16. Juni 2020, 19:07 Uhr

EC Bad Nauheim

EC Bad Nauheim: Christoph Körner kommt aus Crimmitschau

Der EC Bad Nauheim hat den zweiten Neuzugang unter Vertrag genommen. Der Stürmer kommt vom Liga-Konkurrenten und bringt DEL-Erfahrung mit.
16. Juni 2020, 19:07 Uhr
Christoph Körner (vorne, im Zweikampf mit Mick Köhler), wechselt von den Eispiraten Crimmitschau zum EC Bad Nauheim. FOTO: CHUC

EC Bad Nauheim


Christoph Körner kommt. Am Dienstagabend hat Eishockey-Zweitligist EC Bad Nauheim seine zweite Neuverpflichtung vermeldet. Der 22-jährige Stürmer wechselt von den Eispiraten Crimmitschau zu den Roten Teufeln in die Wetterau. »Christoph ist ein sehr variabler Spieler, der in den vorderen beiden Reihen ebenso einen guten Job machen kann wie in einer defensiveren Rolle im dritten Block«, charakterisiert Matthias Baldys, der Sportliche Leiter, den Angreifer, der mit 83 Kilogramm bei einer Größe von 1,88 Meter auch etwas Masse mitbringt.

Körner, in Garmisch-Partenkirchen geboren, wurde in Bad Tölz und der Red Bull-Akademie in Salzburg ausgebildet, spielte in Nachwuchs-Nationalmannschaften (21 Länderspiele) und seit 2016 im Profi-Bereich (97 DEL-Spiele und 112 Zweitliga-Partien). Zunächst lief der Linksschütze für Bremerhaven in der Deutschen Eishockey-Liga auf, zuletzt für die Eispiraten Crimmitschau. Dort war er mit sieben Toren und 24 Vorlagen (bei zehn Strafminuten) Achter der teaminternen Scorerliste des Tabellen-13.

Mit seinen künftigen Teamkollegen Andreas Pauli und Huba Sekesi ist Körner befreundet, mit Neuzugang Tomas Schmidt hat er zudem einst in Dresden zusammengespielt - und letztlich konnten die Gespräche mit Bad Nauheim überzeugen. »Das klang gut und hat von vorne bis hinten gepasst«, sagt Körner gegenüber unserer Redaktion. Mit Bad Nauheim verbinde er bislang »stets enge, harte und knackige« Duelle.

»Christoph ist jung, bringt dennoch ein gewisses Maß an DEL-Erfahrung mit und hat gezeigt, dass er auch Punkte produzieren kann«, sagt Baldys. Körner gehört sicherlich zu einer Kategorie Spieler wie Eugen Alanov, Leon Niederberger, Max Hadraschek oder auch Andrej Bires, die über die Roten Teufel den Weg in die DEL finden können und wollen. »Christoph hat Potenzial und noch Ambitionen. Er wird bei uns seine Chance nutzen wollen«, ist Trainer Hannu Järvenpää überzeugt.

»Klar, dafür werde ich alles reinhauen. Aber für mich zählt nun erstmal nur Bad Nauheim. Ich freue mich drauf«, sagt Körner. Zuhause, unweit von Garmisch, bieten die Berge und Radstrecke zahlreiche Trainingsmöglichkeiten. »Da gibt’s viele Möglichkeiten, um im Sommer für die Fitness etwas zu tun.«

Vier Kontingentstellen sowie zwei deutsche Spieler sind damit noch offen; unter anderem gilt es, einen Nachfolger für den deutschen Top-Torschützen Bires (26 Treffer) zu finden. »Es wäre einfach, Namen rauszuhauen, um das Umfeld zu beruhigen und den Kader zu füllen. Aktionismus ist aber der falsche Weg. Wenn der DEL-Markt wieder in Bewegung kommt, wird das auch den Markt für die DEL2 verändern. Da braucht man eben etwas Geduld«, ist er überzeugt.

Bezüglich der Personalien Mike Card und Steve Slaton - deren Zukunft noch ungeklärt ist - sei auch jetzt noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Interesse an Slaton hat offenbar die EG Diez-Limburg, die sich für eine Teilnahme an der Oberliga beworben hat.

In der DEL2 hatte zuletzt die Konkurrenz der Roten Teufel peu a peu Schlüsselpositionen besetzt. Landshut beispielsweise hatte zu Wochenbeginn das Kanada-Duo Marcus Power/Zach O’Brien verpflichtet, Heilbronn die Vertragsverlängerung mit Bryce Gervais vermeldet, während Kassel Einigung mit Nathan Burns hatte erzielen können.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Eishockey-Liga
  • EC Bad Nauheim
  • Eishockey
  • Rote Teufel
  • Michael Nickolaus
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.