01. November 2018, 21:33 Uhr

Oberliga Frauen

Wallendorf-Team will sich oben festsetzen

01. November 2018, 21:33 Uhr
Avatar_neutral
Von Volkmar Köhler

Mit Gegnern völlig unterschiedlichen Kalibers haben es am sechsten Spieltag der Handball-Oberliga Hessen der Frauen die beiden heimischen Vertreter TV 05/07 Hüttenberg und HSG Wettenberg zu tun. Während die Hüttenbergerinnen (7:3 Punkte) als Zweiter gemeinsam mit der SG 09 Kirchhof II die Tabelle anführen und am Samstag Schlusslicht HSG Sulzbach/Leidersbach (0:10) zu Gast haben, muss der Siebte HSG Wettenberg (5:5) am Sonntag beim Dritten HSG Bensheim/Auerbach (6:2) antreten.

TV 05/07 Hüttenberg – HSG Sulzbach/Leidersbach (Sa., 18 Uhr, Sportzentrum Hüttenberg): »Wir werden auch gegen den Tabellenletzten mit Respekt in das Spiel gehen«, sagt Hüttenbergs Trainer Thomas Wallendorf, der nach abgesessener Sperre wieder auf der Trainerbank Platz nehmen darf. Sulzbach ist nur in der Klasse geblieben, weil Zwehren/Kassel die Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet hat. Die Mainfranken haben trotz schon einiger feststehender Abgänge den Oberliga-Status weiter wahrgenommen. »Wir werden uns ganz normal vorbereiten und die Zügel nicht schleifen lassen, wir wollen unsere Heimspiele gewinnen, das ist auch für Samstag unser Ziel«, macht der Hüttenberger Trainer deutlich. Beruflich bedingt werden bei Hüttenberg weiter Marlen Rühl und Lisa Tietböhl fehlen.

HSG Bensheim/Auerbach – HSG Wettenberg (So., 16 Uhr, Geschwister-Scholl-Schule Bensheim): Im Rahmen ihres schweren Auftaktprogramms muss die HSG Wettenberg nun auch noch nach Südhessen reisen. Der Tabellendritte hat ein großes Potenzial an Spielerinnen, kann zudem aus den beiden A-Jugend-Oberliga- und Bundesligamannschaften einsetzen. Wettenberg überzeugte zuletzt mit einem 20:20-Remis gegen Tabellenführer Kirchhof II. HSG-Trainer Thomas Schäfer war mit der Punkteteilung nicht einverstanden, hatten die Wettenbergerinnen einige Minute vor Ende noch mit 19:16 geführt. Wieder war die Grundlage eine starke Abwehrleistung. Leider wurden einige Chancen liegen gelassen, zudem verhinderten Latten- und Pfostentreffer zwei Punkte.

»Mit so einer Leistung haben wir auch in Bensheim/Auerbach eine Chance«, glaubt Schäfer, der mit seinem Team auch in den nächsten Wochen mit Spielen gegen Rodgau/Nieder-Roden (H), Hüttenberg (A) und Oberursel (A) schwere Spiele zu absolvieren hat. Bensheim/Auerbach hat nur die Auftaktpartie bei Eintracht Böddiger mit 25:33 verloren, danach aber drei Siege eingefahren.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos