16. April 2021, 20:16 Uhr

Kooperation nimmt Fahrt auf

Der TV 05/07 Hüttenberg und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen nähern sich an. Die jahrelangen Handball-Erzrivalen wollen in der Jugendarbeit enger zusammenarbeiten. Zumindest im männlichen Nachwuchsbereich.
16. April 2021, 20:16 Uhr
In der Handball-Bundesliga der männlichen Jugend A sollen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und der TV 05/07 Hüttenberg künftig nicht mehr gegen-, sondern miteinander spielen. FOTO: RAS

Nicht erst in diesen Tagen fragen sich die Handballer in der Region, wie es mit ihrem Sport in Zukunft weitergehen soll. Mitgliederschwund, sinkende Mannschaftsmeldungen und damit vermehrt Jugendspielgemeinschaften, die die Vereine vor große Herausforderungen stellen sind an der Tagesordnung. Darüber hinaus haben die größten Talente im heimischen Raum kaum eine Möglichkeit, die Förderung zu erfahren, die etwa Handball-Metropolen wie Magdeburg, Leipzig oder Berlin mit ihren Internaten bieten.

Schon lange schwebt die Idee im Raum, dass sich die beiden heimischen Aushängeschilder TV 05/07 Hüttenberg und HSG Dutenhofen/Münchholzhausen zusammentun, um den jungen Sportlern eine bessere Perspektive zu bieten. Es gilt, den Standort Mittelhessen aufrechtzuerhalten und für die Zukunft zu stärken.

Es brauchte wohl erst die Corona-Problematik, um die Verantwortlichen endgültig an einen Tisch zu bringen und ein Konzept zu erarbeiten. Am Mittwochabend wurde den Eltern jetziger und zukünftiger A-Jugend-Spielern beider Vereine per Videokonferenz die Ideen vorgebracht, die sowohl schon für die Saison 2021/2022 als auch für die kommenden Jahre vorgesehen sind.

Das stärkste Kooperations-Argument der dreiseitigen Präsentation findet sich gleich auf der ersten Seite: »Breiten- und Leistungssport im Jugendbereich ist in unserer Region langfristig nur aufrechtzuerhalten, wenn die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und der TV 05/07 Hüttenberg unseren Handballnachwuchs gemeinsam, strukturiert und nachhaltig entwickeln und die zur Verfügung stehenden Ressourcen effizient nutzen.«

Hierfür stehen, laut den Vereinsvertretern, zwei Varianten zur Auswahl. Die eine wäre eine männliche Jugendspielgemeinschaft, die von beiden Vereinen aber eher weniger angestrebt wird. »Die mJSG von der mJE- bis zur mJA würde sich aus unserer Sicht allerdings nachteilig auf die Breite auswirken, da wir schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt selektieren müssten«, heißt es da.

Für die zweite Varianten bedarf es der Zustimmung des Deutschen Handball-Bundes, die allerdings für die kommende Saison noch nicht vorliegt. Sie würde eine Einzeljugendspielgemeinschaft im Bereich mJB und mJA vorsehen: »Dafür muss die aktuelle Spielordnung dahingehend geändert werden, dass unsere Mannschaften auch zum Spielbetrieb in der Oberliga bzw. der Jugend-Handballbundesliga zugelassen werden würden.«

Für die kommende Runde haben sich die Vereine dazu entschieden, je eine gemeinsame Mannschaft für die A-Jugend-Bundesliga, die A-JugendOberliga und die A-Jugend-Bezirksoberliga zu melden. Der zweite Startplatz für die höchste deutsche Spielklasse im Jugendbereich wird somit nicht mehr genutzt.

Welchen Namen das Kind Hüttenberg/Dutenhofen erhalten soll, steht noch nicht fest. Dieses Thema soll mit dem Ziel einer gemeinsamen Identität und der entsprechenden Außenwirkung für die Mannschaften zeitnah angegangen werden.

»Uns geht es vorrangig erst mal nicht darum, unter welcher Federführung oder Trikotfarbe das ganze vonstattengehen soll«, so Martin Weber (2. Vorsitzender HSG Dutenhofen/Münchholzhausen). »Es geht um die Sache. Wir müssen einen Namen finden, der Identifikation schafft, das ist wichtiger als alles andere.« Das Trainergespann des neuen Bundesligateams bilden Mario Weber und Andre Ferber. Für das geplante Oberligateam befinde man sich noch in Gesprächen.

Die Eltern hielten sich am Mittwochabend während der Videokonferenzen nach Auskunft der zuständigen Vereinsvertreter noch bedeckt. »Wir haben nicht viele Fragen dazu bekommen«, erklärte Patrick Zörb, Abteilungsleiter Handball des TVH, und ergänzte: »Ich denke, der eine oder andere war vielleicht auch überrascht, obwohl es in der Vergangenheit doch auch einige Male auf verschiedenen Ebenen erwähnt worden ist. Vielleicht brennen momentan auch eher andere Fragen auf den Nägeln, wie: Wann geht es endlich wieder los? Das ist es, was die Leute aktuell noch mehr bewegt.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Handball
  • Handballspieler
  • Mittelhessen
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Daniela Pieth
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos