11. November 2019, 17:22 Uhr

Wettenberg II verspielt Führung

11. November 2019, 17:22 Uhr

Neue Spannung in der Frauenhandball-Landesliga: Durch die 19:21-Niederlage der TSG Leihgestern bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen gibt es nun eine breite Spitzengruppe. Dutenhofen/Münchholzhausen ist mit 10:2 Zählern neuer Spitzenreiter vor den punktgleichen Leihgesternerinnen, die am Samstag nach zuvor fünf Siegen ihre erste Niederlage kassierten. Dahinter liegt die HSG Eibelshausen/Ewersbach nach dem klaren 28:21-Erfolg beim TV Hüttenberg mit 9:3 Zählern ebenfalls aussichtsreich im Rennen. Hüttenberg ist mit 2:10 Zählern Vorletzter und hat am Sonntag das Schlüsselspiel beim punktlosen Schlusslicht Sindlingen/Zeilsheim vor der Brust. In einem weiteren Derby trennten sich die HSG Wettenberg II und die HSG Kleenheim-Langgöns II mit einem 25:25-Unentschieden. Während die Wettenbergerinnen mit 5:5 Zählern Achter sind, liegt Kleenheim-Langgöns II (4:8) weiter auf einem Abstiegsplatz.

HSG Wettenberg II - HSG Kleenheim-Langgöns II 27:27 (15:12): Kleenheim hatte kurz vor Schluss zwar die Chance auf den Sieg, lief jedoch über weite Strecken den Gastgeberinnen hinterher. Gäste-Trainer Christian Manderla sagte nach dem Spiel: »Wir haben starke Comeback-Qualitäten bewiesen. Aufgrund des Spielverlaufs ist der Punktgewinn natürlich glücklich, auch wenn wir am Ende die Chance auf den Sieg hatten.« Sein Wettenberger Kollege Ralf Schmitz meinte: »Wir sind dieses Mal erfreulicherweise nicht so schlecht gestartet wie sonst. Wir hatten gegen Ende der Partie Probleme mit der offensiveren Deckung von Kleenheim, daher bin ich am Ende froh über den Punkt.«

In der Anfangsphase blieb das Spiel stets umkämpft, keine der Kontrahentinnen konnte sich Vorteile erspielen. Es dauerte gut 20 Minuten, bis es eines der beiden Teams schaffte, sich auf zwei Tore abzusetzen. Dank eines Endspurts vor der Pause setzte sich die gastgebende HSG auf drei Tore ab. Diesen Schwung nahmen die Wettenbergerinnen mit in die zweite Hälfte und führten nach vier Treffern in Serie gar mit 19:12 (35.). Die Gäste gaben sich aber keineswegs geschlagen und verkürzten nach einem Doppelpack von Franziska Dietz auf 19:23. Wettenberg hielt den Vorsprung bis zum 25:20, ehe nur noch zwei eigene Treffer in den verbleibenden zwölf Minuten gelangen und der Vorsprung Tor um Tor schmolz. Drei Minuten vor dem Ende erzielte Kleenheim den Anschluss durch Nele-Marie Barnusch, zwei Minuten vor dem Ende den Ausgleich zum 27:27 durch Elena Schuch. Trotz Auszeiten beider Mannschaften gelang es keinem Team mehr, den Siegtreffer zu setzen.

Wettenberg: Stöhr, Reuschling; Jansche (3), Risse (6/2), Fischermanns (2), Rückel (4), Schäfer, Drommershausen, Till (3), Herbert (1), Rolshausen, Kant, Schneider (5/2), Weise (3/3). - Kleenheim-Langgöns: Altenheimer, Dickhaut; Heidt, Barnusch (6), Dietz (4), Bretz (1), Schuch (7/1), Hänsel, Kuschel, Marwald (2/2), vom Hagen (4), Blasini (2), Pietzner (1). - SR: Pickhardt/Schäfer. - Zu.: 80. - Zeitstr.: 8:8 Min.. - Siebenm.: 10/7:4/3.

TV Hüttenberg II - HSG Eibelshausen/Ewersbach 21:28 (9:12): Die Gäste, die zur Spitzengruppe gehören, waren eine Nummer zu groß für den Aufsteiger. Hüttenberg startete aber gut in die Partie und führte schnell mit 3:1 (5.). In der zwölften Minute betrug der Vorsprung immer noch zwei Tore (6:4). Dann setzte sich aber immer mehr die Routine der Gäste durch und Eibelshausen/Ewersbach erspielte bis zur Halbzeit einen Drei-Tore-Vorsprung. Zu Beginn des zweiten Abschnitts konnte Hüttenberg den Rückstand zwar nicht verkleinern, blieb aber zunächst mit zwei bis drei Treffern auf Tuchfühlung. Ab der 40. Minute häuften sich jedoch die Fehler im Spiel des TVH, und die Gäste erhöhten Tor um Tor den Vorsprung. Fünf Minuten vor Schluss lagen die Gäste bereits mit 25:17 vorn und hatten die Partie längst entschieden. Hüttenbergs Trainer Stefan Mappes sagte nach der Partie: »Wir haben gegen eine gute Mannschaft verloren, uns ist am Ende wieder etwas die Kraft ausgegangen. Die Niederlage ist sicherlich ein paar Tore zu hoch ausgefallen.«

Hüttenberg: Muth, Schaffer; Walter (7/3), Couper, Wallenfels, Herzberger (1), Schepp, Rüpprich (3), Martin, Müller (1), Lichel, K. Schmidt (5/2), H. Schmidt. - Eibelshausen/Ewersbach: Pohlner, Jurcevic; Manderbach (1), Grau (4), Tijan, D. Müller (4), Midzic (7), Ivetic (6), J. Müller, Schmidt (1), Eckhardt (1), Azinovic (3), Nikoliovska (1/1). - SR: Rau/Schaub. - Zeitstrafen: 2:2 Min. - Siebenmeter: 6/5:3/1.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Achter
  • HSG Wettenberg
  • Handball
  • Immanuel Kant
  • Martin Müller
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen