29. Oktober 2021, 19:30 Uhr

Mit Talent und Temperament

29. Oktober 2021, 19:30 Uhr
Daniela_Pieth
Von Daniela Pieth
Es geht wieder los: Nach der langen Corona-Pause treffen sich Lisa Schäfer von der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (l.) und Rica Jansche von der HSG Wettenberg II wieder auf dem Landesliga-Parkett. Heute steigt das erste Duell zwischen diesen beiden Teams. ARCHIVFOTO.: RAS

In der neu formierten Handball-Landesliga Mitte der Frauen gehen in der Gruppe 1 fünf Teams aus dem heimischen Raum an den Start. Neben den zweiten Mannschaften der TSG Leihgestern, der HSG Wettenberg, des TV 05/07 Hüttenberg und der SG Kleenheim/Langgöns sind zudem die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen dabei - sowie der TSV Griedel und die HSG Eibelshausen/Ewersbach. Die Runde beginnt an diesem Wochenende und endet am Wochenende 19./20. Februar. Ab März werden dann die Auf- und Abstiegsrunden ausgespielt. Am heutigen Samstag sind gleich zwei Derbys angesetzt. Die SG Kleenheim/Langgöns II trifft um 18 Uhr auf den TV Hüttenberg II, um 19 Uhr empfängt die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen die HSG Wettenberg II. Die TSG Leihgestern II greift eine Woche später ins Geschehen ein.

TSG Leihgestern II

Das Juniorteam der TSG Leihgestern geht als Aufsteiger die Saison als echter Underdog an. Das Team besteht aus sehr vielen jungen Spielerinnen mit großem Potenzial. Trainer Sebastian Beigel hat zwar einige erfahrene Akteurinnen im Kader, teils auch mit Spielpraxis in der Landesliga, setzt aber hauptsächlich auf die Youngster. Etliche der jungen Spielerinnen haben bisher noch gar nicht im Erwachsenenbereich auf der Platte gestanden. »Unser übergeordnetes Ziel ist die Weiterentwicklung jeder einzelnen Spielerin, und gleichzeitig werden wir in jedem Spiel versuchen, alles reinzuwerfen, um am Ende den Klassenerhalt zu schaffen«, erklärte Beigel. Das Juniorteam setzt sich aus einem festen Kern und einem erweiterten Kader zusammen.

Kader / Tor: Tizia Weier, Katharina Schnaubelt, Ann-Sophie Fuchs, Lilly Hounshell. - Rückraum: Simone Walther, Michelle Heller, Janine Ferber, Nadine Schnare, Nele Klarner, Marie Engel, Anna Janoth, Lara Schmidtner, Celia Hußmann, Madeleine Ivenz, Lisa Junker, Su Völkel, Manuela Sanchez-Perez, Nicole Gehdt. - Kreis: Daniela Kunzig, Carolin Käs, Annalena Reichhart. - Außen: Elena Mohr, Paulina van Wickern, Isabell Brauner, Kristina Weinelt, Tara Gerbich, Nina Port, Lilia Lehmann.

HSG Wettenberg II

Die Wettenbergerinnen gehen mit einem neuen Coach an den Start. Sebastian Vogel, der die Liga gut kennt, hat das Zepter bei der zweiten Mannschaft übernommen. In der Vorbereitung hat die HSG neun ihrer elf Testspiele gewonnen, dennoch hadert Vogel: »Das Ergebnis stimmt, aber spielerisch haben wir noch viel Luft nach oben.« Das liegt nach seinem Empfinden vor allem daran, dass ein Einspielen nur schwerlich möglich ist. Urlaub, Arbeit, Uni, Krankheiten - seit Wochen hangelt sich das Team unterbesetzt durch die Trainingseinheiten. »So kommen wir leider keinen Schritt weiter, eher im Gegenteil. Es liegt noch viel Arbeit vor uns«, sagt Vogel.

Als Ziel haben die Wettenbergerinnen die Aufstiegsrunde ausgerufen. »Ab Platz drei ist alles möglich«, so Vogel, der die Mannschaften aus Leihgestern, Dutenhofen und Eibelshausen als Favoriten sieht.

Kader / Tor: Janina Kraus, Lena Reuschling, Jacqueline Stöhr. - Rückraum: Alina-Sophie Ebert, Lisa Fischermanns, Rica Jansche, Luisa Rückel, Antonia Schäfer, Line Schmitt, Carla Weise. - Kreis: Celina Marie Lack, Michelle Rolshausen, Tamara Simon. - Außen: Sina Drommershausen, Lisa Frank, Lena Herbert, Gesine Kant, Julia Krombach.

HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen

Die HSG geht unter Trainer Sebastian Roth mit einem großen Kader in die Runde. Mit dabei die A-Jugend Spielerinnen Nina Schoppe, Gloria Walter und Marie Manfraß, die auch in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen sollen. Der Kader der Spielgemeinschaft aus Dutenhofen und Münchholzhausen ist zusammengeblieben. Allerdings legen Miriam Schmidt und Frauke Kaminski eine Babypause ein, Laureen Pavla weilt bis Dezember beruflich in München, und Sina Schmidt absolviert ein Auslandssemester. »Zudem arbeiten zwei, drei Spielerinnen bei der Polizei und können aus diesem Grund nicht so regelmäßig da sein«, erklärte Roth. »Deshalb brauchen wir auch diesen großen Kader.«

Mit der Vorbereitung ist der Ex-Bundesligaprofi zufrieden und freut sich mit seinem Team einfach darauf, wieder Handball spielen zu können. »Unser Ziel ist es, uns so schnell wie möglich für die Aufstiegsrunde zu qualifizieren und die jungen Spielerinnen weiter zu integrieren.« Um einen Favoriten-Tipp drückt sich Roth: »Nach so langer Zeit fällt es mir schwer, die Liga einzuschätzen. Daher schauen wir nur nach uns.«

Kader / Tor: Katharina Scholz, Birgül Sarikaya, Laureen Pafla. - Rückraum: Jönna Bender, Sina Schmidt, Tabea Neul, Frauke Kaminski, Svenja Lüling, Nele Wack, Lisa Schäfer, Juliana Hels, Johanna Müller, Nina Schoppe, Gloria Walter. - Kreis: Rafaela Carotenuto, Lena Klein, Chisara Okpara, Marie Manfraß. - Außen: Bianca Otto, Lea Weimer, Anna Neumann, Helena Knorz, Louisa Lautenschläger.

SG Kleenheim/ Langgöns U23

Im Team der SG Kleenheim/ Langgöns U23 von Trainer Christian Manderla hat sich personell einiges getan. Den zwei Abgängen Caro Altenheimer (Laufbahnende) und Franziska Dietz (1. Mannschaft) stehen acht Zugänge gegenüber. Von der HSG Wettertal hat sich Johanna Wolf angeschlossen und aus der Jugend des TV Hüttenberg ist Leonie Knop neu im Team. Aufgrund der personellen Abmeldung der 3. Mannschaft sind Ronja Dickhaut, Natalie Krol, Julia Laudt und Lisa Paliga nun für U23 in Hessens zweithöchster Spielklasse aktiv. Rückkehrerinnen nach einer Pause sind Alicia Heidt und Olivia Pietzner.

Manderla sieht viel Potenzial in seinem jungen Team. »Das Spannendste an der neuen Runde ist für alle sicherlich der neue Modus. Ab dem ersten Spieltag können die Punkte für den Saisonverlauf extrem wichtig werden. Nach so einer langen Wettkampfpause müssen wir erst einmal uns einordnen und sehen, wie wir im Vergleich dastehen werden. Aber für mich hat die Entwicklung meiner Spielerinnen, einzeln und als Mannschaft, die höchste Priorität.«

Spielerinnen wie Emelie Bachenheimer, Vanessa Bork, Stephanie Klug und Celina Rüspeler stehen bereits in der neuen Saison in beiden Kadern der aktiven Mannschaften, können sich somit in der 3. Liga und Landesliga beweisen. Somit setzt man weiter auf das vor drei Jahren gestartete Vereinskonzept zur Entwicklung junger heimischer Talente. Manderla schaut positiv in die Zukunft: »Von der Altersstruktur sind einige andere Mannschaften reifer als wir und einen Tick voraus. Sollten wir aber mit unserem jungen, wilden Temperament, mit Spielwitz und unserem großen Handballherz jede Minute fighten als gäbe es kein Morgen mehr, dann traue ich meinen Mädels eine gute Spielzeit und die ein oder andere Überraschung zu.«

Kader / Tor: Vanessa Bork, Marlen Stahl, Ronja Dickhaut. - Rückraum: Anna-Maria Arch, Emelie Bachenheimer, Stephanie Klug, Sarah Marwald, Lisa Paliga, Celina Rüspeler, Johanna Wolf, Charlotte Wulf. - Kreis: Su Kleinpell, Lisa Ulm. - Außen: Marie Böhm, Lauren Bretz, Alicia Heidt, Leonie Knop, Natalie Krol, Julia Laudt, Olivia Pietzner.

TV Hüttenberg II

Hüttenbergs Trainer Stefan Mappes schaut mit seinem Team in eine ungewisse Saison. »Für uns wird es diese Runde richtig schwer. Das war, aus personeller Sicht, die schlechteste Vorbereitung, die ich je erlebt habe.« Kein Spiel sechs gegen sechs, kein Zugriff mehr auf die eigene A-Jugend, deren Spielerinnen zum Teil mit Doppelspielrecht bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen unterwegs sind und etliche Verletzungen erschwerten es den Hüttenbergerinnen, den Trainingsbetrieb sinnvoll zu gestalten. Auch vor dem ersten Spieltag plagen Mappes Personalprobleme. »Fünf meiner Spielerinnen waren jetzt seit zwei, drei Wochen nicht im Trainingsbetrieb. Ich hoffe, dass sie am Wochenende wieder fit sind. Ich weiß noch gar nicht, wie das gehen soll.«

Einige Abgänge von erfahrenen Spielerinnen, vor allem aus dem Rückraum, konnten nur mit Youngster aufgefüllt werden, die sich erst an das »Leben« im Aktivenbereich gewöhnen müssen. Eine Einschätzung der Liga fällt Mappes nach der langen Unterbrechung schwer. »Ich denke, man muss die ersten Spiele abwarten, um dazu irgendetwas sagen zu können.«

Kader: / Tor: Laura Martin, Julia Schaffer, Cara Lenkl. - Rückraum: Chiara Nicolai, Hannah Schmidt, Kaya Saul, Katinka Lins, Kira Rupprich, Sarah Beck, Theresa Couper. - Kreis: Sophie Stroh, Emma Schicketanz, Maren Klarner. - Außen: Lisa Klaus, Sophie Happel, Lara Löffler, Julia Stankewitz, Chiara Herzberger, Julia Müller.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos