07. September 2021, 20:51 Uhr

Fünf RSV-Spieler im Paralympics-Finale

07. September 2021, 20:51 Uhr
Avatar_neutral
Von Andreas Joneck
Finale bei den Paralympics in Tokio zwischen Japan und den USA, wobei die beiden RSV-Spieler Hiroaki Kozai (l.) und Brian Bell beim Sieg der US-Amerikaner aufeinandertrafen. FOTO: IMAGO

Was war das für ein Endspiel im Rollstuhlbasketball von Tokio! Titelverteidiger USA gegen Gastgeber Japan, mehr Emotionen geht kaum. Und mittendrin gleich fünf ehemalige oder aktuelle RSV-Spieler, eine Quote, die den deutschen Rekordmeister aus Wetzlar stolz macht. Am Ende jubelten Brian Bell, Michael Paye und Steve Serio über ihr zweites Gold in Serie, während Hiroaki Kozai und Neuzugang Reo Fujimoto Tränen vergossen, aber stolz auf das Erreichte sein dürfen.

Bei den US-Boys standen alle drei Akteure mit RSV-Historie sogar in der Starting-Five, am Ende sollte jedoch Steve Serio mit 28 Punkten und neun Assists zum Matchwinner werden. Auf der Gegenseite war es RSV-Rückkehrer Hiroaki Kozai, der mit 18 Zählern zum Topscorer seines Landes avancierte. Doch weder er noch sein Landsmann Fujimoto konnten am Ende die 60:64-Niederlage verhindern.

Hiroaki Kozai, Reo Fujimoto und das ganze japanische Team können überaus stolz auf die Spiele in der Heimat zurückschauen, denn die überraschende Silbermedaille im Rollstuhlbasketball ist ebenso eine herausragende Leistung, wie auch die des Paralympics-Gastgeber Japan, die Spiele unter dem Eindruck der Pandemie ausgerichtet zu haben. Auf der Gegenseite freut sich der RSV besonders für seinen langjährigen ehemaligen Kapitän Michael Paye, der nun mit zwölfmonatiger Verspätung seine lange und erfolgreiche Karriere mit diesem Triumph standesgemäß beenden kann.

Nicht ganz so erfolgreich, aber dennoch mit starken Leistungen aufwartend, konnten die beiden deutschen Nationalmannschaften die Spiele in der japanischen Hauptstadt abschließen. Während die deutschen Damen nach einer sensationellen Vorrunde am Ende haarscharf an einer Bronzemedaille vorbeischrammten, dürfen auch die Herren stolz auf die gezeigten Leistungen sein, auch wenn am Ende nicht der Rang heraussprang, den man sich erträumt hatte. Catharina Weiß, Annabel Breuer sowie Topscorer Thomas Böhme und Christopher Huber zeigten dabei auch individuell starke Leistungen.

Mit Ian Sagar sicherte sich ein weiterer RSV-Spieler aus der Vorsaison paralympisches Edelmetall. Als Spielführer führte er Großbritannien im Duell um Platz drei zu Bronze, worüber sich auch RSV-Kapitän Simon Brown in Mittelhessen gefreut haben dürfte.

Bleiben noch die australischen Herren mit Center Michael Auprince und RSV-Neuzugang Jannik Blair. Das Viertelfinal-Aus gegen den späteren Finalisten Japan war ein bitterer Moment für die erfolgsverwöhnten Australier. Und dennoch mag am Ende Platz fünf für das Team aus Down Under ein versöhnlicher Abschluss sein.

Dauerkartenverkauf gestartet

Indes hat der RSV Lahn-Dill seinen Dauerkarten-Vorverkauf für die neue Spielzeit 2021/2022 in der Rittal-Arena seit gestern gestartet. In einem ersten Zeitfenster bis zum 19. September sind zunächst Dauerkarten für die 2G- wie auch 3G-Sektoren erhältlich, ehe im Anschluss der Einzelkartenverkauf für das erste Heimspiel am Samstag (2. Oktober) gegen Aufsteiger Köln 99ers starten kann. Bei Fragen können sich alle Fans unter der E-Mail-Adresse info@rsvlahndill.de oder telefonisch unter 06441/20025900 melden.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos