Lokalsport

EC Bad Nauheim: Glücklos in der Offensive

Der EC Bad Nauheim hat sich an der Abwehr mit den wenigsten Gegentreffern die Zähne ausgebissen. In Freiburg verlieren die Roten Teufel mit 0:1.
08. Dezember 2019, 21:42 Uhr
Michael Nickolaus
Die Entscheidung: Christian Billich umkurvt Felix Bick im Tor des EC Bad Nauheim und trifft zum 1:0-Endstand.	FOTO: SEEGER
Die Entscheidung: Christian Billich umkurvt Felix Bick im Tor des EC Bad Nauheim und trifft zum 1:0-Endstand. FOTO: SEEGER

Das ist ärgerlich! Der EC Bad Nauheim bleibt in Freiburg punktlos - nach einer ordentlichen, in der offensiven Zone zugleich aber auch glücklosen Leistung. Mit 0:1 (0:1, 0:0, 0:0) unterlagen die Roten Teufel am Sonntagabend in der Deutschen Eishockey-Liga 2 bei den Wölfen im Breisgau. Den spielentscheidenden Treffer erzielte Christian Billich nach einem Konter in der siebten Minute.

»Wenn du kein Tor schießt, kannst du nicht gewinnen. Freiburg war defensiv sehr hartnäckig und sehr gut im Umschaltspiel«, sagte Christof Kreutzer, der Trainer des EC Bad Nauheim. Die einst auswärtsstärkste Mannschaft der Liga kassierte damit in der Fremde die dritte Niederlage in Serie. Sein Freiburger Kollege Peter Russell sprach von der »vielleicht besten Saisonleistung« seiner Mannschaft.

Die Hausherren, bei denen Torwart Ben Meisner zur Hauptrunden-Halbzeit bereits seinen vierten Shutout feiern konnte, machten über 60 Minuten lang deutlich, warum sie die bislang wenigstens Gegentreffer aller 14 Zweitliga-Mannschaften kassiert haben. In der eigenen Zone wurde kompakt verteidigt, kaum eine Lücke offenbart, in die Bad Nauheim hätte stoßen können. Das Verhältnis von nur 23:23 Schüssen (üblich sind um die 35 bis 40 Schüsse pro Team) zeigt, dass auf beiden Seiten kompromisslos in der Defensivzone agierte wurde. Das Spiel hatte dennoch einen gehobenen Unterhaltungswert. Freiburg wie Bad Nauheim hielten das Tempo hoch und versuchten, über schnelles Umschaltspiel Kontermöglichkeiten zu erzwingen.

Einen solchen Turnover nutzte Freiburg zum alles entscheidenden Treffer. Nachdem ein Schuss der Gäste geblockt werden konnte, marschierte Billich über die rechte Seite, zog nach innen und schob die Scheibe über die Linie. Es schien aus Gäste-Sicht ein »Schönheitsfehler« in guten ersten 20 Minuten.

Viele Blocks und Turnover prägten auch den zweiten Abschnitt. Bad Nauheim konnte den letzten Pass nicht an den Mann bringen. Es entwickelte sich ein Hin und Her mit nur wenigen Unterbrechungen, wobei Gäste-Torwart Felix Bick seine Mannschaft im Spiel hielt. Dem Schlussdrittel drückte Bad Nauheim den Stempel auf, ohne allerdings den entscheidenden Akzent setzen zu können. Kreutzer stellte die Reihen etwas um, nahm 111 Sekunden vor Schluss den Torwart vom Eis; es reichte nicht zum Tor.

EHC Freiburg: Meisner - Brückmann, Kurz, Spornberger, Pageau, Rießle, Neher, Christmann - Spiro, Linsenmaier, Kunz, Allen, Pither, Billich, Wittfoth, Saakyan, Ustorf, Betzold, Neuert, Herm.

EC Bad Nauheim: Bick - Kokkila, Sekesi, Ketter, Gnyp, Slaton, Stiefenhofer, Heyer - Gibbons, Köhler, Ratmann, Strodel, Gomes, Combs, Pauli, El-Sayed, Bires, Palka, Kahle, Cornett.

Im Stenogramm / Tor: 1:0 (7.) Billich (Allen). - Schiedsrichter: Müns/Schütz. - Strafminuten: Freiburg 4, Bad Nauheim 6 plus zehn Minuten (Sekesi). - Zuschauer: 2441.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-wz/Lokalsport-EC-Bad-Nauheim-Gluecklos-in-der-Offensive;art1435,651585

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung