Lokalsport

Vorentscheidung im Titelkampf?

In der Handball-Landesliga der Frauen kommt es zum Topspiel zwischen der HSG Eibelshausen/Ewersbach und Tabellenführer TSG Leihgestern. Die HSG Kleenheim-Langgöns II hat den TV Idstein zu Gast. Im Derby treffen die HSG Wettenberg II und der TV 05/07 Hüttenberg II aufeinander.
06. Februar 2020, 17:21 Uhr
Daniela Pieth

In der Handball-Landesliga der Frauen kommt es zum Topspiel zwischen der HSG Eibelshausen/Ewersbach und Tabellenführer TSG Leihgestern. Die HSG Kleenheim-Langgöns II hat den TV Idstein zu Gast. Im Derby treffen die HSG Wettenberg II und der TV 05/07 Hüttenberg II aufeinander.

HSG Eibelshausen/Ewersbach - TSG Leihgestern (Sa. 18 Uhr/Holderbergschulhalle Eibelshausen): Die Gastgeberinnen können bei einem Sieg nach Punkten mit Leihgestern gleichziehen, da der TSG am Ende der Runde ein Zähler abgezogen wird. Leihgesterns Trainerin Jonna Jensen kann mit voller Kapelle nach Eibelshausen fahren. »Wir erwarten dort eine gut gefüllte Halle und ein körperlich hartes Spiel.« Die Gastgeberinnen haben etliche erfahrene Spielerinnen in ihren Reihen und mit Sladana Ivetic und Neira Midzic zwei gefährliche Rückraumschützinnen.

HSG Kleenheim-Langgöns II - TV Idstein (So. 14.45 Uhr/Weidig-Halle Oberkleen): SGK-Coach Christian Manderla rechnet mit einem ähnlichen Fight wie am Hexenturm, wo seine Damen im Oktober mit vier Toren Unterschied gewonnen haben. »Das ist eine tolle junge Mannschaft, die Trainerin Yvonne Thon da zusammen hat.« Idstein ist mit drei Niederlagen ins neue Jahr gestartet, hat ebenso wie die SGK zehn Punkte auf dem Konto und ist auf Platz sieben abgerutscht. Mit Martina Ruchti und Ida Pokoyski hat der TV die beiden auffälligsten Spielerinnen. »Wir müssen den Fokus auf unsere kämpferische Einstellung legen«, so Manderla.

HSG Wettenberg II - TV 05/07 Hüttenberg II (So. 16 Uhr/Halle GS Launsbach): Fünf Punkte liegen zwischen den Kontrahenten, wobei die Gäste dem Abstieg um einiges näher sind. Wettenberg II will nach dem Erfolg in Idstein nachlegen, ist jedoch personell angeschlagen. Luisa Rückel muss aufgrund einer in Idstein erlittenen Platzwunde am Kinn aussetzen, hinter dem Einsatz von Carla Weise steht noch ein Fragezeichen. Damit würden zwei der drei besten Torschützinnen der HSG ausfallen. »Hüttenberg steht unter Zugzwang - und wir wollen den Abstand natürlich gerne vergrößern, um uns möglichst frühzeitig aus dem Abstiegskampf zu verabschieden«, so HSG-Coach Henrik Schneider. »Wettenberg ist momentan scheinbar gut drauf«, schätzt Hüttenbergs Coach Stefan Mappes die Lage ein. Er sieht eine Mannschaft auf sich zukommen, die über 60 Minuten Tempo geht, die hoch verteidigt und alle technischen Fehler des Gegners per Gegenstoß bestraft.

HSG Dutenhofen/Münchholzhausen - TSV Griedel (So. 17 Uhr/Sporthalle Münchholzhausen): HSG-Trainer Sebastian Roth hat keine guten Erinnerungen an Griedel, als man im Hinrundenspiel die erste Saisonniederlage kassierte. »Das war auch noch mal Thema im Training. Mit 50 oder 80 Prozent gewinnt man gegen niemanden. Gut für uns war die Erkenntnis, das wir von der Einstellung immer am Limit sein müssen, um in der Liga zu bestehen.« Griedel stellt eine kompakte Abwehr mit zwei guten Torfrauen dahinter. Bei Fehlern des Gegners geht der TSV in den Gegenstoß. »Wir wollen uns gute Schusschancen erarbeiten und die Trefferquote hoch halten. Griedel kämpft um jeden Punkt, deshalb wird das auch eine emotionale Geschichte«, so Roth.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Vorentscheidung-im-Titelkampf;art1434,664714

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung