31. Oktober 2017, 21:39 Uhr

Kreisoberliga

Nieder-Wöllstadt ringt Bad Vilbel II nieder

Beim Arbeitssieg der Nieder-Wöllstädter in der Kreisoberliga gegen Bad Vilbel II sind Torschütze Yigit und Keeper Zink die Matchwinner.
31. Oktober 2017, 21:39 Uhr
Avatar_neutral
Von Thomas Brannekämper
Torwart Nieder Wöllstadt Tim Zink sichert seinem Team den Sieg in der Schlussphase (Foto: Jaux)
(tbr). Die Spitzenteams in der Fußball-Kreisoberliga siegen im Gleichschritt. Während der SV Nieder-Weisel mit der TSG Ober-Wöllstadt den dicksten Brocken vor der Brust hatte und diese Aufgabe mittels 4:0-Heimerfolg souverän löste, brauchte der FC Ober-Rosbach erneut einen langen Atem, ehe beim Tabellenschlusslicht in Kaichen ein 4:0-Auswärtserfolg verbucht werden konnte. Wieder in der Erfolgsspur ist auch der SV Nieder-Wöllstadt. In einer engen Partie gegen den FV Bad Vilbel II sprang am Ende ein verdienter 1:0-Heimerfolg heraus. Zum vierten Mal in Folge ohne Niederlage blieb der TSV Ostheim. Gegen den VfB Petterweil gab es nach unterhaltsamen 90 Minuten ein 3:0-Heimerfolg zu verzeichnen. Auf einem Abstiegsplatz verbleibt die SG Dorn-Assenheim/Weckesheim. Gegen den SV Gronau gab es bei der 0:3-Niederlage nichts zu holen.
SV Nieder-Wöllstadt – FV Bad Vilbel II 1:0 (1:0): »Das war eine gute Reaktion meiner Mannschaft. Nach zuletzt zwei Niederlagen sind wir wohl wieder in der Spur.« Dies war die Reaktion des Nieder-Wöllstädter Trainers Torsten Hertz nach 90 umkämpften Minuten auf dem Nieder-Wöllstadter Kunstrasen. Die Gastgeber starteten besser, doch Torchancen blieben erstmal Mangelware. Dies änderte sich in der 22. Minute. Der durchgebrochene Evrey Vaneck Nya Mendjiadeu konnte nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den Elfmeter verwandelte Mevla Yigit zur verdienten Führung der Gastgeber. Bis zur Halbzeit neutralisierten sich beide Teams – Kampf war Trumpf. In Durchgang zwei bot sich das gleiche Bild. Es wurde um jeden Zentimeter gefightet, keine der beiden Mannschaften konnte sich Vorteile erspielen. Erst als der eingewechselte Vilbeler Erkan Uslu in der 65. Minute wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah, konnten die Gastgeber sich ein leichtes Übergewicht erspielen. Doch weitere Treffer wollten nicht fallen, so das unterm Strich ein verdienter Sieg für die Roten zu notieren war. Auch SV-Keeper Tim Zink hielt den knappen Erfolg am Ende fest.
SV Nieder-Wöllstadt: Zink, Herdt, Philipp Wagner, Felix Wagner, De Oliveira Neto, Yigit, Pfeil, Bischoff, Czepa, Cakovic, Mendjiadeu, Göseke, Beder, Schilbach, Reitzammer
FV Bad Vilbel II: Döring, Karakus, Lee Hare, Tello, Friedrich, Kenne Wa, Palcewski, Sedat Köreoglu, Fatih Uslu, Irfan Köreoglu, Thielmann, Coniglio, Arheidt, Erkan Uslu, Keoseoglu, Ohishi, Cicek
Im Stenogramm / Tore: 1:0 (FE 22.) Yigit. – Gelb-Rot: (65.) Erkan Uslu. – Schiedsrichter: Taoufiq Lakhal. – Zuschauer: 100
FC Kaichen – FC Ober-Rosbach 0:4 (0:1): »Das Ergebnis ist eindeutig zu hoch. Es spiegelt in keinster Weise den Spielverlauf wieder. Ohne ihren Torwart Robert Cue hätte Rosbach kaum die drei Punkte mitgenommen«, lautete das ernüchternde Fazit von Kaichens Pressesprecher Boris Vetter. In der Tat verzeichnete Kaichen in Durchgang eins die besseren Chancen. Doch wie das so ist, wenn man im Tabellenkeller steckt, kommt oft noch Pech dazu. Und so resultierte die Gästeführung aus einem Kaichener Eigentor. Nils Kolbinger hieß der Unglücksrabe, er verlängerte in der 44. Minute einen Rosbacher Standard in die eigenen Maschen. Und das Pech blieb den Gastgebern treu. Haron Mahmut an den Außenpfosten (58.), oder Sebastian Ohl knapp daneben (62.) – Kaichen hätte den Ausgleich mehr als verdient gehabt. Rosbach hingegen präsentierte sich abgezockt. In der 80. Minute vollendete Can Özkan einen Konter zum 2:0 für die Gäste, Maurice Böker (83.) und Kupilayhan Yasaroglu (85.) schraubten dann das Ergebnis gegen tapfer kämpfende Kaichener per Doppelpack auf 4:0.
FC Kaichen: Spiteler, Kus, Vollbrecht, Kolbinger, Rosini, Roth, Mahmud, Fokken, Ohl, Walter, Meisinger, Ofracek, Lippert, Ebert, Casalicchio
FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Dallwitz, Jeremy Cue, Sangl, Ahmed, Yasaroglu, Sentürk, Fiedler, Inverso, Karaduman, Özkan, Bannert, Böker, Pätzold
Im Stenogramm / Tore: 0:1 (44.) ET Kolbinger, 0:2 (80.) Özkan, 0:3 (83.) Böker, 0:4 (85.) Yasaroglu. – Schiedsrichter: Andreas Mathesius. – Zuschauer: 100
 
Nieder-Weisel rehabilitiert
 
SV Nieder-Weisel – TSG Ober-Wöllstadt 4:0 (1:0): Gut erholt präsentierten sich die Gastgeber nach der Niederlage beim TSV Bad Nauheim. Wieder mit personell besserer Ausstattung ließ man den Gästen aus Ober-Wöllstadt kaum eine Chance. »Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht, doch hatten die Gäste durchaus ihre Möglichkeiten. Doch am Ende ist dies ein verdienter Sieg für uns«, gab Nieder-Weisels Pressesprecher David Smasal zu Protokoll. In der Tat – der Treffer zum 1:0 durch Frederic Nockemann konnte mit dem Pausenpfiff notiert werden. Und direkt nach Wiederanpfiff nutzte Mathieu Wolf ein Missverständnis in der Hintermannschaft der »Blauen« zur 2:0- Führung der Gastgeber. Ober-Wöllstadt versuchte zum Anschluss zu kommen, doch Lars Menzels Freistoß und auch Niklas Roskonis Schuss wurden sichere Beute von Nieder-Weisels Torsteher Hendrik Maas. Den Deckel auf die Partie machte dann der Weiseler Torjäger Manuel Volp. Sein Doppelpack in Minute 69 und 75 bedeutete die endgültige Entscheidung.
SV Nieder-Weisel: Maas, Nockenmann, Kette, Winter, Rühl, Mertes, Lengle, Börner, Manuel Volp, Sebastian Volp, Wolf, Weigel, Hesse, Schlosser, Michel, Schnitter
TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Hannemann, Bechtloff, Grazioso, Dürung, Gonzales, Schusterschitz, Kurtz, Schütz, Menzel, Portieri, Colombaroli, Menges, Roskoni, Haas
Im Stenogramm / Schiedsrichter: Michael Dutschmann. – Zuschauer: 80.
TSV Ostheim – VfB Petterweil 3:0 (0:0): Lange mussten sich die Zuschauer in Ostheim gedulden, ehe etwas Zählbares für die Gastgeber zu notieren war. Es dauerte bis tief in die zweite Halbzeit, ehe die Führung bejubelt werden konnte. Marius Bodea konnte in der 66. Minute einen Lattenabpraller aus 5 Metern über die Linie drücken. Zuvor übertrafen sich die Gastgeber im Auslassen bester Chancen. Gregor Gall hatte hier schon die Latte anvisiert, Dominik Ruppel knapp vorbei geköpft und ein Fernschuss von Lukas Wanzke verfehlte ebenfalls sein Ziel knapp. Doch auch Petterweil hatte durchaus Chancen. Julian Neißner und Gianluca Campagna hatten aber ebenfalls kein Schussglück. Und die Abseitsentscheidung gegen den Petterweiler Treffer durch Abdelkarim Laaroubi aus der 52. Minute sorgte im Petterweiler Lager für Gesprächsstoff. Doch nach dem 1:0 für die Gastgeber war der Bann gebrochen. Denis Tolo konnte das Ergebnis nach einem Ruppel-Querpass auf 2:0 stellen (71.), Marius Bodeas zweiter Tagestreffer in der 82. Minute bedeutete die endgültige Entscheidung. Petterweil hatte da nur noch 10 Mann auf dem Feld – Sayit Okumus hatte in der 76. Minute die gelb-rote Karte gesehen.
TSV Ostheim: Müller, Kuhn, Christopher Wanzke, Noll, Pfaffenberger, Gall, Lukas Wanzke, Ruppel, Belke, Sinemli, Zarifoglu, Dein, Halberg, Tolo, Bodea
VfB Petterweil: Geist, Streicher, Elbert-Neißner, Balzer, Okumus, Laaroubi, Campagna, Seret, Kreibisch, Weber, Bandinelli, Shakoory, Abdi, Ullah, Safdari
Im Stenogramm / Tore: 1:0 (67.) Bodea, 2:0 (71.) Telo, 3:0 (83.) Bodea. Gelb-Rot: (81.) Okumus. – Schiedsrichter: Jan-Philipp Finkler. – Zuschauer: 80
SG Dorn Assenheim/Weckesheim – SV Gronau 0:3 (0:1): Eine klare Angelegenheit für die Gäste aus Gronau. Gegen harmlose Gastgeber konnte die Mannschaft von Trainer Florian Schwing das Spiel jederzeit überlegen gestalten. Und so fiel nach einer Viertelstunde folgerichtig die Gästeführung – gegen einen 16 Meter Schuss von Alper Gökalp gab es nichts zu verteidigen. »Danach müssen wir eher das 2:0 erzielen, dann müssen wir nicht so lange auf der Hut vor den Gastgebern sein. Sonst bin ich mit meiner Mannschaft sehr zufrieden«, fand Trainer Schwing einen Kritikpunkt am Gronauer Spiel. In der Tat dauerte es trotz guter Einschussmöglichkeiten bis zur 78. Minute, ehe Fransisco Morgese den zweiten Gronauer Treffer erzielen konnte. Und als Kevin Müller nur 120 Sekunden später den dritten Gronauer Tagestreffer erzielen konnte, war klar, wer hier den Sportplatz als Sieger verlassen würde.
SG Dorn Assenheim/Weckesheim: Pflug, Pascal Zika, Koppe, Fritz, Patrick Ess, Strebert, Sibbe, Torben Zika, Armbrüster, Kempf, Mück, Krätschmer, Christopher Ess, Petri
SV Gronau: Hegenauer, Morgese, Pereira, Notarangelo, Müller, Wirth, Gökalp, Dechant, Eich, Merten, Linsenmaier, Schäfer, Moser, Kroh
Im Stenogramm / Tore: 0:1 (15.) Gökalp, 0:2 (78.) Morgese, 0:3 (80.) Müller – Schiedsrichter: Uwe Kersten. – Zuschauer: 60


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos