08. Februar 2021, 07:00 Uhr

Fußball

Ein glücklicher Punktgewinn für den FC Gießen

Der FC Gießen bleibt im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen. Eine solche Serie hätte man sich noch 2020 nicht vorstellen können. Nach dem 1:1 in Homburg rangiert die Cimen-Truppe auf Platz elf.
08. Februar 2021, 07:00 Uhr
MHV
Der Gießener Milard Salem ist hier im Laufduell gleichauf mit Luca Plattenhardt (r.) vom FC Homburg. Am Ende nehmen die Mittelhessen einen Punkt mit. FOTO: HAGEN

Die Serie hielt. Mit einem 1:1-Unentschieden am Samstagnachmittag beim FC Homburg hat der FC Gießen seinen Positivtrend in diesem Jahr bestätigt. Erst eine Niederlage im neuen Jahr steht in der Fußball-Regionalliga Südwest für die Mittelhessen zu Buche. FCG-Trainer Daniyel Cimen konnte mit dem Punktgewinn zufrieden sein, auch wenn die Leistung seiner Jungs im ersten Spielabschnitt doch zu wünschen ließ.

Über die volle Distanz schoss Gießen genau zweimal auf das Tor der Homburger - einmal in der ersten und einmal in der zweiten Halbzeit. Das reichte der Cimen-Elf aber, um im »Selbstbedienungsladen« Waldstadion - auch die Heimstätte der Homburger nennt sich so - einen glücklichen Zähler mit nach Hause zu nehmen. Erst vier Erfolge auf dem eigenen Platz verzeichneten die Saarländer in dieser Saison bei zehn Partien.

Glücklich lief es für Gießen auch deshalb, weil es dem FC Homburg nicht gelang, nach der frühen Führung durch Mannschaftskapitän Patrick Lienhard (8.) nachzulegen. Weitere gute Möglichkeiten vergaben Patrick Dulleck (12.), der aus zwölf Metern knapp vorbei zielte, Philipp Hoffmann (29.), der aus wenigen Metern den Ball nicht richtig traf, und erneut Dulleck (41.).

Der einzige Gästeversuch im zweiten Abschnitt landete unhaltbar für den ansonsten beschäftigungslosen Homburger Torhüter David Salfeld zum 1:1-Endstand im Tor (52.). Homburgs Innenverteidiger Stefano Maier ließ dabei dem Gießener Torschützen Johannes Hofmann zu viel Platz. Der FCG-Mittelfeldakteur konnte das Spielgerät mit der Brust annehmen und aus 16 Metern aus der Drehung abschließen - ein Sonntagsschuss.

Ebenfalls glücklich für Gießen war die Situation in Minute 78, als Michael Fink einen Ball von Jannik Sommer mit der Hand spielte. Schiedsrichter Sascha Kief stand wenige Meter daneben und ließ weiterspielen. »Noch klarer kann ein Handspiel im Strafraum nicht sein. Das hätte Elfmeter geben müssen«, ereiferte sich Homburgs Trainer Matthias Mink. Fink hatte seine Arme neben dem Körper gespreizt und damit regelwidrig seine Körperfläche vergrößert.

Cimen erklärte nach der Partie, dass der FC Homburg mit dem frühen Führungstor durch Lienhard sehr gut gestartet sei. »Wir sind überhaupt nicht gut ins Spiel gekommen. Beim Gegentor haben wir uns zu passiv verhalten. Es fehlte der Zugriff.« In der einen oder anderen Szene in der ersten Halbzeit habe man dann schon etwas Glück gehabt. »Man hat dem FC Homburg angemerkt, dass er sich nach nur einem Sieg aus den letzten acht Spielen viel vorgenommen hatte«, ergänzte Cimen. Der FCH habe aggressiv gespielt und seine Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel kommen lassen. Dies sei dann in der zweiten Halbzeit viel besser gelaufen. Nach dem Ausgleich habe sich auch die Defensive stabilisiert und dem FC Homburg keine weiteren Torchancen ermöglicht. »Mit dem Punkt können wir sehr gut leben«, fand der Gästecoach.

Starostzik zufrieden

Auch Gießens Kapitän Hendrik Starostzik hatte allen Grund, mit dem Ergebnis am Samstagnachmittag zufrieden zu sein. »In der ersten Halbzeit war Homburg die bessere Mannschaft, und die Führung zur Pause war auch verdient«, sagte der Innenverteidiger. »Im zweiten Abschnitt haben wir auch nach hinten viel besser gestanden und dem FC Homburg das Leben schwer gemacht.« Mit dem 1:1 könne man durchaus einverstanden sein, auch weil man aus ganz wenigen Szenen vor dem gegnerischen Tor einen sehenswerten Treffer erzielen konnte. »Es war das erwartet schwere Spiel.«

Nun warten auf den FC Gießen in den kommenden Wochen bis 27. März nicht weniger als sechs Heimspiele aus sieben Begegnungen. Die Chance, weiteren Boden im Kampf um den Klassenerhalt gutzumachen.

FC Homburg: Salfeld - Schuck, Maier, Di Gregorio, Plattenhard - Ristl - Sommer (83. Carl), Lienhard, Hingerl (63. Weiß), Hoffmann - Dulleck (63. Marceta).

FC Gießen: Löhe - Markovic, Starostzik, Boras, Weiß - Fink - Celik (76. Salem), Trulja, Hofmann (76 Münn), Korzuschek (90. Daghfous) - Ibrahimaj (90. Parson).

Im Stennogramm / Schiedsrichter: Sascha Kief (Reilingen). - Tore: 1:0 Lienhard (8.), 1:1 Hoffmann (53.).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • Elfmeter
  • Erfolge
  • Fußball
  • Glück
  • Johannes Hofmann
  • Strafraum
  • Zufriedenheit
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen