05. Januar 2020, 23:25 Uhr

Ein Fels und der Oldie

05. Januar 2020, 23:25 Uhr
Seltener Moment: Steve Slaton (M.) schießt ein Tor. Das 2:1 bringt den EC Bad Nauheim in Heilbronn auf die Siegerstraße. FOTO: THORWARTL

EC Bad Nauheim


Bick, immer wieder Felix Bick. Nur einmal war der Torwart machtlos, aber das machte nichts, denn seine Vorderleute schossen vier Tore. Und so hat der Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim bei den Heilbronner Falken überraschend deutlich mit 4:1 (0:0, 2:1, 2:0) gewonnen. Ein wichtiger Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie. Diesmal verzweifelte die gefährlichste Offensive der Liga aus Heilbronn am Goalie, bei der 1:2-Niederlage am Freitag erging es noch den Wetterauern auf diese Weise. Andrej Bires, Steve Slaton, Jared Gomes und Jack Combs trafen für Bad Nauheim, den Falken gelang durch Bryce Gervais nur der zwischenzeitliche Ausgleich.

»Wir haben heute mehr das Glück des Tüchtigen gehabt als am Freitag. Felix ist unser Fels in der Brandung«, sagte EC-Coach Christof Kreutzer, sein Kollege Alexander Mellitzer sah das ähnlich. »Heute hat man gesehen, warum Bad Nauheim so wenige Gegentore bekommt«, sagte er mit Blick auf Bick.

Während bei den Falken Michael Knaub (abgelaufene Sperre) und Stefan Della Rovere (nach Verletzung) zurückkehrten, fehlte dem EC im Vergleich zum Freitag Verteidiger Mike Card. Die Folgen des Checks, den er einstecken musste, sind noch nicht abschließend geklärt. Niklas Heyer übernahm die Position. Marvin Ratmann, der bereits vor zwei Tagen von Kreutzer einen Denkzettel verpasst bekam, wurde nur nominell als 13. Stürmer aufgeboten. So vertraute der EC-Coach im Angriff den Reihen, die er schon am Freitag ab dem zweiten Drittel aufs Eis schickte.

Das erste Drittel wirkte wie eine Kopie des Freitagsspiels. Den ersten Fehler im Aufbau der Roten Teufel nutzte Heilbronn diesmal aber nicht. Der Schuss von Tim Miller tanzte mit dem Gestänge, die Torlinie überquerte der Puck aber nicht (5.). Bad Nauheim überstand die Druckphasen der Falken mit Bick und Glück (17:6 Schüsse nach 20 Minuten), der EC arbeitete defensive hart, blieb ohne gefährliche Momente.

Die hatte auch im zweiten Abschnitt überwiegend Heilbronn. Bryce Gervais scheiterte erst am stark reagierenden Bick (22.), dann mit seinem Schlagschuss am Pfosten (25.). Und plötzlich führte Bad Nauheim. Im Anschluss an ein Powerplay blieb der EC geduldig und spielte Andrej Bires frei, der mit seinem 22. Saisontor das 1:0 erzielte (29.). Heilbronn zeigte sich zwar unbeeindruckt, fand aber keinen Weg an Bick vorbei, auch nicht bei einem Drei-gegen-Eins-Konter (32.).

Dann passierte es doch. Kevin Maginot schlich sich im Rücken aller völlig unbehelligt davon und behielt die Nerven (39.). Doch nur 74 Sekunden später kam der Auftritt von Steve Slaton. Der Verteidiger eroberte den Puck an der gegnerischen blauen Linie, hatte plötzlich viel Platz und nutzte all seine Erfahrung, um Falken-Torwart Matthias Nemec auszuwackeln. Für Slaton war sein zweites Saisontor sein überhaupt erst zweites Tor in über drei Bad Nauheimer Jahren. »Danach hatte ich keine Angst mehr, dass wird das Spiel gewinnen«, sagte Kreutzer auf der Pressekonferenz im Scherz über das Tor des 38-jährigen Oldies.

Als es langsam in die heiße Phase ging, tauchte der bis dahin eher unsichtbare Jared Gomes auf. Mit einer wunderschönen Einzelleistung manövrierte er sich durch die Falken-Abwehr und besorgte das 3:1 (52.). Drei Minuten vor Schluss opferte Heilbronn ohne Erfolg seinen Torwart, Jack Combs setzte den Schlusspunkt zum 4:1.

Heilbronner Falken: Nemec - Brady, Götz, Maschmeyer, Pavlu, Mapes, Maginot - Miller, Damon, Savilahti, Koch, Wruck, Gervais, Möller, Ribarik, Della Rovere, Detig, Majewski, Knaub.

EC Bad Nauheim: Bick - Ketter, Gnyp, Sekesi, Kokkila, Slaton, Heyer. - Bires, El-Sayed, Pauli, Sylvester, Köhler, Strodel, Gomes, Combs, Palka, Bindels, Kahle, Cornett, Ratmann.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Lenhart/Feistl. - Tore: 0:1 (9.) Bires (Combs, El-Sayed), 1:1 (39.) Maginot (Koch, Gervais), 1:2 (40.) Slaton, 1:3 (52.) Gomes (Combs, Kokkila), 1:4 (60./EN) Combs (Gomes, El-Sayed). - Strafminuten: Heilbronn 8, Bad Nauheim 12. - Zuschauer: 2501.

Schlagworte in diesem Artikel

  • EC Bad Nauheim
  • Eishockey
  • Gestänge
  • Torhüter
  • Erik Scharf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.