kombinationsspiel nahezu nach Belieben aufziehen. Ihre zweite Überzahlsituation nutzten die Gäste folgerichtig zum Führungstreffer. Als die Käthchenstädter die Unterzahlsituation schon fast überstanden hatten, markierte Juuso Rajala in der elften Minute mit einer starken Einzelleistung die erste Punktspiel-Auswärtsführung der Badestädter im dritten Saisonspiel. Unmittelbar nachdem der Ex-Bad Nauheimer Kevin Lavallee eine Zwei-Minuten-Strafe abgesessen hatte, traf EC-Kapitän Nick Dineen nur fünf Minuten nach dem Führungstreffer völlig freistehend per Direktabnahme zum 2:0. Auf der Gegenseite scheiterte Lavallee in der 19. Minute mit der besten Heilbronner Torchance des ersten Drittels an EC-Goalie Mikko Rämö.

Auch im zweiten Drittel knüpften die Gäste nahtlos an ihre starke Leistung an. Vom Start weg schnürte man den Gegner im Angriffsdrittel ein, ehe Harry Lange mit einem Schuss in den Winkel in der 23. Minute das 3:0 markierte. In der Folge fanden die Baden-Württemberger besser in die Partie und kamen nur drei Minuten später in Überzahl – Marcus Götz saß zu diesem Zeitpunkt eine kleine Bankstrafe wegen Haltens ab – zum 1:3 durch Jordan Heywood. Eine ansehnliche Kombination über die beiden Ex-Bad Nauheimer Kevin Lavallee und Kyle Helms führte nur eine Minute später zum Anschlusstreffer durch den Finnen Ville Järveläinen. Die Bad Nauheimer Reaktion folgte prompt: In der 29. Minute löste sich Vitalij Aab von seinem Gegenspieler und verwertete ein Anspiel von Jonas Gerstung zum 4:2. Die Gäste ließen auch in der Folge nicht nach – die logische Konsequenz: Das 5:2 in der 32. Minute erneut durch Aab. Andreas Pauli hatte das Bully gewonnen und auf Joel Johansson abgelegt, dessen Schuss unhaltbar von Aab abgefälscht wurde. Dem Team von Falken-Coach Fabian Dahlem war damit der Zahn gezogen. Zwar kam man im letzten Drittel durch Rylan Schwartz noch einmal heran (46.), den Schlusspunkt setzte Pauli in der 52. Minute nach einem Torwartfehler des eingewechselten Niklas Deske.

Heilbronner Falken: Ridderwall – Botzenhardt, Heywood, Vogl, Martens, Bär, Gödtel, Kurz – Forster, Kirsch, Schwartz, Lavallee, Järveläinen, Krüger, Helms, Gron, Kircher, Stöber, Gelke, Eberhardt.

EC Bad Nauheim: Rämö – Pfänder, Johansson, Müller, Gerstung, Kohl, Ketter, Götz – Frosch, Dineen, Alanov, Hofland, Rajala, Krestan, Pauli, Lange, Aab, Lascheit, Meisinger, Pauker.

Im Stenogramm: Steno: Tore: 0:1 (11.) Rajala (Krestan, Hofland – 5-4), 0:2 (16.) Dineen (Alanov, Aab), 0:3 (23.) Pauker (Lange), 1:3 (26.) Heywood (Schwartz, Kirsch – 5-4), 2:3 (27.) Järveläinen (Lavallee, Helms), 2:4 (29.) Aab (Gerstung, Meisinger), 2:5 (32.) Aab (Pauli, Johansson), 3:5 (46.) Schwartz (Kirsch), 3:6 (52.) Pauli (Ketter). – Schiedsrichter: Marc Andre Naust. – Strafminuten: 8 – 8. – Zuschauer: 1439.

Schlagworte in diesem Artikel

  • EC Bad Nauheim
  • Juuso Rajala
  • Nick Dineen
  • Petri Kujala
  • Vitalij Aab
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos