18. Oktober 2020, 20:56 Uhr

Fussball-Gruppenliga

FSG Brug-Gräfenrode: Trainerwechsel verpufft

Die FSG Burg-Gräfenrode unterliegt im ersten Spiel nach der Trennung von Trainer Torsten Hertz der FG Seckbach mit 1:5.
18. Oktober 2020, 20:56 Uhr
Niklas Arheidt (FSG Burg-Gräfenrode) wird von Timo Steinert (FG Seckbach) bedrängt. FOTO: NICI MERZ

Auch nach der Trennung von Trainer Torsten Hertz unter der Woche bekommt die FSG Burg-Gräfenrode in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West kein Bein auf die Erde. Mit 1:5 (0:3) verlor das Team von Interimstrainer Florian Fünffinger gegen die FG Seckbach, die ihrerseits nicht einmal ihre beste Leistung abrufen musste. Die »Roggauer« ließen dabei zum wiederholten Male jegliche Gruppenliga-Tauglichkeit vermissen. »Ich kann mich nur schwer daran erinnern, jemals eine so schlechte Mannschaft in der Gruppenliga gesehen zu haben«, bilanzierte Seckbachs Spielausschussmitglied Sven Schröder.

Die Hausherren hatten sich viel vorgenommen und gerieten direkt nach dem Anpfiff in Rückstand, als Marcel Wawacek auf der Außenbahn ausrutschte und somit Steven Mühls Treffer zum 0:1 maßgeblich begünstigte (1.). Zehn Minuten später stimmte wieder einmal die Zuordnung in der FSG--Defensive nicht, was Jonas Scheitza prompt zum 2:0 ausnutzen konnte (11.). »Wir konnten uns heute im Gegensatz zu den letzten Wochen zumindest ein paar Chancen erspielen, die Georg Agi und Markus Vancura in der ersten Hälfte verstreichen ließen«, versuchte Fünffinger auch positive Ansätze zu finden. Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Scheitza mit seinem zweiten Tagestreffer bereits für die Entscheidung und den 3:0-Halbzeitstand (45.).

Nach dem Wiederanpfiff hatte sich das Fünffinger-Team erneut viel vorgenommen und wurde dennoch eiskalt erwischt. Julen Herrero Cennamo (55.) und Benjamin Beutel (58.) erhöhten mit ihren Toren - Spielstand: 5:0. Stürmer David Kakur blieb es vorbehalten, den Ehrentreffer für die Gastgeber zum 1:5-Endstand zu erzielen (65.).

Im weiteren Spielverlauf zeigten die Seckbacher keine gute Einstellung zum Spiel und schalteten mehrere Gänge zurück, was erneut Kakur und der eingewechselte Stefan Ljujic zu weiteren Toren für die Hausherren hätten nutzen können. Es bleibt zu konstatieren, dass der Trainerwechsel in »Roggau« zunächst einmal erfolglos verpufft ist.

FSG Burg-Gräfenrode: Klein - Wawacek, Knappmann, Nuber, Schülke - Pircek (46. Gürkan), Karagöz (55. Hohn), Arheidt - Agi, Vancura (30. Ljujic), Kakur.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Philipp Reich (Flörsheim). - Zuschauer: 90. - Tore: 0:1 (1.) Mühl, 0:2/0:3 (11./45.) beide Scheitza, 0:4 (55.) Herrero Cennamo, 0:5 (58.) Beutel, 1:5 (65.) Kakur.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Burg-Gräfenrode
  • FSG Burg-Gräfenrode
  • Trennung
  • Marcus Dippel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen