Lokalsport

Wettenberg hat die Nase vorn

In den entscheidenden Momenten zur Stelle waren die heimischen Mannschaften in der Tennis-Verbandsliga (6er) der Herren 50. So bezwang der TV 07 Watzenborn-Steinberg den TC Niedernhausen denkbar knapp mit 5:4. Ebenfalls mit 5:4 behauptete sich der TC Wettenberg gegen den Offenbacher TC. Beide heimischen Mannschaften haben damit jeweils zwei wichtige Punkte eingefahren und bekleiden nach dem dritten Spieltag mit je 4:2 Punkten Plätze im Tabellenmittelfeld. Dabei sind sie sogar punktgleich mit dem auf Rang zwei notierten TC Neuberg.
11. Juni 2018, 17:28 Uhr
Harold Sekatsch
_1SPOLSPORT15-B_133332
Volker Luh gewinnt mit den Herren 50 des TC Wettenberg mit 5:4 gegen Offenbach. (Foto: hf)

In den entscheidenden Momenten zur Stelle waren die heimischen Mannschaften in der Tennis-Verbandsliga (6er) der Herren 50. So bezwang der TV 07 Watzenborn-Steinberg den TC Niedernhausen denkbar knapp mit 5:4. Ebenfalls mit 5:4 behauptete sich der TC Wettenberg gegen den Offenbacher TC. Beide heimischen Mannschaften haben damit jeweils zwei wichtige Punkte eingefahren und bekleiden nach dem dritten Spieltag mit je 4:2 Punkten Plätze im Tabellenmittelfeld. Dabei sind sie sogar punktgleich mit dem auf Rang zwei notierten TC Neuberg.

Nicht ganz so rosig sieht es für die Herren-40-Teams aus Wißmar und Pohlheim aus. So bezog der TC Wettenberg bei seinem Verbandsliga-Gastspiel (Gruppe 69) in Bad Camberg eine 2:7-Niederlage und gehört zu den fünf Mannschaften der Liga, die 2:4 Zähler aufzuweisen haben. Noch ohne Erfolgserlebnis sind die Alterskollegen des TV Watzenborn, die in der Gruppe 70 an den Start gehen und am Sonntag mit dem 3:6 gegen den STV Hochheim II die dritte Saisonniederlage hinnehmen mussten.

Herren 40 (6er) – TV Watzenborn-Steinberg – STV Hochheim II 3:6: Unter Wert geschlagen wurden die Pohlheimer. So mussten die Gastgeber alle vier Drei-Satz-Spiele abgeben. Dabei unterlag Mannschaftsführer Björn Bielefeld dem Hochheimer Kersten Oberländer mit 4:6, 6:1, 3:6, und auch sein Teamkollege Christoph Müller erreichte gegen Martin Christ den dritten Satz, verlor hier aber mit 4:6. In den Einzeln punkteten für den TV Marcus Krapp (7:5, 6:1 gegen Michael Brass) und Martin Hablowetz (6:3, 6:1 über Marc Schechter). Klare Niederlagen bezogen Udo Spiller und Andreas Wagner. Nach den Einzeln hieß es 2:4. Im Doppel gewannen Marcus Krapp/Christoph Müller gegen Brass/Christ mit 6:3, 6:0. Björn Bielefeld/Andreas Wagner erreichten gegen Schechter/Kopp nach dem 6:2 und 0:6 den Tiebreak, zogen hier aber mit 7:10 den Kürzeren. Auch Martin Hablowetz/Udo Spiller (6:4, 5:7, 6:10 gegen Wohlfart/Waldschmidt) hatten nach drei Sätzen das Nachsehen. Ein Sieg für den TV war durchaus möglich, doch »hätte sehr viel gut laufen müssen«, schränkt der Mannschaftsführer ein.

Stenogramm: Krapp – Brass 7:5, 6:1, Bielefeld – Oberländer 4:6, 6:1, 3:6, Hablowetz – Schechter 6:3, 6:1, Spiller – Kopp 1:6, 2:6, Wagner – Waldschmidt 3:6, 3:6, Müller – Christ 6:3, 3:6, 4:6; Bielefeld/Wagner – Schechter/Kopp 6:2, 0:6, 7:10, Krapp/Müller – Brass/Christ 6:3, 6:0, Hablowetz/Spiller – Wohlfart/Waldschmidt 6:4, 5:7, 6:10.

BW Bad Camberg – TC Wettenberg 7:2: »Ein Sieg war ohnehin nicht eingeplant«, relativiert Wettenbergs Mannschaftsführer Roland Bärwald die Niederlage seiner Mannschaft. Bereits nach den Einzeln lagen die Gastgeber mit 4:2 vorn. Dabei punktete Andreas Hessler, der gegen den Bad Camberger Andreas Riediger souverän mit 6:1, 6:1 gewann, für die Mittelhessen. Den zweiten Zähler holte Thorsten Müller-Rietdorf, der gegen Carsten Schorr groß aufspielte und sein Gegenüber mit 6:4, 6:2 bezwang. »Die Doppel haben wir dann risikoreich aufgestellt, um doch noch etwas zu erreichen«, berichtete Bärwald. Der Versuch war es wert, aber der Plan ging nicht auf. Alle drei Doppel gingen an die Gastgeber, die allerdings einigen Widerstand zu brechen hatten, ehe die drei Siege feststanden. Bärwald/Hessler mussten sich wie Frank Sendler/Müller-Rietdorf knapp, aber in zwei Sätzen geschlagen geben. Thomas Ott/Thorsten Loeper gingen nach 1:1-Sätzen in den Tiebreak, unterlagen hier mit 7:10.

Stenogramm: Stamm – Ott 6:4, 6:1, Lepper-Kötzner – Bärwald 6:1, 6:4, Riediger – Hessler 1:6, 1:6, Schneider – Frank Sendler 6:3, 6:1, Scheu – Loeper 6:3, 6:4, Schorr – Müller-Rietdorf 4:6, 2:6; Stamm/Lepper-Kötzner – Bärwald/Hessler 6:4, 7:5, Riediger/Scheu – Ott/Loeper 6:4, 3:6, 10:7, Brühl/Schneider – Frank Sendler/Müller-Rietdorf 6:4, 6:3.

Das Glück des Tüchtigen

Herren 50 (6er) – TV Watzenborn-Steinberg – TC Niedernhausen 5:4: »Es war wieder ein enges Spiel, bei dem der Glücklichere an einem heißen Tag gewonnen hat«, stellte TV-Mannschaftsführer Matthias Pfarschner fest. Dabei »bot insbesondere Michael Schiller (beim 7:6, 0:6, 10:8 gegen Frank Burger) eine große kämpferische Leistung. Aber auch den anderen Spielern bescheinigt Pfarschner, gekämpft zu haben. Udo Spiller (6:0, 6:3 gegen Christian Schreiber) und Burkhard Rustige (6:3, 7:5 gegen Berthold Kerl) holten die Einzelpunkte zwei und drei. »Im Doppel konnten wir zwei frische Spieler einsetzen, so dass der Plan aufging«, berichtete der Kapitän. Volkmar Schäfer gewann an der Seite von Udo Spiller gegen Gauer/Kerl mit 7:6, 3:6, 10:5, und Pfarschner selbst griff an der Seite von Peter Schreiber erfolgreich ins Geschehen ein; gegen Burger/Ebert gewannen die Watzenborner mit 6:3, 7:5.

Stenogramm: Jarzinka – Beuther 1:6, 6:3, 4:10, Spiller – Schreiber 6:0, 6:3, Schiller – Burger 7:6, 0:6, 10:8, Schreiner – Gauer 3:6, 1:6, Bonnessen – Ebert 3:6, 2:6, Rustige – Kerl 6:3, 7:5; Jarzinka/Schiller – Beuther/Schreiber 1:6, 4:6, Pfarschner/Schreiner – Burger/Ebert 6:3, 7:5, Spiller/Schäfer – Gauer/Kerl 7:6, 3:6, 10:5.

TC Wettenberg – Offenbacher TC 5:4: Auch in dieser Partie stand es nach den Einzeln 3:3. Dabei lieferten sich Ralf Diehl und der Offenbacher Klaus Hannappel an eins einen Kampf auf Biegen und Brechen, in dem der Wettenberger denkbar knapp mit 6:7, 6:2, 10:12 unterlag. Viereinhalb Stunden dauerte das Match zwischen TC-Kapitän Klaus Matthäi und dem US-Amerikaner Greg Wenaas, das Matthäi dank einer soliden Leistung und seiner Nervenstärke mit 6:4, 1:6, 10:6 für sich entschied. Einen weiteren Einzelpunkt holte Volker Luh, der sich für seine gute kämpferische Leistung mit einem 7:6, 6:3 über Klaus Gettwart belohnte. Eine klare Sache war die Partie zwischen Dirk Sendler und dem Offenbacher Norman Müller, der mit 3:6 und 1:6 den Kürzeren zog. In den Doppeln punkteten Ralf Diehl und Klaus Matthäi (6:2, 6:1 über Hannappel/Weber) sowie Luh/Frank Sendler (6:3, 6:2 gegen Wenaas/Köhler) und stellten damit den Wettenberger Erfolg sicher.

Stenogramm: Diehl – Hannappel 6:7, 6:2, 10:12, Luh – Gettwart 7:6, 6:3, Matthäi – Wenaas 6:4, 1:6, 10:6, Hillmann – Köhler 3:6, 3:6, Lepper – Weber 6:3, 6:1, Dirk Sendler – Müller 0:6, 0:6; Diehl/Matthäi – Hannappel/Weber 6:2, 6:1, Luh/Frank Sendler Wenaas/Köhler 6:3, 6:2, Hillmann/Lepper – Gettwart/Müller 2:6, 2:6.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Wettenberg-hat-die-Nase-vorn;art1434,443861

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung