29. August 2021, 21:03 Uhr

Fußball

Erste Punkte für Gino Parsons TuBa

Der Spielertrainer vom FC Turabdin/Babylon Pohlheim sieht beim ersten Erfolg seines Fußball-Verbandsligisten gegen die Spvgg. Eltville einen »dreckigen Sieg«.
29. August 2021, 21:03 Uhr
Jubel in Holzheim: Turabdin/Babylon Pohlheim schlägt am Sonntag die Spvgg. Eltville mit 2:1 und fährt damit die ersten Saisonpunkte ein. FOTOS: FRO

Wir haben heute einen dreckigen 2:1-Sieg eingefahren, bei dem wir auch das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite gehabt haben«, brachte Spielertrainer Gino Parson die Verbandsligapartie des FC Turabdin/Babylon gegen die SpVgg. Eltville am Sonntag auf den Punkt.

Nach zwei Niederlagen zum Start hat der heimische Fußball-Sechstligist damit die ersten Zähler auf dem Konto - und Spielertrainer Gino Parson seinen ersten Sieg bei TuBa.

Keyshawn Cosby mit einem Traumtor und Torjäger Ahmet Marankoz, der vom Kreidepunkt aus die Nerven behielt, sorgten mit ihren Toren für den ersten Saisonsieg der Holzheimer.

Den Hausherren merkte man die Nervosität nach den zwei Niederlagen gegen den SV Niedernhausen (1:3) und beim VfB Marburg (1:4) zum Saisonbeginn an.

Die ebenfalls nicht glorreich in die Runde gestartete SpVgg. drückte der Partie vor allem in den ersten 30 Minuten ihren Stempel auf, hatte durch Robin Kliemt (10.) seine erste Chance.

Im Gegenzug donnerte Ahmet Marankoz das Leder an die Latte des Gästetores (25.). Kurz darauf ersetzte Antoniyos Celik den verletzten Kevin Rennert als zweite Spitze (28.).

Eltville blieb das zwingendere Team, aber Robin Kliemt, der einen Konter zu überhastet abschloss, stellte Moise erneut nicht vor Probleme (40.). Kurz vor der Pause fiel die überraschende FC-Führung, als Keyshawn Cosby mit einem Drehschuss von der Strafraumgrenze neben den Pfosten der Torwartecke zum 1:0-Pausenstand traf (43.).

Auch nach dem Seitenwechsel sorgten die Gäste mit Distanzschüssen von Maurice Pinger (46.) und Tim Goslar (48.) für die ersten Ausrufezeichen. Ahmet Marankoz hatte nach feinem Zuspiel von Eduardo Dursun auf der Gegenseite das Visier ebenfalls zu hoch eingestellt (55.). Als Robert Moise einen Distanzschuss von Tim Goslar nur abklatschen konnte, staubte Robin Kliemt zum verdienten 1:1-Ausgleich der Gäste ab (58.).

Eltville hatte mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß, doch Pierre Massfeller traf nur den Pfosten (72.). In der 76. Minute feierte Helmut Schäfer unter dem Beifall der FC-Anhänger sein Comeback nach dem in der Saison 2019/20 in Waldgirmes erlittenen Kreuzbandriss. Der Kreativspieler leitete kurz darauf mit einem schlitzohrig ausgeführten Freistoß die am Ende entscheidende Szene der Partie ein. Der flach im Strafraum angespielte Ahmet Marankoz wurde von Luca Scholten zu Fall gebracht, sodass Schiedsrichter Carlo Faulhaber auf den Punkt zeigte. Der FC-Torjäger übernahm selbst die Verantwortung und verwandelte sicher zum 2:1-Siegtreffer (85.). »Die Jungs haben sich heute zerrissen. Auch wenn es insgesamt eine schwere Geburt war, tut uns der Sieg auch in punkto Fitness gut«, sagte Parson.

FC Turabdin/Babylon: Moise; Nohman, Sidon, Chabou, Klotz, Parson, Cosby (ab 65. Abrohom), Dursun, Krasniq (ab 76. Schäfer), Marankoz, Rennert (ab 28. Celik).

SpVgg. Eltville: Jung; Scholten (ab 86. Wüst), Krabler, George, Hernandez, Goslar, Kliemt, Massfeller, Veith (ab 58. Deider), Pinger (ab 58. Kauer), Schmidt.

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (43.). Cosby, 1:1 (58.) Kliemt, 2:1 (85.) Marankoz (Foulelfmeter). - Z.: 150. - SR.: Faulhaber (Bad Homburg). (fro)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Erfolge
  • Fußball
  • Glück
  • Nervosität
  • Strafraum
  • Strafraumgrenze
  • Peter Froese
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos