Lokalsport

Böse Klatsche für Hüttenberg

Der TV 05/07 Hüttenberg hat am Mittwoch einen weiteren Big Point im Abstiegskampf der 2. Handball-Bundesliga verpasst. Personell gebeutelt, brach man in der zweiten Halbzeit als Gast des Dessau-Roßlauer HV ein und musste sich mit einer herben 19:28 (12:13)-Niederlage auf den Heimweg machen.
17. Februar 2021, 22:38 Uhr
Markus Röhrsheim
_20210217-203925-9125_180221
Hüttenbergs Hendrik Schreiber (r.) setzt sich gegen Dessaus Max Emanuel durch. Doch am Ende ziehen die Mittelhessen klar den Kürzeren in der Anhalt-Arena. FOTO: BÖSENER

Der TV 05/07 Hüttenberg hat am Mittwoch einen weiteren Big Point im Abstiegskampf der 2. Handball-Bundesliga verpasst. Personell gebeutelt, brach man in der zweiten Halbzeit als Gast des Dessau-Roßlauer HV ein und musste sich mit einer herben 19:28 (12:13)-Niederlage auf den Heimweg machen.

Die Chance, mit den Gastgebern punktemäßig gleichzuziehen und den Vorsprung auf die Abstiegsplätze zu vergrößern, vergaben die Blau-Weiß-Roten in der zweiten Halbzeit. In der, nach schon nicht überragenden zwölf Toren vor dem Seitenwechsel, es nur noch zu sieben erfolgreichen Abschlüssen reichte. »Ambrosius vernagelt seinen Kasten - oder wir schließen zu schwach ab und nehmen uns naive Würfe«, bemängelte TVH-Trainer Johannes Wohlrab nach Spielende die zweiten 30 Minuten, in denen der Keeper der Hausherren seine Quote von 33 Prozent auf ganz starke 49 Prozent bei insgesamt 17 Paraden anhob.

Trotz des kurzfristigen personellen Handicaps, dass man auf die Stammkräfte Ian Weber (Magen-Darm-Infekt) und Robin Hübscher verzichten musste, gelang es dem TVH zunächst, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Wohlrab versuchte, neben den Ausfällen, auch durch personelle Umstellungen die Belastung der englischen Woche zu steuern und brachte so Dieudonne Mubenzem und Ryuga Fujita auf der rechten Seite, die auch gleich zum 2:3 und 4:5 trafen.

Da beide Mannschaften immer wieder technische Fehler einstreuten, blieb die Partie weiter recht torarm und ausgeglichen. In der 17. Minute hielt Kreisläufer Marvin Lindenstruth mit seinem ersten Zweitliga-Treffer die Gäste weiter vorne, ehe Lennart Gliese beim 7:6 die Hausherren den DRHV erstmals in Front warf. Der TVH konterte aber zur erneuten 11:10-Führung, doch Dessau ging mit einer knappen Führung in die Kabinen. »In der ersten Halbzeit haben wir das umgesetzt was wir uns vorgenommen haben«, war Wohlrab bis dahin mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden.

Nach dem Wechsel chancenlos

Hendrik Schreiber, bester Hüttenberger Werfer gestern Abend, konnte zwar erneut egalisieren, doch danach wendete sich das Blatt immer mehr zugunsten der Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas. Nach dem 15:16 durch einen Siebenmeter von Tobias Hahn taten sich die Gäste immer schwerer gegen die kompakt agierende Dessauer Deckung, hinter der Philip Ambrosius immer mehr sein Tor vernagelte. So erhöhte der DRHV in der 45. Minute durch Topscorer Jan Zahradnicek auf 20:15, war beim 27:17 durch den tschechischen Linksaußen Jakub Hrstka vier Minuten vor dem Abpfiff sogar auf zehn Tore enteilt und feierte einen letztlich ungefährdeten Heimsieg.

»Jetzt heißt es, nach Hause fahren, gut ausruhen und regenerieren - und dann nach Wilhelmshaven fahren«, blickte Johannes Wohlrab direkt nach Spielende schon wieder nach vorne. Wo am Samstag das nächste Duell gegen einen Tabellennachbarn ansteht.

Dessau-Rosslauer HV: Malek, Ambrosius; Löser (5), Hrstka (4), Sohmann (5/3), Bielzer, Gliese (1), Danneberg, Neumann, Persson (1), Scheithauer (1), Emanuel (3), Seidler, Zahradnicek (7), Saleh (1).

TV 05/07 Hüttenberg: Plaue, Niko Weber; Fuß (1), Schwarz, Kneer (1), Theiß, Fujita (1), Rompf (3), Lindenstruth (2), Reichl, Mubenzem (1), Hahn (3/3), Klein (2), Jockel, Schreiber (5).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Pusch/Weisse (Hoyerswerda). - Siebenmeter: 3/3 - 4/3. - Zeitstrafen: 8 - 6 Strafminuten. - Disqualifikation: Gliese (20.), Ambrosius (60./beide Dessau).

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/boese-klatsche-fuer-huettenberg;art1434,724573

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung