12. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Hessenliga

Hessenliga: Türk Gücü-Spieler Bartel von der Hochzeit in die Start-Elf

Türk Gücü Friedberg muss am Samstag in der Fußball-Hessenliga zum SC Waldgirmes. In der Startelf wird ein Mann stehen, der in der vergangenen Woche ganz andere Dinge als Fußball im Kopf hatte.
12. Oktober 2018, 12:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Uwe Born
Sebastian Bartel (rotes Trikot) hat am letzten Wochenende geheiratet. Zum Spiel beim SC Waldgirmes rückt der Verteidiger von Türk Gücü Friedberg wieder in die Start-Elf. (Foto: Chuc)

Trainerwechsel sind im Fußball auch auf der Hessenliga-Bühne nichts Ungewöhnliches und erzeugen zuweilen wahre Wunder. Eben so, wie bei der SG Barockstadt Fulda/Lehnerz. Unter Alfred Kaminski setzte es gegen Türk Gücü Friedberg vor eigenem Publikum eine 1:2-Niederlage, drei Tage später gab’s mit Sedat Gören, der den umgehend gefeuerten Kaminski auf der Kommandobrücke abgelöst hatte, einen glatten 3:0-Heimsieg über den SC Waldgirmes. Ob die einst als Titelfavorit gehandelten Osthessen ihren eigenen Ansprüchen auch auf Dauer gerecht werden können, ist freilich noch nicht raus. Diesbezüglich könnte das Gastspiel des Tabellenachten beim Rangvierten Hessen Kassel richtungsweisend sein.

Fernab dieser Überlegungen ziehen Hessenliga-Leader FC Gießen (34 Punkte – gastiert beim FSC Lohfelden) und dessen Verfolger Bayern Alzenau (31 – in Eddersheim) einsam ihre Kreise und hätten selbst im Falle von Punktverlusten an der Spitze vorerst nichts zu befürchten. Für die Wetterau-Vertreter FV Bad Vilbel (Platz12/13 Punkte – am Wochenende planmäßig spielfrei) und Türk Gücü Friedberg (13./12) gelten andere Vorgaben – es geht ums sportliche Überleben im hessischen Fußball-Oberhaus. Im Rahmen des 15. Spieltages machen die Friedberger im Lahn-Dill-Kreis Station, genauer gesagt beim Tabellensiebten SC Waldgirmes.

Hessenliga: Der Gegner SC Waldgirmes könnte Türk Gücü Friedberg liegen

SC Waldgirmes – Türk Gücü Friedberg (Samstag, 15 Uhr): Obwohl die Fußballer aus dem Lahnauer Ortsteil angesichts der Unentschieden gegen Griesheim und Hadamar sowie der Niederlage in Fulda/Lehnerz zuletzt Federn ließen, können sie dem Friedberger Gastspiel wohl eher gelassen begegnen. 20 Punkte, die SC-Trainer Daniyel Bulut und seine Mannschaft bislang geholt haben, sind nämlich eine ganze Menge und beruhigen ungemein. Eine Zwischenbilanz ähnlicher Art ist der Türk Gücü-Truppe nach nur drei Siegen, drei Unentschieden und sieben Niederlagen nicht vergönnt. »In fast allen Partien, die wir verloren haben, war für uns definitiv mehr drin. Jedenfalls konnte ich in Sachen Leistungsvermögen keine gravierenden Unterschiede erkennen«, meint Gültkin Cagritekin. Er und sein Trainerpartner Mustafa Fil sind deshalb eifrig bemüht, in den Trainingseinheiten jene Missstände, die letztlich den Ausschlag gaben, wirkungsvoll zu bekämpfen. Cagritekin ist sich sicher: »Gelingt das, sind wir in Waldgirmes gewiss nicht chancenlos.

Die Mittelhessen bevorzugen das spielerische Element. Das liegt uns.« Auf personeller Ebene sind die Kreisstädter derzeit allerdings nicht auf Rosen gebettet: Kevin Bassey Effiong (Zerrung), Sergen Bayraktar (muskuläre Probleme) und Nino Vranesevic (Kapselverletzung) müssen aus den Wochenend-Planungen gestrichen werden. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, ob Mittelfeldspieler Lukas Zarges (Schmerzen im Sprunggelenk) spielen kann. Gut fürs Trainerteam: Sebastian Bartels Hochzeits-Feierlichkeiten sind Geschichte – der Abwehraußen wird am Samstag wieder in die Start-Elf rücken.

Türk Gücü Friedberg: Shpirov (Grbovic), Biber, Erdogan, Bartel, Tesfaldet, Usic, Takahashi, Gürsoy, Toskovic, Kohnke, Bahssou, Bell Bell, Zarges (?), Smisek, Osman, Akkus-Rodriguez, Penava.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos