20. Januar 2021, 12:00 Uhr

Basketball

Der sechste Streich der Gießen 46ers Rackelos?

Von der Niederlagenserie der am Mittwoch in Gießen gastierenden Erfurter will sich Basketball-ProB-Vertreter Gießen 46ers Rackelos nicht blenden lassen.
20. Januar 2021, 12:00 Uhr
Avatar_neutral
Von Sebastian Kilsbach
Coach Lutz Mandler will mit seinen Rackelos die Erfolgsserie fortführen. ARCHIVFOTO: FRIEDRICH

Lutz Mandler freut sich besonders auf das Trainer-Duell.

»Es ist schon eine Ehre, gegen diesen Trainer zu coachen«, sagt der 44-Jährige. Er hat die aktive Zeit seines Gegenübers, der Mittwoch mit den Erfurter Löwen um 20 Uhr in der Osthalle antritt, intensiv verfolgt. Uvis Helmanis gehörte zum legendären ersten Meisterschaftskader der Bamberger von 2005. Das damalige Team war von einer unbändigen defensiven Leidenschaft gekennzeichnet, oft hart an der Grenze zur Legalität. Eine ähnliche Intension legen auch die Erfurter an den Tag.

»Sie spielen sehr aggressiv in der Verteidigung und am Ball, das gilt auch für den Angriff«, erklärt Mandler. »Er hat ihnen ein paar coole Kniffe beigebracht, schöne Plays, die es für uns auseinanderzunehmen gilt.« Hinter Erfurt liegt dabei eine schwere Saison. Erst sieben Spiele spulten die Thüringer ab, bei Gießen sind es zum Vergleich elf. Spitzenreiter Ulm trat schon 14-mal an, darunter zweimal gegen Erfurt. Back-to-back mussten die Löwen beide Spiele herschenken. Insgesamt wartet das Team seit sechs Partien auf den nächsten Sieg. Ein Leistungsknick durch den zerfurchten Spielplan und Niederlagen gegen den Ligaprimus indes sind keine Schande.

Wie gut das Helmanis-Team also wirklich ist, ist schwer abschätzbar. Mandler hat daher hauptsächlich weiter die eigene Teamentwicklung im Blick, die nach fünf Siegen in Folge erfreulich ist. Allein die Turn-over-Anfälligkeit treibt die Rackelos nach wie vor um - gegen aggressive Erfurter ein möglicher Schwachpunkt.

Spiritus Rector bei den Landeshauptstädtern ist Ricky Alonzo Prince Jr. »Auf der amerikanischen Position sind sie sehr gut besetzt«, glaubt Mandler. Die Zahlen des Guards unterstreichen das. 17 Punkte, über fünf Assists, fast vier Rebounds und 1,5 Steals pro Spiel sind beachtliche Werte. Auch der Rest des Teams ist besser, als es der vorletzte Tabellenplatz vermuten lässt. Zudem hat der Club unter den Brettern mit Rowell Graham Bell hochkarätig nachverpflichtet.

»Sie haben zwei-, dreimal auch unglücklich verloren«, gibt Mandler zu bedenken. Auf Gießen wartet also kein Selbstläufer. Die Partie wird auf dem YouTube-Kanal »Gießen 46ers« live gestreamt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos