29. Januar 2021, 23:03 Uhr

Eishockey

EC Bad Nauheim stoppt Negativserie

Der EC Bad Nauheim hat den Negativtrend vorerst gestoppt. Beim 4:2-Sieg in Ravensburg stimmt vor allem die Defensivleistung. Und Felix Bick erwischt einen Sahne-Tag.
29. Januar 2021, 23:03 Uhr
Kein Durchkommen für Olivier Hinse (11) von den Ravensburg Towerstars. Der Bad Nauheimer Goalie Felix Bick entschärft vor allem im Schlussdrittel etliche Angriffe der Gastgeber. FOTO: ENDERLE

Aufatmen beim EC Bad Nauheim. Die Roten Teufel können doch noch gewinnen. Mit einem 4:2-Sieg bei den Ravensburg Towerstars kehrte der Wetterauer Eishockey-Zweitligist am Freitagabend vorerst in die Erfolgsspur zurück. Die Leistung gilt es nun gegen Bietigheim zu bestätigen. »Wir haben das umgesetzt, was wir die Woche über besprochen haben. Wir müssen uns den Arsch aufreißen, und heute geht’s los«, sagte EC-Stürmer Andreas Pauli in der ersten Drittelpause bei Sprade TV.

Zweimal rettete im ersten Abschnitt der Pfosten für die Roten Teufel. Towerstars-Verteidiger Olivier Hinse kam nach einem Pass gerade noch an die Scheibe. EC-Goalie Felix Bick war mit dem Schlittschuh dran, aber auch das Torgestänge half mit (10.). Beim Pfosten-Hammer von John Henrion (16.) war Bick schon geschlagen. Bad Nauheim wehrte sich in der Defensive nach Kräften. Nach vorne ging nur wenig.

Im zweiten Abschnitt nahm die Partie Fahrt auf. Die zweite Überzahlsituation nutzte der EC: Freddy Cabana bediente Cason Hohmann, und der hob den Puck mit Auge in den Torwinkel - 1:0. Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Der beste Ravensburger Andreas Driendl drückte einen Abpraller zum Ausgleich über die Linie. Aber die Kurstädter blieben dran. Der starke Maximilian Glötzl hielt aus der Distanz einfach mal drauf. Stefan Reiter fälschte ab, und der in seiner Sicht eingeschränkte Towerstars-Torwart Olafr Schmidt musste sich geschlagen geben. Nach der 2:1-Führung setzte Bad Nauheim nach. Nur eine Minute später kam das Team von Trainer Hannu Järvenpää zum nächsten Treffer. Das 3:1 war beinahe eine Kopie des zweiten Tores. James Arniel nahm diesmal den Schlagschuss aus halbrechter Position, Marvin Ratmann war als Letzter an der Scheibe.

Im Schlussabschnitt stand das Tor von Bick unter Dauerbeschuss. Die Ravensburger kamen aber nur zum Anschluss durch Driendl, der zwei EC-Verteidiger aussteigen ließ und hoch einschoss. Towerstars-Coach Rich Chernomaz nahm in der Endphase Goalie Schmidt vom Eis, aber Kelsey Tessier behielt die Nerven.

Ravensburg Towerstars: Schmidt - Seifert, Kolb, Card, Hinse, Mayer, Stiefenhofer, Bergen - Henrion, Hospelt, Drews, Czarnik, Driendl, Zucker, Samanski, Just, Pompei, Hon, Dosch.

EC Bad Nauheim: Bick - Sekesi, Glötzl, Reinig, Schmidt, Ketter, Hafenrichter, Mayr - Hohmann, Ratmann, Arniel, Pauli, Tessier, Cabana, Körner, Cornett, Reiter, Köhler.

Stenogramm / Tore: 0:1 (23.) Hohmann (Cabana, Schmidt - 5-4), 1:1 (26.) Driendl (Card, Czarnik), 1:2 (34.) Reiter (Sekesi, Glötzl), 1:3 (35.) Ratmann (Arniel, Hohmann), 2:3 (55.) Driendl (Samanski, Mayer), 2:4 (60.) Tessier (Empty Net). - Schiedsrichter: Altmann/Haupt. - Strafminuten: Ravensburg 8 - Bad Nauheim 0.

Schlagworte in diesem Artikel

  • EC Bad Nauheim
  • Eishockey
  • Ravensburger
  • Rich Chernomaz
  • Schlittschuhlaufen
  • Christoph Sommerfeld
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen