01. März 2020, 22:06 Uhr

Handball

Friedberger Paukenschlag in Petterweil

Landesliga-Schlusslicht TG Friedberg gewinnt beim Spitzenreiter TV Petterweil sensationell mit 31:29.
01. März 2020, 22:06 Uhr
TFL
George Cadar Alexandru von der TG Friedberg springt höher als alle Petterweiler. FOTO: NICI MERZ

Die TG Friedberg schaffte im Wetterau-Derby am Sonntagabend beim TV Petterweil eine faustdicke Überraschung. Die Kreisstädter, bis dato Landesliga-Schlusslicht mit sechs Punkten, entführten beim souveränen Spitzenreiter im Karbener Stadtteil beide Punkte. Noch mit 13 Toren Differenz hatte der Tabellenführer das Hinrundenspiel für sich entscheiden. Diesmal hieß der Sieger allerdings Friedberg, die TG setzte sich am Ende sensationell mit 31:29 (14:13) durch.

Es war mit Sicherheit kein schönes Handballspiel, aber dennoch ein spannendes. Geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten, vermisste man vor allem schöne Tore. Die Gäste schafften es bis zum Schluss, dem Spitzenreiter die Stirn zu bieten. Eine doppelte Petterweiler Unterzahl zwei Minuten vor dem Ende war dann die Entscheidung zugunsten der Friedberger.

TVP-Trainer Martin Peschke zog nach der Partie ein ernüchterndes Fazit: »Wir hatten das gesamte Spiel über nicht die richtige Einstellung.« Positiver hingegen sah es Steffen Rosenschon von der TG Friedberg: »Das war heute taktisch sehr diszipliniert. Eventuell wurden wir etwas unterschätzt, dennoch hat die kämpferische Leistung bis zum Ende gestimmt.«

Den besseren Start erwischten, wie eigentlich erwartet, die Petterweiler. Markus Ahlborn konnte sich durch einige Paraden auszeichnen, und so erzielte Roman Hitzel nach fünf Minuten das 2:0. Ein Schlagwurf aus dem Rückraum von Henning Kiel brachte das erste Tor der Friedberger (2:1/7.). Der TVP ließ nicht nach und konnte auf 5:1 erhöhen (Pfeiffer/10.). Doch die Friedberger wussten sich zu wehren. Eine Zeit hielten sie den Abstand bei drei Toren, ehe sie durch drei eigene Tore am Stück auf 7:6 (Ploner/18.) verkürzen konnten. Daraufhin sah sich Martin Peschke zu einer Auszeit gezwungen. Diese zeigte auch erst einmal Wirkung. In Überzahl erzielte Jonas Koffler zwei Tore, und der alte Abstand konnte wieder hergestellt werden (9:6/20.). Immer wieder erzielten die Friedberger einfache Tore aus dem Rückraum, da die Petterweiler Abwehr deutlich zu passiv agierte. Auch gelang es ihnen, einige Würfe zu blocken. Begünstigt durch viele Abspielfehler der Petterweiler konnten die Gäste in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte einen 8:4-Lauf hinlegen und das Spiel drehen. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Jonas Koffler per Strafwurf auf 13:14.

Hitzige Partie

In der zweiten Halbzeit sah man ein ähnliches Bild. Die Hausherren sollten nur noch zwei Mal in Führung gehen. Kurz nach Wiederanpfiff erzielten die Friedberger erneut drei Tore am Stück und erhöhten auf 18:15 (Kiel/36.). Die zwischenzeitliche Wende brachte erst eine erneute Überzahl der Gastgeber. Christian Schmidt sah nach einem Gesichtstreffer an Felix Koffler die Rote Karte. Somit ermöglichte die TG den Petterweilern den Ausgleich (18:18/38./F. Koffler). Einige Zeit legte Friedberg immer wieder ein Tor vor, und der TVP konnte ausgleichen. Henning Kiel erzielte aus Sicht der Friedberger drei wichtige Tore, ehe die Petterweiler nach Doppelschlag durch Thorsten Koch und Jonas Koffler in Führung gehen konnten (21:20/42.). Zwei Treffer am Stück von Marco Zinnel sorgten allerdings wieder für einen Führungswechsel (21:22/44.), und zwei weitere Treffer am Stück von Henning Kiel (23:25/48.) zwangen Martin Peschke erneut zu einer Auszeit.

Die Partie wurde nun zunehmend hitziger, und die Protagonisten beschäftigen sich auch deutlich öfter mit den Entscheidungen der beiden Schiedsrichterinnen. Ein Tempogegenstoß von Niklas Wagner und ein Treffer von Jonas Koffler brachten den TVP wieder in Front (27:26/52.). Nach einer Auszeit der Gäste gelang es ihnen zweimal in der Abwehr den Ball zu gewinnen und sie konnten nach einem Tempogegenstoß von Lasse Merten wieder in Führung gehen (27:28/56.). Zwei Minuten vor Schluss mussten die Petterweiler dann zwei Zeitstrafen in Kauf nehmen und agierten in doppelter Unterzahl. Das ließen sich die Gäste natürlich nicht nehmen, und Marcel Jonscher erzielte den letzten Treffer zum 31:29-Endstand.

Sichtlich zufrieden sagte der Friedberger Coach Steffen Rosenschon nach der Begegnung: »Das war heute eine gute Teamleistung, daher ein großes Lob an die gesamte Mannschaft.«

TV Petterweil: Bouali, Ahlborn, Morres; J. Koffler (12/3), F. Koffler (4), Kusan (3), Trouvain (3), Wagner (2), Koch (2), Pfeiffer (2), Hitzel (1), Kehrein, Witzel, Lange.

TG Friedberg: Biaesch, F. Merten; Kiel (9), Zinnel (6), L. Merten (6/2), Beyster (3), Ploner (2), Jonscher (2), Schmidt (1), Cadar (1), Methner (1), Durchdewald, Reeb.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Tafferner/Tröller. - Zuschauer 400. - Strafzeiten: 6:10 Minuten. - Rote Karte: Schmidt (36.). - Siebenmeter: 3/3:2/2.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Christian Schmidt
  • Friedberg
  • Handball
  • Marco Zinnel
  • Martin Peschke
  • TG Friedberg
  • TV Petterweil
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.