15. Juni 2022, 06:00 Uhr

Gießen 46ers

Uhlemann und Kraushaar nach Hagen?

Für die Fans der Gießen 46ers gibt es zurzeit nur ein bedeutsames Thema, das heftig diskutiert wird: Bleiben die local heroes Tim Uhlemann und Bjarne Kraushaar im Kader des Bundesliga-Absteigers? Ihre Tage an der Lahn scheinen gezählt zu sein.
15. Juni 2022, 06:00 Uhr
gaertner_gae
Von Wolfgang Gärtner

Bjarne Kraushaar und Tim Uhlemann sind Gießener »Jungs«. Kraushaar hat beim BBLZ Mittelhessen und beim VfB 1900 Gießen in der Jugend gespielt, Uhlemann beim MTV 1846 Gießen, ehe sie gemeinsam in den 46ers-U16- und U19-Bundesliga-Teams auf Korbjagd gingen. Über die Gießen 46ers Rackelos fanden die beiden »Eigengewächse« den Weg ins Bundesliga-Team. Kraushaar schaffte es sogar in den erweiterten Kreis der Nationalmannschaft. Während der 23-jährige Spielmacher Kraushaar bereits seit 2017 ein Bestandteil der 46er war, feierte der gleichaltrige Uhlemann, der in Basketball-Kreisen nur Timbo genannt wird, sein Bundesligadebüt 2018. Ihm gelang vor allem in der abgelaufenen Saison der Durchbruch. Die Basketball-Fachzeitschrift BIG sah im Powerforward den einzigen Gewinner im 46ers-Team - trotz des vollzogenen Abstiegs in die Pro A.

Nach Informationen dieser Zeitung ist die Zeit für die Eigengewächse bei den Gießen 46ers abgelaufen. Es soll sie zum Zweitliga-Konkurrenten Phoenix Hagen ziehen. Ob ihr ehemaliger Gießener Trainer Ingo Freyer bei den Verhandlungen eine Rolle gespielt hat, darüber darf spekuliert werden. Freyer ist in Hagen eine Institution. Von 2007 bis 2016 leitete er als Headcoach die Geschicke an der »Ische«, ehe er zu den 46ers wechselte und Mitte Dezember 2020 vorzeitig den Weg für Rolf Scholz räumen musste. Bis vor kurzem agierte der 51-Jährige noch bei den Baskets aus Oldenburg und erfüllte seine Aufgabe als »Feuerwehrmann« mit Bravour. Er übernahm die Niedersachsen in einer ganz schwierigen Situation und führte sie letztlich aus dem Tabellenkeller auf Rang elf in der Basketball-Bundesliga. Sein Vertrag wurde überraschenderweise bei den »Donnervögeln« nicht verlängert. Sie lockten den Spanier Pedro Calles vom Ligakonkurrenten Hamburg an die Hunte und gaben ihm einen Dreijahresvertrag.

Freyer, der mit seiner Familie in Hagen wohnt, fungierte vor seiner Zeit in Oldenburg als Manager der von den Vereinen BG Hagen und SG VFK Boele-Kabel gegründeten Basketball-Akademie-Hagen.

Dem Vernehmen nach waren die Gießen 46ers an einer Weiterverpflichtung von Kraushaar und Uhlemann stark interessiert. Das hatte Geschäftsführer Sebastian Schmidt zuletzt immer wieder betont. Neu-Trainer Branislav »Frenki« Ignjatovic hielt ebenfalls große Stücke auf die beiden Gießener. Beiden Spielern wurde ein Angebot unterbreitet, das war aus dem Umfeld der 46ers zu vernehmen.

Seine Zelte in Gießen hat auch Florian Koch abgebrochen. Den Flügelspieler wollten die 46ers ebenfalls halten. Der 30-Jährige sieht seine Zukunft aber weiter in der BBL. Einen neuen Arbeitgeber hat der gebürtige Bonner noch nicht gefunden. So geht es auch Dennis Nawrocki und Kilian Binapfel, die mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr für die 46ers auflaufen werden. Gießens Cheftrainer Ignjatovic stehen bislang Luca Finn Kahl, Nico Brauner, Luis Elias Figge und Maximilian Begue als Spieler zur Verfügung.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos