Lokalsport

So läuft die Schiedsrichterprüfung

15 Fragen im Regeltest beantworten, 20-mal innerhalb eines gewissen Zeitrahmens von Strafraum zu Strafraum laufen - so machen sich heimische Referees fit für die Fußball-Saison.
03. September 2020, 12:30 Uhr
Sven Nordmann
IMG_4207_010920

Über 100 Gießener Schiedsrichter haben in den letzten Tagen und Wochen ihre jährliche Kreisleistungsprüfung absolviert - und sich damit fit gemacht für die an diesem Wochenende beginnende Fußball-Saison.

15 Fragen im Regeltest beantworten, 20-mal innerhalb eines gewissen Zeitrahmens von Strafraum zu Strafraum laufen - mit der Erfüllung dieser Kriterien qualifizieren sich die heimischen Schiedsrichter für das Pfeifen im Aktivenbereich der neuen Saison.

»Es ist ein Faktencheck«, sagt Johannes Baumann, stellvertretender Kreisschiedsrichterobmann. »Es geht darum, seinen Wissensstand abzufragen und zu sehen: Muss ich an meiner Kondition arbeiten? Jedes Jahr gibt es Anpassungen im Regelwerk - da gilt es dranzubleiben.«

Wenn Baumann an die »Regelkunde manches TV-Reporters« denke, »muss ich schmunzeln«. In der Tat: Wer sich den 15 Fragen vom Regeltest gegenüber sieht, muss häufig rätseln oder raten (exemplarisch sechs Fragen rechts im Bild). Für jede Frage gibt es zwei Punkte zu ergattern, unter 25 Zählern ist man offiziell durchgefallen, auch wenn es diese Bezeichnung nicht wirklich gibt.

»Wer die Kreisleistungsprüfung nicht absolviert, darf nur bis zur D-Jugend pfeifen«, erklärt Kreisschiedsrichterobmann Andreas Reuter. Die Ergebnisse, bestätigt Baumann, fließen zudem in die Einordnung, in welcher Klasse die Schiedsrichter pfeifen, ein.

Der 52-jährige Tony Jandrasits pfeift seit 2016 für den FC Großen-Buseck, wurde von seinem Sohn Marco an das Schiedsrichterwesen herangeführt. Er weiß: »Das Interessante bei den Fragen ist ja: Im Grunde muss es nach dem Lesen direkt Klick machen und eine Antwort parat stehen. So ist es auf dem Platz schließlich auch, wo ich in der Praxis keine halbe Minute Bedenkzeit habe.«

Jandrasits meint: »Wer einmal für zehn Minuten als Schiedsrichter auf dem Platz stand, mit fünf Leuten in Echtzeit um dich herum, der wird nicht mehr über Schiedsrichterentscheidungen meckern.« Jandrasits hat das Pfeifen schätzen gelernt: »Es ist für mich Bewegung am Sonntag.« Die Prüfung biete ihm »Sicherheit«.

An vier Samstagen im August kamen die heimischen Referees - bis zur Kreisoberliga pfeifende Schiedsrichter absolvieren ihre Prüfung über den Kreisschiedsrichter-auschuss. Während Gruppenliga-Referees auf Regionalebene geprüft werden, geht es für Verbands-, Hessen- oder Regionalliga-Schiedsrichter zum Stützpunkt nach Grünberg. Sie müssen pro Jahr u. a. sechs Hausregeltests und zwei Lauftests in Intervallform bestehen.

Kreisschiedsrichterobmann Reuter hatte schon vor einigen Wochen klargemacht: »Wir Schiedsrichter sind froh, dass der Weg für den Fußball wieder frei ist. Wir haben aber bestimmt auch ein wachsames Auge.«

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-So-laeuft-die-Schiedsrichterpruefung;art1434,700093

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung