19. Januar 2018, 22:00 Uhr

EC Bad Nauheim

Clever und effektiv: EC Bad Nauheim schlägt Freiburg mit 4:0

Der EC Bad Nauheim hat mit einer überzeugenden Leistung 4:0 bei den Wölfen Freiburg gewonnen. Damit festigten die Roten Teufel ihre Playoff-Ambitionen.
19. Januar 2018, 22:00 Uhr
Cody Sylvester (2. v. l.) nimmt nach seinem Treffer zum 2:0 die Glückwünsche entgegen. Insgesamt bejubeln die Roten Teufel in Freiburg vier Treffer und drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs. (Foto: Seeger)

EC Bad Nauheim


Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Cool, cooler, EC Bad Nauheim. Dank einer hocheffektiven Vorstellung haben die Roten Teufel durch ein 4:0 (2:0;1:0; 1:0) bei den Wölfen Freiburg drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs entführt. Mit dem Sieg distanzieren die Kurstädter den direkten Konkurrenten um Platz zehn auf elf Punkte.

Dabei kam Freiburg deutlich besser in die Partie, auch begünstigt durch ein frühes Powerplay. James Livingston musste nach einem unnötigen Check hinter dem eigenen Tor auf die Strafbank. Auch wenn Bad Nauheim die Unterzahl schadlos überstand, schafften es die Roten Teufel im weiteren Verlauf kaum aus dem eigenen Drittel. Erst Mitte des ersten Abschnitts gelang es dem EC, die neutrale Zone unfallfrei zu überqueren – und Freiburg zu schocken.

 

McNamee schockt Freiburg

In der 9. Minute kam Mike McNamee mit viel Tempo in die gefährliche Zone, seinen Schuss parierte Freiburgs Torwart Marco Wölfl mit dem Schoner aber direkt auf den Schläger von Livingston, der mit der ersten Chance zur Nauheimer Führung traf. »Wir haben verhalten angefangen, durch die Führung aber Sicherheit ins Spiel bekommen«, sagte EC-Coach Petri Kujala.

+++ Doppelinterview vor dem Derby: Nils Liesegang und Harry Lange +++


Aufregendes gab es erst wieder in der Schlussminute. Erst rettete EC-Torwart Felix Bick nach einem Schlagschuss von Jannik Herm im Spagat gegen Radek Duda, dann nutzte Bad Nauheim abermals einen Puckgewinn eiskalt aus. Die Drei-auf-Eins-Sitaution war eigentlich schon verpufft, doch Eric Meland behielt fünf Sekunden vor der ersten Pause die Übersicht und bediente Cody Sylvester, der umringt von der kompletten Freiburger Mannschaft zum 2:0 für die Roten Teufel traf – sein 20. Saisontor.

 

Mannes mit der Entscheidung

Im zweiten Abschnitt knüpfte der EC, der ohne den verletzten Ex-Freiburger Jannik Woidtke nur mit fünf Verteidigern spielte, an die konzentrierte Defensiv-Leistung an und hielt die Wölfe vom eigenen Tor weg. »Wir haben mit einer cleveren Mannschaftsleistung kaum etwas zugelassen«, sagte Kujala. Zudem bot Freiburg den Nauheimern bei Gegenangriffen weiter viel Platz. Gefährlich vor das Tor kam zunächst aber niemand. Erst in der 29. Minute musste Bick bei einem Schuss von Marc Bittfoth eingreifen, den Nachschuss setzte Nikolas Linsenmaier am Tor vorbei.

+++ Kein Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL2 - Enttäuschung beim EC Bad Nauheim +++


Besser machten es wieder mal die Roten Teufel. Bei einer Vier-gegen-Vier-Situation – Andreas Pauli und Mark Mancari saßen nach einer Rangelei in der Kühlbox – verlor Freiburgs Jakub Babka im eigenen Drittel die Scheibe an Livingston, der diesmal Nicklas Mannes bediente. Aus zentraler Position zog dieser trocken ab und brachte seine Farben mit 3:0 in Führung.

 

Verletzung von Meland trübt Stimmung

Getrübt wurde die Stimmung durch die Verletzung von Eric Meland, der einen Check gegen den Kopf von Linsenmaier einstecken musste. Freiburgs Goldhelm wurde dafür zum Duschen geschickt. »Wir müssen schauen was er hat, hoffentlich nichts Schlimmes«, sagte Kujala. Der EC konnte es sich im Anschluss sogar leisten, über vier Minuten doppelte Überzahl ungenutzt zu lassen. Zeitweise saßen fünf Freiburger auf der Strafbank. In der 59. Minute setzte McNamee mit dem 4:0 ins leere Tor den Schlusspunkt. Kujala: »So lässt es sich einfacher auf das Derby freuen.« Am Sonntag erwartet der EC um 18.30 Uhr die Löwen Frankurt im Colonel-Knight-Stadion.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


Freiburg: Wölfl – Meyer, Körner, Brückmann, Kästle, Maly, Rießle, Bräuner – Kunz, Mancari, Palausch, Linsenmaier, Wittfoth, Billich, Babka, Herm, Duda, Kurth, Cihak, Herpich.

Bad Nauheim: Bick – Stiefenhofer, Slaton, Ketter, Erk, Mannes, – Reimer, Sylvester, Meland, Krestan, McNamee, Livingston, Ratmann, Lange, Meisinger, Bettahar, Kolb, Pauli

Tore:
0:1 (10.) Livingston (McNamee, Slaton)
0:2 (20.) Sylvester (Meland)
0:3 (36.) Mannes (Livingston)
0:4 (59, McNamee (EN/Livingston, Steifenhofer)

SR: Ulrich Hatz, Robert Paule

Strafminuten: Freiburg 8 plus fünf Minuten plus Spieldauer, Bad Nauheim 8

Zuschauer: 1888.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos