10. Februar 2019, 22:41 Uhr

Wetzlarer Coup gegen Top-Team

10. Februar 2019, 22:41 Uhr
JSA
Schwer erkämpfter Sieg in der 3. Liga: Julian Wallwaey (l.) und Lukas Gümbel beglückwünschen sich nach dem 27:25-Sieg gegen die SG Leutershausen. (ras)

Die HSG Wetzlar U23 sorgt in der 3. Handball-Liga Ost weiter für Furore: Am Samstagabend schlug der Aufsteiger sensationell den bis Tabellenvierten SG Leutershausen mit 27:25 (14:13). Im Vorfeld der Partie beschrieb HSG-Trainer Thomas Weber den ehemaligen Zweitligisten als klaren Favoriten – angesichts der Erfahrung Leutershausens, der Tabellenplatzierungen und des Ergebnisses aus dem Hinrundenspiel (32:21 für Leutershausen) mehr als nachvollziehbar.

Doch sein Team präsentiert sich nach der kleinen Schwächephase zum Ende des vergangenen Jahres wieder in der Top-Form der Hinrunde und lässt dabei eben auch keine Favoritenstürze aus. Das Spiel startete ausgeglichen und zeichnete sich durch Kampf und Leidenschaft aus. Der Erfahrenste in Wetzlars Kader und mit sieben Tagestreffern bester Torschütze, Timo Ludwig, ging dabei vorbildlich voran. Die ersten beiden Treffer erzielte der Routinier (2:2, 5.). Die erste Führung für die Gäste erzielte Philipp Jäger zum 3:2 kurze Zeit später. Zwei Tore Vorsprung gab es erstmals nach 20 Spielminuten, als wieder einmal Timo Ludwig per Siebenmeter zum 10:8 verwandelte. Keine fünf Minuten später führte Leutershausen allerdings wieder, sodass sich im ersten Abschnitt ein offener Schlagabtausch entwickelte (11:12, 25.) Zur Pause drehten die Grün-Weißen das Ergebnis wieder zu ihren Gunsten.

Der Start in die zweite Hälfte lief nach den Wünschen der Hausherren: Mit einfachen Ballgewinnen durch die offensive Deckungsvariante stellte die HSG den Gegner vor eine neue Aufgabe, mit der die Roten Teufel nicht so richtig warm wurden. Dadurch enteilten Ludwig und Co. auf 21:15 (41.). Die Überraschung lag bereits da in der Luft. »Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment für ihre hohe taktische Disziplin machen, das war genau wie wir uns das vorgestellt haben«, sagte Weber nach dem Spiel stolz. Der Wahnsinn von Dutenhofen sollte noch weitergehen. Auf acht (!) Tore setzte sich der Aufsteiger Mitte der zweiten Halbzeit ab (24:16, 46.). Die Gäste aus Baden-Württemberg fanden einfach keine Lösung gegen die famos aufspielenden Mittelhessen – bis zu dem Zeitpunkt. Ab der 51. Minute verlor die HSG jeglichen Faden zum Spiel und nichts funktionierte mehr. Dadurch kam die SG Leutershausen Tor um Tor heran und legte einen 7:0-Lauf hin, um 23 Sekunden vor dem Schlusspfiff auf 25:26 zu verkürzen. Weber hatte im Angriff davor seine letzte Auszeit verbraucht und musste sich nun auf die Entscheidungen seiner Spieler verlassen, um den Sieg ins Ziel zu retten. Tim Rüdiger traf mit dem Schlusspfiff zum 27:25-Endstand.

HSG Wetzlar U23: Kaiser, Cvetkovski (1) – Wallwaey (1), Gümbel (6), Lindenstruth (3), Weber, Schwalbe, Hadzic (2), Kraft, Okpara (1), Waldgenbach (5), Rüdiger (1), Ludwig (7/4)

SG Leutershausen: Hübe, Döding – Jäger, Bernhardt, Schwarz, Rolka (4), Stippel, Jäger (3), Ruß (4/3), Cirac (2), Gasser (3), Wagner (5), Seganfreddo, Pauli (4/2)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Bona/Frank. Zuschauer: 180. – Zeitstrafen: 10:12 Minuten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Erfahrung
  • HSG D/M Wetzlar
  • Handball
  • Thomas Weber
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen