03. Juni 2022, 22:43 Uhr

Handball

TV Hüttenberg dreht Partie in Essen: »Mannschaft ist top intakt«

Handball-Zweitligist TV Hüttenberg gewinnt am Freitagabend in Essen - trotz schlechter Vorzeichen und einer 5:17-Torhüterleistung - vor allem dank der Mentalität.
03. Juni 2022, 22:43 Uhr
Avatar_neutral
Von Markus Röhrsheim
Als Einheit funktioniert der TV Hüttenberg auch in Essen am Freitagabend, hier in der kompromisslosen Verteidigung mit (v. l.) Stefan Kneer, Patrick Jockel und Ian Weber - der Lohn ist ein 34:31-Sieg. FOTO: IMAGO (Foto: IMAGO/Dennis Ewert/RHR-FOTO (www.imago-images.de))

Der Grund für den beachtlichen 34:31 (14:17)-Erfolg des TV Hüttenberg am Freitagabend in Essen wurde von Trainer Johannes Wohlrab im Grunde schon im Vorfeld genannt.

Der TVH-Trainer hob die Charakterstärke seiner Mannschaft hervor. Diese fängt die Ausfälle der weiter erkrankten Hendrik Schreiber und Johannes Klein, des schon fast die ganze Rückrunde fehlenden Vit Reichl und auch noch von Linkshänder Niklas Theiß, der nach dem Aufwärmen verletzt passen musste, auf.

Ebenso gelang es der Hüttenberger Einheit, nur eine Torhüterparade bis zur 45. Minute und eine schlechte Trefferquote von 54 Prozent bis zum Pausenpfiff zu kompensieren.

Die Erfolgsfaktoren hießen aber eine sich in der zweiten Halbzeit enorm steigernde 6:0-Deckung, die sich zunehmend in dieser ungewohnten Formation mit Ian Weber, Stefan Kneer, Moritz Zörb und Christian Rompf fand und die Gastgeber immer wieder zu Fehlern zwang. Zudem ragte Dominik Mappes, der allerdings vier Minuten vor dem Ende verletzt raus musste, hervor. Dazu kam der in Abschnitt zwei nicht zu bremsende Joel Ribeiro, dem mit jeder Minute Einsatzzeit mehr Selbstvertrauen erwuchs und der alle seine Treffer nach dem Seitenwechsel erzielte.

»Für ihn habe ich mich sehr gefreut. Er hatte bisher keinen einfachen Stand.« lobte Wohlrab den Portugiesen. Und last but not least spielte ein fehlerfrei abschließender Kreisläufer Moritz Zörb hinein, der zwar nach seiner Magen-Darm-Erkrankung noch seine Pausen brauchte, dennoch sechs Tore zum Auswärtssieg beim Erstliga-Absteiger beisteuerte. Wenn dann noch der Gegner mit etlichen technischen Fehlern sowie zwei verworfenen Siebenmetern kurz vor Schluss hilft, dann sind die Gründe für den 20. Saisonsieg genannt.

Das Spiel startete flott und torreich, ehe Essen nach dem 8:6 von Philipp Opitz die Partie drehte. Hauptursache für die 17:14-Pausenführung des TUSEM war Sebastian Bliss, der mit zehn parierten Bällen glänzte. Und da sich Essen nach Wiederanpfiff schnell zum 20:15 absetzte, schienen den dezimierten Gästen die Felle davon zu schwimmen. Doch aufgeben ist nicht beim TVH in dieser Saison. In der 44. Minute traf Linksaußen Philipp Schwatz zum 23:24-Anschluss,

Zörb holte kurz danach die Führung zurück und vier Ribeiro-Treffer in kürzester Zeit hatten beim 32:28 fünf Minuten vor dem Ende die Partie gedreht. Auch Essens offene Deckung brachten die Mittelhessen nicht mehr in Gefahr.

»Ich bin unglaublich stolz, was die Jungs heute wieder geleistet haben.« strahlte Wohlrab. »So laut wie heute bin ich noch nie in der Pause geworden. Ich habe sie an der Ehre gepackt und ihnen gesagt, dass wir uns nach so einer Saison nicht ergeben und wir immer gewinnen wollen. Die Jungs haben das mit Bravour umgesetzt. Unsere Mannschaft ist top intakt.«

Essen: Fuchs, Bliss; Ellwanger (3), Glatthard, Rozman (6), Reidegeld (1), Dangers (3), Homscheid, Becher (2), Ignatow (3), Szczesny (3), Müller, Firnhaber (5), Morante Maldonado (5/3).

Hüttenberg: Plaue, Böhne; Schwarz (4), Kneer, Kirschner, Opitz (3), Theiß, Fujita (1), Weber (3), Rompf (2), Zörb (6), Mappes (10/3), Ribeiro (5), Hahn, Jockel.

Im Stenogramm: SR: Hannes/Hannes (Aachen/Frankf.) - Siebenm.: 5/3 - 4/3 - Zeitstr.: 4 - 6 Strafm. - Zuschauer: 1418.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos