20. Juli 2018, 07:00 Uhr

Gruppenliga Frankfurt-West

Betriebsunfall korrigiert: So geht der FC Olympia Fauerbach in die Gruppenliga-Saison

Nach nur einem Jahr Abstinenz ist der FC Olympia Fauerbach zurück in der Fußball-Gruppenliga. Damit diesmal alles glatt geht in Sachen Klassnerhalt wurde an Kader und Taktik gearbeitet.
20. Juli 2018, 07:00 Uhr
Michael Walther (l.) ist auch mit 34 Jahren die Schaltzentrale im Mittelfeld von Gruppenliga-Aufsteiger FC Olympia Fauerbach. (Archivfoto: Nici Merz) (Foto: MERZ_N)

In den Reihen des FC Olympia Fauerbach ist die (Fußball)-Welt wieder in Ordnung. Weshalb, verrät die sportliche Bilanz der vergangenen Saison: Nach vier Jahren Mitgliedschaft in der Gruppenliga Frankfurt-West mussten die Friedberger Stadtteil-Kicker die überregionale Szene Ende Mai 2017 zwar verlassen, zogen sich jedoch in der Meisterschafts-Runde 2017/2018 quasi an den eigenen Haaren aus dem Schlamassel und sicherten sich als Vizemeister der Kreisoberliga-Friedberg die Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Dort brachten Siege über die DJK Bad Homburg (2:1) und Tarik Griesheim (4:3) unter der Regie von Coach Lars Osadnik die Gruppenliga-Tickets.

Begrüßungskomitee bei den Olympianern: Kapitän Michael Walther (l.) und Trainer Lars Osadnik (r.) heißen (v. l.) Stürmer Paul Wischtak, Mittelfeldspieler Lennart Retzloff und Abwehraußen David Clement in ihren Reihen willkommen. (Foto: Born)
Begrüßungskomitee bei den Olympianern: Kapitän Michael Walther (l.) und Trainer Lars Osadn...

»Ein Selbstläufer war’s gewiss nicht«, sagt der 50-jährige FCO-Übungsleiter, »aber ich denke, die Mannschaft hat es sich verdient.« Über die Ursachen, weshalb der Olympia-Express in der zweiten Hälfte der Saison 2016/2017 in die Bredouille geriet und die Gruppenliga-Koffer packen musste, herrscht klubintern allenthalben Einigkeit. »Es war ein Betriebsunfall. Die Mannschaft besaß eigentlich genügend Qualität. Seinerzeit ist es jedoch nicht gelungen, Fehlentwicklungen rechtzeitig zu bekämpfen«, erinnert sich Osadnik, der im April 2017 den glücklosen Matthias Tietz auf dem Trainerstuhl ablöste, jedoch in den letzten vier Punktspielen auch nichts Positives mehr zu bewirken vermochte. Die nachfolgende KOL-Saison sei, so der Fauerbacher Trainer, nur am Anfang angesichts vieler verletzungsbedingter Ausfälle problematisch gewesen: »Später lief mit wenigen Ausnahmen alles wie geplant.«

Vermeidungsstrategie: Verlorene Testspiele sind für Osadnik kein Grund, vor der neuen Gruppenliga-Saison Trübsal zu blasen. Vielmehr standen die Niederlagen gegen Wehrheim/Pfaffenwiesbach (1:3) und gegen die Sportfreunde aus Friedrichsdorf (3:5) ganz im Zeichen, dem 20 Mann starken Kader Spielpraxis zu gewähren. Zwecks eines stressfreien Gruppenliga-Daseins hatte für Osadnik die erklärte Absicht, das Team in der Breite besser auszustatten und das Durchschnittsalter zu senken, Priorität. Diesbezüglich sieht er sich auf einem guten Weg. Abgänge? Fehlanzeige. Neu dabei sind David Clement (vom VfB Friedberg), Ignat Chekmazov (Ex-SC Dortelweil) und Stürmer Mika Garöb (ehemals SKV Beienheim). Lennart Retzloff, Paul Wischtak, Yannik Tousch und Avdo Hajdarevic sind hingegen Rückkehrer, deren Integration problemlos über die Bühne ging.

Taktisches Konzept: Auf der Kreisoberliga-Bühne waren für die Olympia-Strategie zwei Viererketten und die Doppelspitze das Maß aller Dinge, doch das ist Schnee von gestern. »Die Gruppenliga ist ein anderes Kaliber. Wir müssen uns darauf einstellen, speziell im Mittelfeld und im Angriff flexibel zu agieren«, fordert Osadnik. Seine Meinung, man habe in der letzten Saison zu viele Gegentore kassiert, ist ebenfalls Programm und soll exakteres Arbeiten in der Abwehr erzeugen: »In der Kreisoberliga reichte die individuelle Klasse zuweilen aus, um Spiele zu gewinnen. Bezogen auf die Gruppenliga sieht es anders aus, denn was zählt, ist die mannschaftliche Geschlossenheit.« Dies bedeutet: Auch auf dem Fauerbacher Elachfeld soll eine erfolgreiche Defensive bereits ganz weit vorne beginnen. Die FCO-Goalgetter Andreas Baufeldt (36 Saisontreffer) und Cristian Bodea (31) wären demnach gut beraten, auch den Rückwärtsgang zu üben.

Leitwölfe: Lars Osadnik braucht nicht lange zu überlegen, um seine Führungsspieler zu nennen. Kapitän Michael Walther bleibt auch in seiner neunten FCO-Saison der Chef im Mittelfeld. Andreas Baufeldt, der seit Sommer 2014 im Fauerbacher Dress die gegnerischen Abwehrreihen beschäftigt, ist die Nummer eins im Angriff. Beide sind 34 Jahre alt. Tim Botschek, 23 Jahre jung, soll vor Keeper Jens Michalak oder gegebenenfalls Dominik Roos die Defensive organisieren. Ab welchem Zeitpunkt Marc Witte, die Allzweckwaffe im Fauerbacher Teampuzzle, wieder zur Verfügung steht, ist nach diagnostiziertem Knorpelschaden noch offen. »Ich hoffe bald«, sagt Osadnik, »denn fast ein Jahr Zwangspause sind wirklich genug.«

Perspektiven: »Ziel ist ausschließlich der Klassenerhalt. Deshalb müssen wir bei bis zu fünf Absteigern fünf Mannschaften hinter uns lassen«, meint Osadnik, der einen guten Saisoneinstieg für enorm wichtig hält. Die August-Aufgaben mit den Heimspielen gegen Oberrad, Mitaufsteiger DJK Bad Homburg und den SKV Beienheim sowie mit den Auswärtshürden beim Türkischen SV Bad Nauheim zum Saisonauftakt am 5. August und beim letztjährigen Gruppenliga-Meister FC Kalbach seien nicht von Pappe: »Neben Marc Witte fehlt uns in den ersten Spielen auch Defensivmann Alexandar Sarkisjan. Er wird am Fuß operiert.« Bei optimalem Saisonverlauf hat Lars Osadnik Platz zehn im Visier. Titelfavoriten sind für ihn die Spvgg. 05 Oberrad und der SC Dortelweil sowie mit Abstrichen Beienheim und Bad Homburg.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dortelweil
  • FC Olympia Fauerbach
  • Fußball
  • Olympiade
  • Rückwärtsgang
  • SC Dortelweil
  • SKV Beienheim
  • Schnee von gestern
  • VfB Friedberg
  • Uwe Born
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.