06. März 2019, 23:30 Uhr

TV 05/07 Hüttenberg

TV Hüttenberg: Daniel Wernig geht im Sommer

Linkshänder Daniel Wernig verlässt den Handball-Zweitligisten TV 05/07 Hüttenberg im Sommer nach insgesamt sieben Jahren. Doch woran liegt es, dass Wernig geht?
06. März 2019, 23:30 Uhr
Avatar_neutral
Von Markus Röhrsheim
Seit 2012 spielt Daniel Wernig für den TV 05/07 Hüttenberg. Nach dieser Saison ist aber Schluss, der Linkshänder verlässt die Mittelhessen. (Foto: ras)

Große Freude herrschte am Samstag im Sportzentrum Hüttenberg nicht nur wegen des verdienten Sieges des TV 05/07 in der 2. Handball-Bundesliga gegen den Wilhelmshavener HV. Die TVH-Anhänger freuten sich auch über das Comeback von Daniel Wernig, der nach dreiwöchiger Pause wegen einer unaufschiebbaren Mandel-OP erstmals 2019 im Dress der Blau-Weiß-Roten auflief. Der ist in seiner siebten Saison für die Mittelhessen aktiv und hat in dieser Zeit über 1000 Pflichtspieltore erzielt. Der 30-jährige Ex-Jugend- und Junioren-Nationalspieler, der 2004 Vize-Europameister mit den Junioren wurde, blickt zudem auf fünf Jahre bei der TSG Münster, der er immer noch eng verbunden ist, sowie ein Jahr beim damaligen Erstligisten DHC Rheinland zurück.

Doch offenbar spielt der sympathische Familienvater in den Planungen der TVH-Verantwortlichen keine Rolle mehr. »Wir hatten mal im Februar ein loses Gespräch. Aber Stand heute habe ich keine klare Aussage, ob man mit mir weiter plant«, ist Wernig verwundert. »Ich habe eine Familie, da brauche ich eine gewisse Sicherheit. Ich habe immer betont, bis Mitte Februar Klarheit haben zu wollen. Daher habe ich nun ein Angebot eines anderen Vereins angenommen.« Bei wem der Linkshänder ab Sommer spielen wird, möchte er noch nicht bekannt geben.

»Mein neuer Verein hat ehrgeizige Ziele, daher soll es erst nächsten Monat verkündet werden.« Dass ihm der Abschied schwer fällt, kann und will er nicht verleugnen. »Ich identifiziere mich voll mit dem TV Hüttenberg, mit dem Umfeld, mit den Fans, mit denen man nach den Heimspielen im Gespräch ist. Ich hätte auch noch drei, vier, fünf Jahre pendeln in Kauf genommen«, war der Aufwand, den Daniel Wernig betreibt, kein Thema für ihn.

Denn zu jedem Training hat er eine Anreise von knapp 70 Kilometern, die er zusätzlich zu seinem Fulltime-Job als Immobilienkaufmann, aber auch seiner Familie mit zwei kleinen Kindern, stemmt. »Klar ist diese Saison mit meiner Leistenverletzung und jetzt der Mandel-OP für mich nicht gut verlaufen. Davor habe ich aber auch sechs Jahre kaum ein Spiel verpasst, die rechte Bahn alleine beackert und war immer einer der Leistungsträger«, vermisst Wernig ein bisschen Wertschätzung. Der aber betont, dass er nicht im Bösen gehen will und bis zum Saisonende weiter Vollgas geben wird. »Ich mag den ganzen Verein sehr.«

Nachdem der TVH die Trainerfrage für die kommenden zwei Jahre mit Frederick Griesbach beantworten konnte – diese Zeitung berichtete – hat er nun eine Linkshänder-Baustelle. Nach den Abgängen von Daniel Wernig und Ragnar Jóhannsson (zu Erstligist Bergischer HC) steht für die neue Saison derzeit nur der tschechische Nationalspieler Dieudonné Mubenzem unter Vertrag. Denn auch der Kontrakt von Wernigs Partner auf der rechten Außenbahn, Tobias Hahn, endet im Sommer und wurde bisher nicht verlängert.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos