17. Oktober 2021, 19:23 Uhr

Klare Sache in Überzahl

17. Oktober 2021, 19:23 Uhr
Avatar_neutral
Von Peter Froese
Gleich wird Kilian Parson (r.) seinem Vater Gino, in Diensten des FC Turabdin/Babylon, beim ersten Pflichtspiel-Aufeinandertreffen den Ball abluchsen. FOTO: FRO

Das mit Spannung erwartete Sportkreis-Derby der Fußball-Verbandsliga Mitte zwischen dem FC Turabdin/Babylon und dem FC Gießen II endete mit einem 9:0-Kantersieg der Hausherren. Zwei Platzverweise der Gäste spielten der Elf von Trainer Sherwin Rahmani dabei in die Karten und sorgten auch noch nach der Partie für Gesprächsstoff. »Es hätte ein schönes Derby werden können, was wir zweifelsohne gewinnen wollten, aber nicht so«, räumte Gino Parson ein. »Der Schiedsrichter hat den gesamten Sonntag kaputtgemacht. Positiv ist, dass meine Elf ruhig geblieben ist und das Spiel anständig zu Ende gespielt hat«, sagte Gästetrainer Thomas Turgut.

Die erste vielversprechende Aktion der Partie hatten die Gäste, doch Gabriel Gülec scheiterte an Torwart Mustafa Yaman (2.). Als sich der zuvor wegen Meckerns verwarnte Vladan Grbovic beim anschließenden indirekten Freistoß zu früh aus der Mauer löste, sah der Gästekeeper die »Ampelkarte« (10.). »In dieser frühen Phase hat mir das Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters gefehlt«, brach Gino Parson eine Lanze für Grbovic. Louis Münn wechselte ins Tor der Turgut-Elf und konnte das 0:1 durch die Freistoßwiederholung von Kevin Rennert nicht verhindern (12.). Nach einem Pass von Gino Parson ließ Rennert abtropfen, so dass Marius Klotz auf 2:0 erhöhen konnte (17.). Kevin Rennert war als Abstauber zur Stelle, nachdem Özcan Alkan aus spitzem Winkel an Münn gescheitert war - 3:0 (29.). Dennis Lepper sah nach zweimaligem Meckern ebenfalls die Gelb-Rote Karte und schwächte die Gäste noch einmal zusätzlich (34.). Nach einer Flanke von Sleiman Nohman erhöhte Özcan Alkan umgehend auf 4:0 (35.). Kevin Rennert stellte mit seinem dritten Treffer den 5:0-Pausenstand her (37.).

Familie Parson: Vater-Sohn-Duell

Nach dem Seitenwechsel erhöhte erneut Rennert nach Eckstoß von Marius Klotz per Kopfball auf 6:0 (54.). Die Gäste wurden zu diesem Zeitpunkt von Pierre Chabou gecoacht, der den aus privaten Gründen nach Hause gerufenen Sherwin Rahmani vertrat. In der 61. Minute kam es zum Vater-Sohn-Duell im Hause Parson, als Kilian bei den Gästen aufs Feld kam. Er gewann auch gleich seinen ersten Zweikampf gegen Papa Gino (65.) und zeigte auch ansonsten eine gute Partie. Eduard Dursun setzte eine Volleyabnahme knapp über die Latte (67.), ehe sich Louis Münn gegen Rennert (69.) und Mathay Göktas (77.) zweimal mit einer Glanzparade auszeichnen konnte. Auf der Gegenseite setzte Matheus de Moura Beal einen Freistoß von der Mittellinie knapp übers Tor von Mustafa Yaman, der zu weit vor seinem Kasten gestanden hatte (73.).

Gino Parson (78.), Mathay Göktas (86.) und Kevin Rennert, der mit einem Linksschuss in den Winkel mit seinem fünften Tagestreffer den 9:0-Endstand herstellte (90.), arbeiteten die optische Überlegenheit der Hausherren auch in Treffern ab.

FC Turabdin/Babylon: Yaman; Klotz, Zeller (ab 46. Schäfer), Sidon (ab 57. Dalkilic), Nohman, Delzer, Gino Parson, Krasniq, Dursun, Alkan (ab 60. Göktas), Rennert.

FC Gießen II: Grbovic; Lepper, Ferdek (ab 67. Messik), de Moura Beal, Osei, Gülec (ab 61. Wenig), Pektas, Simsek (ab 61. Kilian Parson), Birol, Münn, Fisher.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Stübing (Breidenborn). - Zuschauer: 220. - Torfolge: 1:0 (12.) Rennert, 2:0 (17.) Klotz, 3:0 (29.) Rennert, 4:0 (35.) Alkan, 5:0 (37.) Rennert, 6:0 (54.) Rennert, 7:0 (78.) Gino Parson, 8:0 (86.) Göktas, 9:0 (90.) Rennert. - Gelbe Karten: Zeller - Grbovic, Lepper, Osei. - Gelb-Rote Karte: Grbovic (10.) wegen Unsportlichkeit, Lepper (34.) wegen wiederholten Meckerns.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos