08. Dezember 2019, 20:36 Uhr

Oberliga Männer

Unerklärlicher Einbruch in der zweiten Halbzeit

08. Dezember 2019, 20:36 Uhr

Eine Woche nach dem Derbysieg über die HSG Kleenheim-Langgöns reiste die HSG Wettenberg in der Handball-Oberliga der Männer am Samstag nach Nordhessen zur MT Melsungen II. Nach einem unerklärlichen Einbruch in der 35. Minute nahmen die Mittelhessen eine 28:33 (15:14)-Niederlage mit nach Hause.

Lange zeigten die Gäste eine ansprechende Leistung, ehe die Wettenberger in den letzten 20 Minuten den Kopf verloren. Trainer Axel Spandau war entsprechend bedient: »Wir haben in den letzten 20 Minuten vorne wie hinten Fehler gemacht, die ich mir keineswegs erklären kann. Es lief vieles für uns, für die zweite Hälfte habe ich keine Erklärung. So haben wir es leider verpasst, einen weiteren Schritt Richtung vordere Tabellenhälfte zu machen.«

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase, in der sich keines der beiden Teams einen nennenswerten Vorteil erspielen konnten. So wechselte die Führung hin und her, beim 11:9 (21.) aus Sicht der Mittelhessen schaffte es eine Mannschaft erstmals, zwei Tore zwischen sich und Gegner zu bringen. Angeführt von Maximilian Pregler drehte die Bundesliga-Reserve und legte zum 14:12 (27.) vor. Ein Treffer von Lukas Becker sowie ein Doppelpack von Rechtsaußen Jonas Schmidt sorgte für die 15:14-Halbzeitführung der Gäste.

Nach der Pause bauten die Wettenberger ihre Führung auf 17:14 aus, ehe dem Spandau-Team von jetzt auf gleich der Stecker gezogen wurde. Bis zum 21:20 behauptete die HSG zwar noch ihren knappen Vorsprung, verlor in der Folge jedoch in doppelter Überzahl den Faden und diese mit 0:2. Bis dahin verletzte sich bei der Melsunger TG sogar noch Schlüsselspieler Maximilian Pregler, es schien also, als laufe alles für Wettenberg. Bei Melsungen II übernahm nun Routinier Eugen Gisbrecht auf der Spielmacherposition und bereitete den Wettenbergern erhebliche Probleme, im Angriff wurde viel zu oft mit riskanten Anspielen der Weg zum Kreisläufer gesucht. So bauten die Hausherren, gestützt auf einem starken Fabian Meyfarth im Gehäuse, ihre Führung über das 25:22 und 28:23 zwischenzeitlich bis auf 31:24 aus, ehe für die HSG Wettenberg eine 28:33-Niederlage zu Buche stand.

Melsungen II: Kocsis, Meyfarth (1); Haeske, Pregler (6), Jedinak (3), Avram (4), Kothe (7), Christian Damm, Reinbold, Gisbrecht (8/4), Fuchs, Eggert, Kiss (1/1), Kuntscher (3).

Wettenberg: Dellner, Stroh; Schwarz, Niclas Puhl (3), Becker (4), Olbert (4), Sascha Puhl (1), Warnke (5/1), Schneider, Schmidt (4), Oyono (2), Werner, Weber (5).

Im Stenogramm: SR: Mäkitalo/Schäfer (Glashütten/Wiesbaden). - Zu.: 100. - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Siebenmeter: 1/1 - 6/5.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Axel Spandau
  • Fremdenverkehr
  • HSG Wettenberg
  • Handball
  • Jonas Schmidt
  • MT Melsungen
  • Werner Weber
  • Michael Wingefeld
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos