Lokalsport

Die Bullen sind wieder los: Wetterau Bulls gründen vor Saisonstart fünfte Mannschaft

Drei Jugendmannschaften, ein Aktiven-Team, drei Gruppen an Cheerleadern und inzwischen auch eine Frauenmannschaft. Die Wetterau Bulls sind Corona zum Trotz weiter in der Erfolgsspur.
23. Juni 2021, 07:00 Uhr
Philipp Keßler
»Wir sind bereit, die Jungs sind heiß«, sagt Kevin Richter, der Headcoach der Wetterau Bulls, mit Blick auf den Trainingsstart und eine mögliche Saison seiner Herrenmannschaft ab Anfang September.

Für die Footballer war das Corona-Jahr 2020 wohl mit am schwierigsten, denn kaum waren der Lockdown beendet und das Vorbereitungstraining abgeschlossen, stiegen die Infektionszahlen wieder - Spielbetrieb gab es nur im Jugendbereich. In diesem Jahr soll alles anders werden - und deshalb sind die Wetterau Bulls auch längst mit voller Kapelle im Training - egal, ob die Jugendmannschaften der U 13, der U 16 oder der U 19, das Herren-Team, das sich nicht weniger als den Aufstieg in die vierthöchste deutsche Spielklasse vorgenommen hat, die drei Cheerleader-Gruppen oder das neu gegründete Frauen-Football-Team, das im kommenden Jahr erstmals am Spielbetrieb teilnehmen will.

Kopf der rund 200 Mitglieder starken Bulls-Familie ist der Vereinsvorsitzende Sven Heeg, der darüber hinaus auch als Spieler und Trainer aktiv ist. »Die neue Saison haben wir schon jetzt gut in der Tasche«, sagt er zufrieden - schiebt aber nach: »Hoffentlich wird sie auch komplett gespielt.«

Drei goldene Regeln

Für ihn gelten die drei goldenen Football-Regeln: Spielt fair, verletzt Euch nicht, und habt vor allem Spaß. Das will Heeg auch weiterhin als Motto des Vereins aus dem Wölfersheimer Ortsteil Södel verstanden wissen. »Wir nehmen jeden mit - egal, ob dick, dünn, alt, jung, groß oder klein. Keine unserer Mannschaft wird je zu viele Spieler haben. Da ist das Ergebnis - vor allem im Jugendbereich - erstmal zweitrangig«, sagt er. Der Verein sei - trotz einiger Abgänge von »Karteileichen« - weiterhin »stabil aufgestellt«.

Das gelte vor allem für den Jugendbereich: Die U 13-Mannschaft startet nach einem Trainingslager mit 18 Jugendlichen und drei Betreuern bei den Nauheim Wildboys mit einem Heimturnier bereits am 27. Juni in den Spielbetrieb im Flag-Football, will aber im Herbst erstmals auch an der Runde im Tackle-Football - also im Vollkontakt - teilnehmen. Auch in der U 16 und U 19 sind Mannschaften gemeldet, allerdings ist hier noch offen, wann und wie eine Saison aussehen könnte - es mangelt an Konkurrenz. »Wir wollen aber in jedem Fall spielen«, sagt Heeg. Ziel des Verbandes sei es, die Jugendligen bis Ende der Sommerferien abgeschlossen zu haben, um dann den Fokus auf die Runden der Aktiven zu legen. Für die erhofft sich Heeg schon bald einen zusätzlichen Push, »wenn wir die Früchte unserer aufwendigen Jugendarbeit ernten können«.

Erst im Aufbau ist die Frauensparte, dennoch wollen die Bulls-Damen - rund 20 sind es aktuell - möglichst bald spielen. Aktuell wird in jedem Fall trainiert, durchschnittlich mit zwölf bis 15 Spielerinnen. »Die Gründung einer Frauenmannschaft ist sehr gut angekommen. Aber wir können weiterhin jede Frau gebrauchen«, sagt Heeg. Wer stattdessen mehr Lust auf Cheerleading hat, ist bei den Bulls ebenfalls aufgehoben. Drei Gruppen - die Peewees, die Juniors und die Seniors - gibt es auch weiterhin. Auch hier sei Verstärkung jederzeit willkommen.

Ziel ist die vierte Liga

Sportlich am ambitioniertesten dürfte das Herren-Team sein, das sich nach dem Aufstieg in die Landesliga vor drei Jahren, einer guten ersten Saison vor zwei Jahren und dem Aussetzen des Spielbetriebs im vergangenen Jahr nicht weniger als den Sprung in die Oberliga vorgenommen hat. Dafür hat Chefcoach Kevin Richter ein sechsköpfiges Trainerteam und fast 50 Spieler um sich geschart. »Anfang des Jahres dachte ich noch, die Personalsituation sei schwierig, aber dann waren 47 Leute im ersten Training. Da war ich vollkommen überrascht«, gibt Richter zu. Geplant ist der Ligastart aktuell für Anfang September, das heißt für den Coach: Die Zeit drängt. »Drei Monate Vorbereitung sind für Football knapp. Auch danach wird es knackig, wenn die Saison bis November beendet sein soll«, sagt Richter. »Aber die Resonanz ist riesig, die Motivation hoch, die Jungs sind zudem sehr diszipliniert, daher bin ich sehr optimistisch.«

Sein Team bestehe einerseits aus einigen Aufstiegshelden von vor drei Jahren, aber auch guten Neuzugängen, sodass Richter die Bulls »zu den Top-Teams der Liga« zählt. Bereits in ihrer ersten Landesliga-Saison hatten die Wetterauer bis zum letzten Spieltag Rang zwei belegt. Daher ist es »klar unser Ziel, in die vierte Liga hochzukommen«, sagt Richter: »Ich bin überzeugt, dass wir dort mithalten können.«

Angesichts der Erfolge der Nachbarn von den Hanau Ravens und Bad Homburg Sentinels sowie des neuen Hypes rund um die Rückkehr der Frankfurt Galaxy im Zuge der Neugründung der European Football League glaubt Richter an einen anhaltenden Boom der US-Sportart - und an eine »Marktlücke« für die Bulls in der Region. »Wir sind die Alternative für Leute, die den Sport kennenlernen wollen, aber auch für junge Spieler mit ersten Erfahrungen oder aber auch erfahrene Spieler, die noch einmal woanders spielen wollen«, sagt Richter. »Uns geht es aber nicht nur um den sportlichen Erfolg, sondern auch darum, unseren Sport zu verbreiten, ihn beliebter zu machen und Menschen dafür zu begeistern.«

Und das wollen die Bulls - egal, mit welcher Mannschaft - schon bald bei ihren Heimspielen wieder machen, denn die sollen Event-Charakter haben. Neben Speisen und Getränken - nicht selten mit US-Bezug - gibt es Musik und mit Heeg auch einen Stadionsprecher, der Neulingen sogleich die Grundzüge des Sports näherbringt. Aktuell sind 200 Zuschauer (plus Geimpfte und Genesene) zugelassen, Kostenlose Tickets gibt’s online über das Ticketcenter Friedberg, unter www.wetteraubulls.de oder - für Kurzentschlossene - vor Ort.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-wz/die-bullen-sind-wieder-los-wetterau-bulls-gruenden-vor-saisonstart-fuenfte-mannschaft;art1435,740475

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung