29. Oktober 2017, 19:39 Uhr

Schepp und Löwe ragen heraus

29. Oktober 2017, 19:39 Uhr
Avatar_neutral
Von Peter Hett

In der Handball-Bezirksoberliga veredelte die HSG Mörlen ihren Sieg aus der Vorwoche gegen Kleenheim nun mit einem 36:33 (20:17)-Erfolg beim TV Wetzlar. Beide Mannschaften kämpften am Samstagabend von Beginn an mit offenem Visier und boten den Zuschauern ein schnelles, attraktives Handballspiel. Es entwickelte sich ein munteres Hin und Her, dass lediglich Abwehrfans graue Haare bereitet haben mag.

Obwohl Mörlen mit 2:0 vorlegte und gut ins Spiel gekommen war, geriet die HSG in der Folge erstmal in einen Rückstand. Bis zum 10:8 (16.) gab Wetzlar den Ton an, ehe vier Gäste-Tore in Folge das Spiel drehten und der HSG eine eigene 12:10-Führung bescherte. Ab diesem Zeitpunkt spielte die Petriesas-Sieben wie aus einem Guss. Vor allem über die Außenpositionen wurde immer wieder erfolgreich abgeschlossen. Am Ende kamen die Mörler Außenspieler Löwe und Bischof zusammen auf 15 Tore. Einem souverän herausgespielten Gäste-Sieg schien zu diesem Zeitpunkt nichts mehr im Weg zu stehen. Aus unerfindlichen Gründen bekamen die Mörler Akteure das Fracksausen, je näher der Schlusspfiff rückte. Wetzlar nutzte dies und reduzierte den zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Rückstand schrittweise.

Breitenfelder verhindert Wende

Beim 32:32 (55.) war es soweit: Der TV hatte ausgeglichen. Mit zwei tollen Paraden sorgte Nick Breitenfelder im Gäste-Tor dafür, dass es nicht zur Wende kam. Spätestens als es Simon Dönges gelungen war, in der Abwehr einen Ball sauber heraus zu spielen, und Sebastian Bischof im Gegenzug das 34:32 besorgen konnte, war der Mörler Sieg unter Dach und Fach.

»Das waren heute zwei schöne, wichtige Punkte für uns«, freute sich Petriesas. »Wetzlar ist eine richtig gute Mannschaft. Hier werden noch viele andere Mannschaften scheitern«, beschreibt er die Wertigkeit des Siegs. Als seine herausragenden Kräfte bezeichnete er Maximilian Schepp und Alex Löwe die beide eine hundertprozentige Wurfquote hatten. Ihnen am nächsten kam Sebastian Bischof, der ebenfalls überzeugte.

TV Wetzlar: Balkhaus, Weiss; Petschel (2), Breser (1), Reitz, Schmidt (1), Hofmann, Breitfelder (6/3), Menger (4), Hassenpflug, Michael Schetzkens (3), Johannes Schetzkens (4), Breining (3), Baumann (8).

HSG Mörlen: Nick Breitenfelder, Braun, Kassebaum; Daniel Birkenstock, Schmidt, Sebastian Dietz, Löwe (8), Christian Birkenstock (1), Bischof (7/1), Dönges, Schepp (12/6), Frey (1), Johannes Möb (2), Max Breitenfelder (5).

Steno: Schiedsrichter: Kern/ Schmidt (Lumdatal). - Siebenmeter: 3/3 – 7/7. - Strafzeiten: 4 Min. – 6 min. - Zuschauer: 90.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos