07. September 2020, 19:50 Uhr

Späte Entscheidung

Mit 3:1 gewinnt die FSG Burg-Gräfenrode das Kreispokalfinale der Frauen gegen die Spvgg. 08 Bad Nauheim, die eine Halbzeit lang in Unterzahl spielt. Die Entscheidung für die Roggauerinnen fällt dennoch am Ende.
07. September 2020, 19:50 Uhr
Laufduell zwischen der Bad Nauheimerin Mira Feuerbach (links) und Stefanie Engel von der FSG Burg-Gräfenrode, die für den zwischenzeitlichen Ausgleich verantwortlich zeichnet. FOTO: JAUX

Die FSG Burg-Gräfenrode hat das Fußball-Kreispokalfinale der Frauen gewonnen. Im Endspiel der Saison 2019/20 feierte das Team von Trainer Gerhard Suchantke einen 3:1 (0:1)-Erfolg auf eigenem Platz gegen die Spvgg. 08 Bad Nauheim. »Die Gastgeberinnen sind verdienter Pokalsieger, da sie uns zu keiner Zeit ins Spiel kommen ließen. Wir waren ein Schatten unserer selbst und weit weg von dem, was wir zu leisten im Stande sind. Unter dem Strich war es ein rabenschwarzer Tag für uns«, haderte Bad Nauheims Spielertrainerin Carlotta Mayer nach dem Schlusspfiff mit der schwachen Leistung der Nullachterinnen.

Die Gastgeberinnen bestimmten von Beginn an das Spielgeschehen, ließen aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten durch Stephanie Kläß (10.), Stefanie Engel (18.) und Katrin Krokolinski (25./Pfosten) jedoch zunächst ungenutzt. Auf der Gegenseite gingen die Gäste nach einer halben Stunde mit ihrer ersten Torchance der Partie durch ein Eigentor von Silke Seifert in Führung.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff verhinderte Bad Nauheims Abwehrspielerin Isabel Heinrich den Ausgleichstreffer der FSG durch ein Handspiel auf der Linie und sah dafür die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß von Carina Becker konnte Torhüterin Mayer zwar parieren, der Roggauer Ausgleich ließ aber nur vier Minuten auf sich warten. Stefanie Engel traf in der 50. Minute zum 1:1 für ihre Farben. In den Schlussminuten entschieden Katrin Krokolinski (85./per Heber von der Strafraumgrenze) und Veronika Krokolinksi (90./Abstauber nach Schuss von Engel) die Partie zugunsten der Gastgeberinnen. »Ab dem Platzverweis der Bad Nauheimer Spielerin war die Partie eine einseitige Angelegenheit. Der Sieg war aus meiner Sicht hochverdient«, konstatierte Roggaus Melanie Meyerhofer. »In Unterzahl hatten wir keine Chance mehr, zurück ins Spiel zu kommen«, musste auch Gästetrainerin Mayer anerkennen. »Wir haben ein sehr schwaches Spiel gezeigt, das wir nun schnellstmöglich aus den Köpfen bekommen müssen, um beim Ligaauftakt am kommenden Wochenende ein anderes Gesicht zu zeigen«, forderte die Bad Nauheimer Spielertrainerin.

FSG Burg-Gräfenrode: Scheidt, Rau, Brunotte, Veronika Krokolinski, Münch, Kläß, Katrin Krokolinski, Engel, Beck, Seifert, Becker, Felten, Cadd, Börner, Kreissel, Hachenburger.

Spvgg. 08 Bad Nauheim: Mayer, Heinrich, Sauer, Amend, Beyer, Feuerbach, Maier, Cordel, Schomberg, Häger, Schmidt, Raito, Ressel, Werbelow.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Ingo Becker (Niddatal). - Zu.: 150. - Tore: 0:1 (30.) Seifert (ET), 1:1 (50.) Engel, 2:1 (85.) Katrin Krokolinski, 3:1 (90.) Veronika Krokolinski. - Rote Karte: Heinrich (46./Handspiel).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Burg-Gräfenrode
  • FSG Burg-Gräfenrode
  • Silke Seifert
  • Spvgg. 08 Bad Nauheim
  • Sascha Kungl
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos