20. Februar 2021, 15:30 Uhr

Zum Siegen verdammt

20. Februar 2021, 15:30 Uhr
JSA
Trainer Johannes Wohlrab muss die Hüttenberger »Rasselbande« wieder in die Spur bekommen. FOTO: BÖSENER

TV 05/07 Hüttenberg


Die bittere und deutliche 19:28-Auswärtsniederlage am Mittwoch in Dessau aus den Klamotten zu schütteln, das gilt für den TV 05/07 Hüttenberg in der 2. Handball-Bundesliga. Denn bereits am heutigen Samstagabend trifft der TVH um 19.30 Uhr in der Nordfrost-Arena auf den gastgebenden Wilhelmshavener HV. Der Druck liegt dabei aufseiten der Mittelhessen.

»Das Gute ist: Wir können uns nicht lange mit Dessau beschäftigen, da unser Fokus direkt auf Wilhelmshaven liegt«, sagt TVH-Coach Johannes Wohlrab im Vorfeld des Duells. Beim direkten Tabellennachbarn darf es für seine Mannschaft kein anderes Ziel als einen Sieg geben. Zwar steht der WHV bei zwölf Punkten auf Platz 15 und damit unmittelbar hinter dem TV 05/07 Hüttenberg im Klassement. Allerdings bekommen die Norddeutschen nach dem Ablauf der Saison vier Punkte wegen eines Insolvenzverfahrens abgezogen. Und damit sind die Norddeutschen aktuell Tabellenletzter.

Das - nach dem 32:29-Hinrundensieg gegen Hüttenberg zum Saisonstart - eingeleitete Insolvenzverfahren hat aber bei Weitem nicht nur punktetechnisch Auswirkungen auf den Verein von der Nordseeküste. Längst haben einige Spieler den Klub auf eigenen Wunsch verlassen. Wegen der neu gegründeten Gesellschaft mussten alle Spieler mit neuen Arbeitspapieren ausgestattet werden, bei denen einige sich die Option einbauen ließen, ihre Verträge bei Geboten von anderen Teams auflösen zu können. Unlängst davon Gebrauch machte beispielsweise Torwart Jens Vortmann, der sich kurzfristig dem Ligakontrahenten HSV Handball anschloss. Der anfangs so ambitionierte Aufsteiger ist längst in der Realität angekommen und weiß, dass es schlichtweg ums nackte Überleben geht.

Sportlich läuft es für die Wilhelmshavener mit all den Unruhen mäßig bis schlecht. Die Vorstellung der Verantwortlichen war natürlich eine komplett andere, bevor es zur Inhaftierung des ehemaligen Geschäftsführers wegen Veruntreuung von Geldern kam. In der laufenden englischen Woche verlor die Mannschaft von Trainer Christian Köhrmann erst mit 27:36 beim TV Großwallstadt und am Mittwoch schließlich mit 20:25 gegen den EHV Aue. Ihre Pluspunkte allerdings holten sie beachtlicherweise immer gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. Warnung genug für den TV 05/07 Hüttenberg, mehr als nur achtsam an die Aufgabe ranzugehen. »Wir müssen definitiv was Zählbares mitnehmen«, ist die Ansage von Johannes Wohlrab dennoch klar.

Nicht umsonst sollen am Ende die knapp 430 Kilometer Richtung Wilhelmshaven sein. Vor allem wird es bei beiden Mannschaften allmählich eine Kraftfrage werden. Doch Johannes Wohlrab sieht noch andere, wichtige Aspekte: »Wir müssen das Tempo im Spiel klug angehen. Defensiv müssen wir mit schnellem Rückzug die schnellen Angriffe wegnehmen und dann mit unserer 3:2:1-Deckung die Eins-gegen-Eins-Situationen gut lösen.«

Vor allem wird der Blick der Mittelhessen dabei auf den Rückraumlinken Kuno Schauer gehen, der im Hinrundenspiel den TVH gefühlt im Alleingang abschoss. Dem Wilhelmshavener HV wird heute Abend Yannick Pust fehlen, der sieben Treffer im ersten Vergleich beisteuerte. Bei den Hüttenbergern besteht derweil Hoffnung, dass Ian Weber und Marvin Lindenstruth noch rechtzeitig fit werden. Robin Hübscher indes fällt aus.

Schlagworte in diesem Artikel

  • HV Wilhelmshaven
  • Hamburger SV
  • Handball
  • Handball-Bundesliga
  • Mittelhessen
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • TV Großwallstadt
  • Unruhen
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos