22. Dezember 2019, 20:57 Uhr

Warnke mit Top-Quote

22. Dezember 2019, 20:57 Uhr
Tom Warnke markiert elf Tore für seine HSG Wettenberg. FOTO: RAS

Im letzten Spiel vor dem Jahreswechsel unterlag die HSG Wettenberg in der Handball-Oberliga der Männer am Samstag in eigener Halle Spitzenreiter, der ESG Gensungen/Felsberg mit 25:30 (13:12), bot dem Ligaprimus aber lange die Stirn und zeigte sich gut 50 Minuten auf Augenhöhe. Dementsprechend klang auch das Fazit von HSG-Trainer Axel Spandau: »Wir haben dem Tabellenführer einen geilen Fight geliefert und richtig gut dagegengehalten. In den entscheidenden Phasen haben wir aber im Gegensatz zu Gensungen zu viele einfache Fehler gemacht und uns dadurch um einen möglichen Punktgewinn gebracht. Wir haben nun ein anspruchsvolles Auftaktprogramm im neuen Jahr und müssen schauen, dass wir so schnell wie möglich Punkte holen.«

Die Gastgeber starteten gut und konnten durch einen in der Anfangsphase treffsicheren Sascha Puhl mit 5:4 vorlegen. Diese knappe Führung behaupteten die Wettenberger bis zum 9:7, ehe die Gäste nach drei Treffern in Folge das 10:9 markierten. Der zwischenzeitlich eingewechselte Heim-Keeper Yannick Dellner gab seinen Vorderleuten Sicherheit, so dass Wettenberg in den letzten neun Minuten vor der Halbzeitpause nur noch zwei weitere Gegentreffer hinnehmen musste und es mit einem 13:12 aus Sicht der HSG in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel behauptete das Spandau-Team den knappen Vorsprung und baute diesen sogar bis auf 17:14 (42.) aus. Die Nordhessen, deren Auswärtsbilanz noch makellos ist, konterten mit einem 4:0-Lauf, Linksaußen Benedikt Hütt erzielte das 18:17 aus Sicht der Gäste. In dieser Phase schenkten die Hausherren die Führung zu leicht her, machten im Angriff einfache Fehler und agierten aufgrund mehrerer Zeitstrafen in der Deckung in Unterzahl. Die HSG steckte jedoch keinesfalls auf, Tom Warnke, der alle seine elf Wurfversuche im Tor unterbrachte, sorgte für das 21:20 (48.). Dies sollte die letzte Führung der Wettenberger sein, die körperlich robusten Gensunger präsentierten sich wie ein echtes Spitzenteam. Beim 22:24 war die Heim-Sieben noch in Schlagdistanz, ehe Jan Hendrik Otto mit dem 28:24 zwei Minuten vor dem Ende für die Entscheidung sorgte.

HSG Wettenberg: Dellner, Stroh (1); Schwarz, Niclas Puhl (2), Becker (3), Olbert, Sascha Puhl (5), Warnke (11/3), Schneider, Schmidt (2), Oyono, Werner (1), Lauber, Wingefeld.

ESG Gensungen/Felsberg: Lauterbach, Voß; Rossel (6), Gerhold (1), Hütt (3), Wachs (5), Schmidt (3), Otto (5/2), Feuring (4), Lippold, Koch (1), Kothe (2), Bieber.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Kerth/Knodt (Erfelden). - Zuschauer: 300. - Zeitstrafen: 8:4 Minuten. - Siebenmeter: 3/3:2/2.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Axel Spandau
  • HSG Wettenberg
  • Handball
  • Neujahr
  • Michael Wingefeld
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos