27. Mai 2022, 21:55 Uhr

Gießen 46ers

Gießen 46ers verpflichten Combo-Guard Nico Brauner

Wenn das in dem Tempo weitergeht, haben die Gießen 46ers ihren Kader für die kommende Saison in der 2. Basketball-Liga bis Anfang Juli komplett. Mit Nico Brauner haben sie nach Luis Figge einen weiteren deutschen Spieler verpflichtet.
27. Mai 2022, 21:55 Uhr
gaertner_gae
Von Wolfgang Gärtner
Der 27-jährige deutsche Combo-Guard Nico Brauner (r.) verstärkt die Gießen 46ers. IMAGO

Obwohl Neu-Trainer Branislav Ignjatovic noch gar nicht bei den Gießen 46ers im Amt ist, treibt der 55-Jährige die Personalplanung voran. Mit Nico Brauner verpflichtete der Bundesliga-Absteiger einen weiteren deutschen Spieler für die kommende Saison 2022/23 in der Basketball-Pro-A.

Comboguard Brauner kommt von Medipolis Jena an die Lahn. Mit seinem letzten Club stand er im Pro-A-Halbfinale - übrigens an der Seite des Ex-Gießeners Brandon Thomas. Sie scheiterten letztlich am Erstliga-Aufsteiger Rostock Seawolves. Brauner hat in Gießen einen Vertrag für eine Saison unterschrieben, hat aber die Option bei einem Aufstieg in die BBL, den Kontrakt für eine weitere Spielzeit zu verlängern. Neben Brauner und dem vor einer Woche verpflichteten Forward Luis Figge (vorher Pro-A-Ligist Bayer Giants Leverkusen) sowie Max Begue, der als einziger aus dem 46ers-Abstiegskader noch einen gültigen Vertrag für die 2. Liga hat, stehen Cheftrainer Ignjatovic aktuell drei Akteure zur Verfügung, die alle einen deutschen Pass besitzen. In der Pro A kommt den deutschen Spielern eine größere Bedeutung zu, da immer zwei auf dem Spielfeld sein müssen.

Ignjatovic, der seinen Dienst ab dem 1. Juni bei seinem neuen Arbeitgeber antritt, schwärmt in den höchsten Tönen vom Neuzugang: »Nico Brauner hat sich in den letzten Jahren hervorragend weiterentwickelt. Er ist zu einem absolut stabilen Leistungsträger in der Pro A geworden, ist ein sehr akribischer Arbeiter, starker Verteidiger, hat einen sehr guten Distanzwurf und motiviert sich und sein Team permanent. Sein großes Ziel ist die BBL. Vielleicht können wir das gemeinsam erreichen.«

Viele Vorschusslorbeeren für den 27-Jährigen, der in Wiesbaden geboren wurde. In Jena absolvierte er insgesamt 32 Partien und verzeichnete eine durchschnittliche Einsatzzeit von 20 Minuten. Dabei legte er im Schnitt pro Spiel 8,1 Punkte, zwei Assists und 1,2 Steals auf. Gießens Sportdirektor Sebastian Schmidt hatte Brauner schon länger auf dem Radar. Schmidt, der zurzeit auf La Gomera im Urlaub weilt, lobte die Defensivfähigkeiten des neuen Guards sowie dessen Mind-Set und die »Dreier-Firepower« von jenseits der 6,75-m-Linie. Schmidt betonte zuletzt immer wieder, dass er gewillt ist, unter anderem die beiden Gießener Eigengewächse Tim Uhlemann und Bjarne Kraushaar aus dem letztjährigen Kader zu halten. Nach Informationen dieser Zeitung sind sie davon nicht abgeneigt, stehen aber auch bei anderen Clubs auf der Agenda.

Brauner selbst freut sich als gebürtiger Hesse über die neue Herausforderung - und darüber, dass der Club eine super Basketball-Kultur habe. Ende August 2020 zog er sich einen Mittelfußbruch zu, von dem er sich aber wieder erholte und mit seinem damaligen Club, dem Pro-A-Ligavertreter Kirchheim Knights, später in die Playoffs einzog.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos