29. Januar 2020, 07:00 Uhr

Groundhopper

Wie ein 40-Jähriger Bad Nauheimer mittels Sport die Welt bereist: Der Stadion-Sammler

Manuel Tschenscher aus Bad Nauheim sammelt Stadien und Länder. Der 40-Jährige ist Groundhopper. Seine jüngste Reise führte ihn bis nach Peking - samt 29 Sport-Events in sieben Wochen.
29. Januar 2020, 07:00 Uhr
Bis in die Mongolei hat es Manuel Tschenscher auf seiner Reise verschlagen. (Foto: pv)

Er ist einst mit dem Fahrrad bis ans Nordkap gefahren. Seine bis dato größte Reise hatte ihn vor zwei Jahren fußballverrückt durch Südamerika geführt. Und jetzt also Asien! Mit dem Zug! »Von dieser Idee war ich schon als Kind fasziniert. Jetzt hat sich die Möglichkeit ergeben«, sagt Manuel Tschenscher über seine Leidenschaft. Seine persönliche Reise-Dokumentation umfasst inzwischen knapp 600 Fußball-Stadion, die er in 51 Ländern gesehen hat. Was ihn antreibt, wie er solche Touren plant, worauf zu achten ist, wie er den Fußball und die Atmosphäre erlebt und warum die nun aufwändigste Reise über sieben Wochen weniger als 3000 Euro Gesamtkosten verursacht hat, erzählt er bei einem Besuch in der Redaktion.

»Der Reiz ist das Neue« - So hat Manuel Tschenscher Sport in verschiedenen Ländern erlebt

Wie lange hat die Planung der Asien-Reise gedauert, und was war in diesem Fall konkret zu bedenken? Das Rückflug von Hongkong aus war frühzeitig gebucht, insgesamt drei Visa waren für den Trip zu beantragen. Tschenscher beschäftigte sich als erfahrener Groundhopper erst in den letzten vier Wochen vor der Abreise mit der konkreten Planung. Wann wird wo gespielt? Bis zur vierten Liga sei er »nicht wählerisch«. Welche Alternative gibt’s bei einer kurzfristigen Spielverlegung? Welche Städte könnten interessant sein? Inwiefern lässt sich Fußball mit anderem Sport und Kultur kombinieren? »Ich hatte einen groben Plan und täglich den Matchkalender gecheckt. Das ist im Lauf der Jahre über das Internet unkompliziert geworden.« Von Bad Nauheim aus ging’s Anfang Oktober mit dem Zug nach Polen, mit dem Bus weiter nach Weißrussland, per Bahn nach Moskau und dort schließlich auf die Strecke der Transmongolischen Eisenbahn mit Ziel Peking.

Wie ist die Atmosphäre dort im Vergleich zur Stimmung in den südamerikanischen Ländern? In Polen habe der Fußball einen gehobenen Stellenwert. In der russischen Liga seien derweil die Wege der Ultra-Gruppierungen zu erkennen. »Mein Reiz ist das Neue. Fußball gibt es in jedem Land der Erde. Und überall kann man dabei seinen Spaß haben«, beschreibt Tschenscher seine Faszination. Angefangen hatte alles Ende der 90er-Jahre. »Anfangs hatte ich Wochenend-Trips mit zwei, drei Spielen. Das war klein gedacht und ist heute für mich nicht mehr reizvoll.«

Von Sport-Events und kulturellen Highlights

Wie sieht eine Reise aus? Asien jetzt sei außergewöhnlich entspannt und zeitlich entzerrt gewesen, sagt Tschenscher rückblickend. In Kielce, dem FC Bayern des polnischen Handballs war er, in der russischen Kontinental Hockey League (zum Eintrittspreis von einem Euro), aber auch beim Rugby. Abseits des Sports zählten die Chinesische Mauer, der Baikalsee, der Obelisk an der kontinentalen Grenze von Europa zu Asien oder das monumentale Dschingis-Khan-Denkmal zu den prägenden Eindrücken. Getourt wird mit rund zwölf Kilogramm Gepäck im Rucksack. Die Quartiere wurden spontan per App gebucht, ebenso die Zug-Tickets. Mit fließendem Englisch und manchmal mit Händen und Füßen wurde sich im östlichen Russland verständigt. Einzig die Kälte in Sibirien hatte Tschenscher unterschätzt. »Wenn Du bei Minus-Temperaturen im Stadion nicht sitzen kannst, weil es zu kalt ist: Da musste ich vor Ort erstmal einkaufen gehen.«

Was war der Höhepunkt auf dieser Reise? Das Länderspiel der Mongolei gegen Kirgistan; die Partie zählte zu den wenigen Fixpunkten der Reise. »Da kommt man nun nicht einfach mal so hin.« Rein atmosphärisch steche das Heimspiel von ZSKA Moskau mit rund 30 000 Zuschauern heraus. Auf der Transmonoglischen Eisenbahnstrecke hat Tschenscher mehrere Zwischenstopps samt Übernachtungen und Sightseeing eingelegt. Novograd, Jekaterinburg, Nowosibirsk, Krasnojarsk, Ulan-Ude und Ulaanbaatar hat er gesehen, ehe er in Peking ankam, wo seine Lebensgefährtin - per Flug angereist - ihn erwartete, um die letzten Tage in Shanghai und Hongkong gemeinsam zu verbringen.

Sieben Wochen Reise für 2700 Euro

Was kostet so eine Reise? Weniger als man glauben mag. Tschenscher hat 2700 Euro ausgegeben; inklusive Flug und Visa. Kein Fußballspiel hatte ihn mehr als umgerechnet zehn Euro Eintritt gekostet. Bahn fuhr er oft in der dritten Klasse. Geschlafen wurde für kleines Geld in Hostels, die im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland im Vorjahr aus dem Boden geschossen sind. Zumeist nutzten diese Studenten und einfache Arbeiter.

Was sind die ersten Schritte zum Groundhopper? Tschenscher verweist auf den »Groundhopper-Informer«, eine Art Bibel der Szene mit Anschriften von Vereinen und Landkarten. »Letztlich ist Groundhopping ja eine Never-Ending-Story. Und es kann schnell zur Sucht werden.« Er selbst sieht sich nicht als Fußballverrückten. »Nein. Im Fernsehen schaue ich mir nur selten Spiele an. Mich fasziniert die Kombination aus Fußball und Reisen. Es reizt mich einfach, so viele Spiele so kostengünstig wie möglich in eine Tour zu packen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Euro
  • FC Bayern München
  • Fußball-Weltmeisterschaften
  • Handball
  • Landkarten
  • Nordkap
  • Rugby
  • Russische Ligen
  • Schienenstrecken
  • Sightseeing
  • Sport-Mix
  • Stadien
  • Michael Nickolaus
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.