25. Januar 2021, 06:00 Uhr

FC Gießen

FC Gießen: Wenn’s läuft, dann läuft’s!

Der FC Gießen hat nach dem nächsten Sieg in Pirmasens im Januar 2021 die Hälfte der bisherigen Saisonpunkte in der Fußball-Regionalliga Südwest gesammelt.
25. Januar 2021, 06:00 Uhr
Gießens bester Schütze der Saison, Tim Korzuschek, trifft auch in Pirmasens und steht nun bei sechs Saisontoren. Hier befindet er sich im Duell mit FKP-Akteur Salif Cissé. FOTO: SEEBALD (Foto: Martin Seebald Pirmasens)

Wenn’s läuft, dann läuft’s! Dank eines parierten Elfmeters in der Nachspielzeit feiert der FC Gießen am verschneiten Sonntag in Pirmasens den dritten Sieg in Folge!

Nach dem 2:1 (0:0) beim direkten Konkurrenten springt der FC vorerst auf Tabellenrang 12 der Fußball-Regionalliga Südwest und vollendet mit neun Zählern die goldene Woche.

»Wir sind mega zufrieden mit der Punkteausbeute und nehmen das gerne mit«, sagte FC-Trainer Daniyel Cimen nach der Partie. »Wenn einer einen Fehler macht, bügelt ihn der nächste momentan aus. Dieses Mal war es Freddi. So soll es sein«, lobte der Trainer.

Zwölf Punkte holte der FC Gießen bislang im Januar 2021 - die Hälfte aller Saisonzähler also! Die Gießener setzten sich auf tiefem Geläuf, das mit feinem Kieselstein ausgelegt wurde, an der Husterhöhe dank der Treffer von Tim Korzuschek (48.) und Jonas Arcalean (55.) durch.

Matchwinner aber war ein anderer: Keeper Frederic Löhe hielt in der Nachspielzeit den zweiten Strafstoß für Pirmasens binnen kürzester Zeit - während der erste in der 81. Minute zum 2:1-Anschlusstreffer noch den Weg ins Netz fand, parierte Gießens Schlussmann den zweiten in der Nachspielzeit und hielt so den dritten Auswärtssieg der Saison fest.

Besonders erleichtert dürfte FC-Innenverteidiger Marco Boras gewesen sein, der beide Strafstöße verursacht hatte. Am kommenden Samstag gastieren die Gießener nun beim KSV Hessen Kassel, der nach dem Überraschungssieg vom Wochenende gegen Haiger ebenfalls bei 24 Punkten steht.

In Pirmasens holte sich der FC den Sieg beim heimschwächsten Team der Liga - die Hausherren hatten vor allem viel Einsatz und Kampf zu bieten und so in Hälfte eins noch die Oberhand.

Hoch war das Niveau an der Husterhöhe nicht - angesichts des rutschigen, tiefen Geläufs vielleicht auch kein Wunder. Sinnbild: Die Kamera im Stadion, gestellt von sporttotal.tv, verfolgt das Spielgeschehen automatisch und folgt dem Schwarmverhalten - so kam es, dass man das Tor des FK Pirmasens zum ersten Mal nach 25 Minuten zu sehen bekam, weil der FC Gießen in Hälfte eins offensiv gänzlich ungefährlich agierte. Pirmasens seinerseits kam zu vier mehr oder weniger harmlosen Abschlüssen (16., 27., 30., 35.).

Wie schon beim 3:2-Erfolg in Ulm steigerte sich Gießen nach der Pause, lieferte zeitweise ansehnliche Kombinationen und traf früh durch Tim Korzuschek (48.) - das Selbstbewusstsein stieg, in der Folge wurde das 2:0 schön herausgespielt. Eine Flanke des Gießeners Andrej Markovic legte Zerki Erkilinc ab zu Neuzugang Jonas Arcalean, der von der Strafraumgrenze flach zur Vorentscheidung traf (55.).

Die Partie schien gelaufen, nachdem die Mannschaft von Trainer Daniyel Cimen bis zur 80. Minute alles im Griff hatte - zwei Strafstöße brachten dann noch einmal richtig Dramatik in die Partie.

Johannes Hofmann erstmals wieder länger dabei

Der FC kommt aktuell auch mit der Personalrotation gut zurecht: Am Samstag wurde bekannt, dass der 26-jährige Mittelfeldspieler Dren Hodja und der Verein den Kontrakt zum 31. Januar 2021 auflösen (siehe Artikel unten).

Der 34-jährige Nejmeddin Daghfous, der vom Verein am Donnerstag verpflichtet wurde und die gleiche Position wie Hodja bekleiden kann, gehörte in Pirmasens noch nicht dem Kader an.

Zu seinem ersten längeren Einsatz nach dem gesundheitlichen Ausfall kurz vor Weihnachten kam der Gießener Johannes Hofmann, der nach 65 Minuten eingewechselt wurde. Cimen: »Er hatte zuvor zwei Wochen durchtrainiert und überhaupt keine Beschwerden mehr.«

FK Pirmasens: Reitz - Frisorger, Bohl, Cisse (68. Neofytos), Lo Scrudato, Chessa, Zimmer, Mohr, Krob, Grünnagel, Schmitt (58. Dimitrijevic)

FC Gießen: Löhe - Weiß, Starostzik, Boras, Markovic - Fink - Trkulja, Arcalean (66. Hofmann) - Korzuschek, Öztürk (90. Parson), Erkilinc (61. Takehara).

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (48.) Korzuschek, 0:2 (55.) Arcalean, 1:2 (81. Foulelfmeter) Krob. - Besondere Vorkommnisse: Löhe hält Handelfmeter (90.). - Z.: keine. - SR: Michels (Lissendorf).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Elfmeter
  • FC Giessen
  • Fußball
  • Johannes Hofmann
  • Strafraumgrenze
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen