09. Mai 2021, 19:37 Uhr

Ein Handicap zu viel

Im ersten Pflichtspiel aus der Quarantäne heraus ist der TVHüttenberg in der 2. Handball-Bundesliga am Samstagabend beim EHV Aue unterlegen. Mit einer 19:25-Niederlage treten die gebeutelten Mittelhessen die Heimfahrt an.
09. Mai 2021, 19:37 Uhr
JSA
Nach dem frühen verletzungsbedingten Aus von Ian Weber verliert der TV 05/07 Hüttenberg auch die letzte Hoffnung auf einen Erfolg beim EHV Aue. FOTO: IMAGO

TV 05/07 Hüttenberg


Dem TV 05/07 Hüttenberg ist es nicht gelungen, den schwierigen Umständen rund um die Partie gegen den EHV Aue zu trotzen. Ohne Cheftrainer Johannes Wohlrab, Spielmacher Hendrik Schreiber und Linksaußen Robin Hübscher verloren die Mittelhessen am Ende deutlich mit 19:25 (9:11)I beim EHV Aue. Nur zwei Tage und drei Trainingseinheiten aus der Quarantäne heraus merkte man den Gästen phasenweise doch den mangelnden Spiel- und Trainingsrhythmus an.

»Wir wussten, dass wir hier heute über uns hinauswachsen müssen, um etwas zu holen. Das ist uns leider nicht über die komplette Spielzeit gelungen«, sagte Sebastian Weber nach dem Spiel, der Johannes Wohlrab mit Stefan Kneer auf der Bank vertrat. Bei den Hausherren fiel kurzfristig Rückraumspieler Goncalo Ribeiro aus, der sich im Abschlusstraining am Freitag eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte.

Aue startete mit einem 2:0 durch den tschechischen Nationalspieler Slachta und Halfdansson in das Duell. Merlin Fuß und Ian Weber waren es, die den Spielstand umgehend egalisierten. Das 2:2 nach neun Minuten ließ schon erahnen, dass es in der Erzgebirgshalle heute kein torreiches Feuerwerk geben würde. Der TVH fand nach dem erneuten Rückstand dann besser ins Spiel, stellte das Ergebnis von 4:2 auf 4:6, weil den Gastgebern sechs Minuten gegen die starke 3:2:1-Deckung und Torwart Nikolai Weber (zwölf Paraden) dahinter kein Tor gelang.

Doch die in dieser Saison so unglaublich gebeutelten Erzgebirgler kämpften sich wieder rein und gingen durch Kevin Roch in der 21. Minute wieder in Führung. Das Tor zum 8:8 war auf Seiten der Hüttenberger ein Besonderes: Nachwuchsspieler Noel Hoepfner markierte seinen ersten Treffer für die Zweitligamannschaft. Die Freude darüber trübte allerdings kurze Zeit später die ohnehin personell dezimierten Mittelhessen, als Spielmacher Ian Weber mit einer Bänderverletzung raus musste und nicht mehr am Spiel teilnehmen konnte.

Etwas gezeichnet von dem Rückschlag gelang Hüttenberg nach der 9:8-Führung (24.) kein Tor mehr bis zum Pausenpfiff. Die Gastgeber währenddessen erzielten noch drei Treffer, sodass es mit einem 11:9 in die Pause ging.

Die Phase nach dem Halbzeitpfiff sollte spielentscheidend werden. Von 11:10 auf 16:10 setze sich der EHV Aue ab, weil der TVH zu viele Bälle verwarf und am ebenfalls starken Torwart Erik Töpfer (17 Paraden) scheiterte. Dem blutjungen Rückraum des TVH fehlte es an Durchschlagskraft, um Aue in dieser Phase Paroli zu bieten.

Torwart Nikolai Weber nahm seine jungen Kollegen nach dem Spiel aber in Schutz: »Leider haben wir extrem viel verworfen und uns nicht belohnt. Nach der Verletzung von Ian muss man auch schauen, mit welch jungen Spielern wir auf der Platte standen. Daher muss man auch die Kirche im Dorf lassen. Mit ein wenig mehr Cleverness wäre heute mehr drin gewesen.«

Seine Mannen verkürzten über Theiß, Klein und Fuß auf 13:16 und auch beim 18:21 sieben Minuten vor dem Ende war das Team von Kneer & Co. noch auf drei Tore dran. Die Hypothek jedoch war am Ende zu hoch, um am Ende noch etwas am Ergebnis zu drehen.

Aue widmete den Sieg dem verstorbenen Vater von Geschäftsführer Rüdiger Jurke, Rudi Jurke, der beim letzten Heimspiel gegen Konstanz nach dem Spiel verstarb. Hüttenberg steht vor einem richtungsweisenden Spiel am kommenden Mittwoch gegen Tabellennachbar HSG Konstanz. Ein Vier-Punkte-Spiel in eigener Halle im Abstiegskampf - womöglich wieder mit Wohlrab, Schreiber und Hübscher. Die schwere der Verletzung bei Ian Weber bleibt abzuwarten.

Schema

EHV Aue: Suljakovic, Petursson, Töpfer - Roch (4), Ebert, Bornhorn (3/1), Maximilian Lux (6/1), Schneider (1), Bombelka, Dutschke, Slachta (1), Schauer, Kammlodt (3), Kevin Lux (1), Paraschiv (3), Halfdansson (3).

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Nikolai Weber - Fuß (3), Schwarz, Kneer (2), Theiß (1), Fujita (2), Ian Weber (2), Rompf, Reichl (2), Mubenzem, Hahn (1), Klein (5), Jockel, Hoepfner (1).

Im Stenogramm / Zeitstrafen: 4:2. - Schiedsrichter: Pusch/Weisse.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Handball
  • Handball-Bundesliga
  • Mittelhessen
  • Nikolai Weber
  • Quarantäne
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Torhüter
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen