05. August 2021, 16:00 Uhr

Fußball

Die SG Kinzenbach stellt sich breiter auf

Selbstbewusst geht die SG Kinzenbach in die neue Saison der Fußball-Verbandsliga Mitte. Trainer Oliver Dönges sagt: »Wir können jeden schlagen.«
05. August 2021, 16:00 Uhr
Verbandsligist SG Kinzenbach geht mit diesem Kader in die neue Saison, die mit dem Spiel am 13. August bei SF/BG Marburg beginnt (hintere Reihe, v. l.): Stephan Alber, Emre Yener, Yannik Mohr, Marius Jörg, Ufuk Yildirim, Nicolas Anker; mittlere Reihe (v. l.). Jürgen Lisowski (Betreuer), Felix Henkelmann (Teammanager), Ertugrul Gündüz, Nnamdi Mark, Ricardo Hoßbach, Tommy Ried, Henrik Keller, Gian Darius Nicolai, Daniel Horn, Dominik Wagner (Co-/Torwarttrainer), Oliver Dönges (Trainer), Ingo Flechtner (Co-Trainer); vorne (v. l.): Nicolas Pantke, Mecier Grouls, Robin Sajonz, Henrik Flechtner, Nico Mohr, Pascal Sajonz, Ufuk Ersentürk, Hakan Güngör, Timo Schmidt; es fehlt: Janick Schlosser. FOTO: FRO

Die SG Kinzenbach geht nach dem Wiederaufstieg im Jahre 2017 in ihre fünfte Saison in Folge in der Fußball-Verbandsliga Mitte. Die bislang beste Platzierung resultierte aus der Spielzeit 2018/19, als man den fünften Rang belegte. In den letzten beiden coronabedingt abgebrochenen Runden landete die Elf von Trainer Oliver Dönges auf den Plätzen zehn und 13. Mit dem Auftaktprogramm gegen vier Vereine aus dem Sportkreis Marburg (bei SF/BG Marburg, gegen FC Ederbergland, in Bauerbach und gegen FV Breidenbach) liegt die Messlatte für die Rot-Weißen zum Saisonstart hoch, sie ist aber nicht unüberwindbar.

Aktuelle Situation: Nach dem Auf und Ab der beiden letzten Spielzeiten hofft man in Kinzenbach auf eine Rückkehr zur Normalität. »Man merkt den Spielern an, dass die Lust, Fußball zu spielen, groß ist. Ich hoffe, dass wir vor einer vierten Welle verschont bleiben und endlich wieder eine Saison zu Ende spielen können«, sagt Trainer Oliver Dönges. Nach der langen Pause lag der Fokus des 46-Jährigen zunächst auf der Fitness seiner Spieler. »Hier gab es deutliche Unterschiede, wie sich die Jungs während der Pandemie fitgehalten haben. Nun ziehen aber alle gut mit, und so langsam stellt sich auch das Gefühl, mit dem Ball umzugehen, wieder ein«, zeigt sich Dönges zufrieden.

Kommen/Gehen: Durch den Abgang von Marvin Helm haben die Rot-Weißen einen Fixpunkt in ihrem Offensivspiel verloren. »Mit Emre Yener, Ertugrul Gündüz und Ufuk Ersentürk haben wir gute Spieler dazubekommen. Von ihnen erwarte ich etwas, denn sie haben alle schon in höheren Ligen gespielt und besitzen zudem eine Vergangenheit in Kinzenbach«, sieht Dönges seine Elf dennoch stärker als in der Vorsaison aufgestellt. Die aus den unteren Ligen verpflichteten Daniel Horn und Yannik Schlosser will der SG-Trainer behutsam an das Tempo der Verbandsliga heranführen. Zwischen den Pfosten wird es auf einen Zweikampf zwischen Henrik Flechtner und Nico Mohr hinauslaufen. »Das Rennen ist hier völlig offen. Dominik Wagner steht aufgrund beruflicher Belastungen lediglich stand by und wird mich zudem als Torwarttrainer unterstützen«, erläutert Dönges.

Stärken/Schwächen: Die Probleme der Vorsaison in der Defensive hofft man in Kinzenbach durch die Verpflichtung der beiden Routiniers Emre Yener und Ertugrul Gündüz behoben zu haben. Mit Yannik Mohr, Ufuk Yildirim und André Marius Jörg steht nun genügend Erfahrung in der Abwehr bereit, und auch Robin Sajonz will nach zwei Abbruchspielzeiten auf der linken Außenbahn weiter durchstarten. »Aufgrund des extremen Verletzungspechs der Vorsaison haben wir den Kader bewusst breiter aufgestellt. Wir haben 15, 16, 17 Spieler, die das Potenzial haben, in der Startelf auflaufen zu können«, freut sich Dönges über einen gesunden Konkurrenzkampf im Team. »Jung oder alt zählt für mich nicht. Bei mir gibt es nur gut oder schlecht. Ich will von den Jungs sehen, dass sie meine Vorgaben umsetzen. Als Trainer wird man am Ende nur an den Ergebnissen gemessen«, stellt Dönges klar. Der SG-Trainer sieht den Zusammenhalt im Team als große Stärke seiner Elf an. »Die reißen sich füreinander den Arsch auf. Wenn wir zudem das auf den Platz bekommen, was jeder Einzelne fußballerisch draufhat, können wir jeden schlagen«, will Dönges über positive Ergebnisse Selbstvertrauen tanken und dadurch in einen Lauf hineinkommen.

Umfeld/Trainer: Der ehemalige Ausnahmestürmer Dönges ist seit 2017 in Kinzenbach tätig und geht in seine fünfte Saison als SG-Trainer. »Der Verein hat mir immer das Vertrauen geschenkt. Hier kannst du in Ruhe arbeiten. Das Bemühen im Umfeld ist sensationell. Jürgen Lisowski, Karina Götz und Felix Henkelmann setzen sofort alle Hebel in Bewegung, wenn ich etwas benötige. Nach dem Tod des 1. Vorsitzenden Michael Schulze sind die Verantwortlichen im Verein noch enger zusammengerückt. Mit Ingo Flechtner habe ich den idealen Co-Trainer, mit dem ich mich unter der Woche mehrfach telefonisch über die nächsten Trainingsinhalte und die Ausrichtung für das kommende Spiel austausche. Zudem ist die Unterstützung durch Dominik Wagner als Torwarttrainer sehr wichtig. Von seiner Erfahrung können Henrik Flechtner und Nico Mohr viel lernen«, sagt Dönges, der zudem die optimalen Rahmenbedingungen auf dem Kunstrasenplatz in Kinzenbach zu schätzen weiß.

Prognose: »Wenn wir verletzungsfrei bleiben, können wir einen einstelligen Tabellenplatz hinbekommen. Dazu müssen wir stets engagiert und konzentriert zu Werke gehen, sonst wird es in dieser engen Liga schwer. Wenn alle fit sind, sollte der Abstiegskampf für uns kein Thema sein. Mein Ziel ist es, dass wir guten Fußball spielen, damit die Zuschauer gerne zu uns auf den Sportplatz kommen. Hierzu muss sich jeder einzelne Spieler zerreißen. Ansonsten werde ich von Spiel zu Spiel schauen und mache mir wie gewohnt Samstagabends auf der Coach meine letzten Gedanken für das anstehende Spiel«, sagt Dönges mit einem Augenzwinkern. Als Favoriten für den Aufstieg in die Hessenliga sieht der SG-Trainer die SpVgg. Eltville, den FC Turabdin/Babylon und den VfB Marburg an.

Zu-/Abgänge: Zugänge: Ufuk Ersentürk (FSV Fernwald), Nico Mohr (FC Gießen II), Emre Yener, Ertugrul Gündüz (beide SV Volpertshausen), Daniel Horn (TSG Leihgestern), Janick Schlosser (TSV Burg-/Nieder-Gemünden). - Abgänge: Marvin Helm (Spielertrainer bei FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod), Orkan Bicakkiran (SG Waldsolms), Daniel Nigbur, Peer Allendörfer (beide Ziel unbekannt), Volkan Vural (Karriereende).

Aufgebot: Henrik Flechtner, Nico Mohr, Dominik Wagner, Emre Yener, Yannik Mohr, Marius Jörg, Ufuk Yildirim, Ertugrul Gündüz, Nnamdi Mark, Ricardo Hoßbach, Robin Sajonz, Stephan Alber, Nicolas Anker, Tommy Ried, Nicolas Pantke, Mecier Grouls, Pascal Sajonz, Ufuk Ersentürk, Timo Schmidt, Henrik Keller, Gian Darius Nicolai, Daniel Horn, Janick Schlosser, Hakan Güngör.

Schlagworte in diesem Artikel

  • FSV Fernwald
  • Fußball
  • Kinzenbach
  • Linden-Leihgestern
  • Lust
  • Michael Schulze
  • SG Kinzenbach
  • Spielertrainer
  • Vertrauen
  • Zufriedenheit
  • Peter Froese
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos