20. Mai 2022, 06:00 Uhr

Handball

TV Hüttenberg im Saisonfinish: Nochmal alle Kräfte bündeln

Abschluss des Marathons für den TV Hüttenberg in der 2. Handball-Bundesliga. Mit dem Gastspiel des TV Emsdetten steht das fünfte Spiel in zwei Wochen an - noch immer ist der Aufstieg möglich.
20. Mai 2022, 06:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Markus Röhrsheim
Zum Abschluss des Spiele-Marathons will sich der TV Hüttenberg um Hendrik Schreiber und Moritz Zörb noch einmal aufraffen und die kleine Chance vom Bundesliga-Aufstieg wahren. FOTO: IMAGO (Foto: IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Roeczey (www.imago-images.de))

In der Hinrunde kamen die Handballer aus Hochelheim und Hörnsheim beim 19:33 im Münsterland böse unter die Räder - das soll sich für den TVH am Samstag (19.30 Uhr, Sportzentrum Hüttenberg) gegen den TV Emsdetten in der 2. Handball-Bundesliga ändern.

Emsdetten steht mit dem Rücken zur Wand - die Mannschaft von Trainer Sascha Bertow muss im Abstiegskampf doppelt punkten. Die Niederlage im Nachholspiel am Mittwoch beim TV Großwallstadt, vergrößerte den Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze auf fünf Punkte - bei nur noch fünf ausstehenden Begegnungen. Der morgige Gast wartet seit acht Spielen auf einen Sieg.

Das Potenzial deutete der TVE aber am letzten Wochenende beim knappen 29:30 gegen Erstliga-Absteiger TuSEM Essen an. »Sie werden mit allem was sie haben, versuchen, die zwei Punkte mitzunehmen.« erwartet TVH-Trainer Johannes Wohlrab keinen Spaziergang.

Nach den Abgängen der beiden Shooter Johannes Wasielewski (Nordhorn) und Sven Weßeling (Bietigheim) im Sommer ist besonders auf Linksaußen Dirk Holzner zu achten, der auf Rang fünf im Liga-Ranking der Top-Torjäger mit 193/85 Treffern steht.

Den Zweitliga-Handballern wird derzeit viel abverlangt. Wobei die Blau-Weiß-Roten zumindest in den Genuss von zwei Heimspielen in dieser Woche kommen und sich somit Reisestrapazen ersparen können. Ganz im Gegensatz zu den Gästen, die nach 350 Kilometern am Mittwoch (einfache Strecke) heute immerhin 100 Kilometer weniger im Bus sitzen.

Allerdings fallen durch die Vielspielerei vermehrt die Spieler aus. Dominik Mappes kam nach überstandener Muskelverletzung am Mittwoch gegen Ludwigshafen zwar wieder zurück, dafür musste Hendrik Schreiber früh vom Feld mit muskulären Problemen am Oberschenkel. »Sein Einsatz ist sehr fraglich.« hat Wohlrab wenig Hoffnung bei dem 24-jährigen Halblinken.

Bangen auch um Linkshänder Niklas Theiß, »der zweimal über die Klinge geflogen ist.« moniert der TVH-Coach teilweise überharte, gesundheitsgefährdende, Aktionen. »Dazu kommt Christian Rompf, der Probleme mit der Schulter hatte. Aber der wird auf die Zähne beißen.«

Vier Spiele vor dem Saisonende ist immer noch der Aufstieg möglich! Daher lässt der Coach nicht nach: »Wir wollen den Abschluss der englischen Wochen vergolden. Wir müssen alle Kräfte bündeln und wollen Emsdetten niederringen. Dabei müssen wir uns ganz alleine auf uns fokussieren. Wir spielen zu Hause!«, macht Wohlrab klar.

Die Marschroute. »Axt raus, die Zuschauer mitnehmen und über eine aggressive Deckung in unser Tempospiel und somit zu einfachen Toren kommen. Ich habe mit der Forderung nach zwei Heimsiegen bewusst etwas Druck aufgebaut, damit wir wieder lernen mit der Situation umzugehen, wenn man Spiele gewinnen muss. Wir müssen aus den Hochs und Tiefs lernen und verstehen, was wir bei den Hochs richtig und was wir bei den Tiefs falsch machen. Da geht es um die Einstellung und auch um Disziplin«, hat der TVH-Trainer ständig die Weiterentwicklung im Blick.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos