07. April 2020, 07:00 Uhr

Basketball

Saisonende ohne offizielle Meister

In Hessen gibt es in der Basketball-Spielzeit 2019/20 keine offiziellen Abschlusstabellen. Daraus ergibt sich, dass auch kein Verein zum Meister erklärt wird. HBV-Präsident Michael Rüspeler klärt auf.
07. April 2020, 07:00 Uhr
Michael Rüspeler, Präsident des Hessischen Basketball-Verbandes, muss noch einiges auf den Weg bringen. FOTO: PRIVAT

Michael Rüspeler führt seit 16 Jahren den Hessischen Basketball-Verband als Präsident an - aber so etwas ist dem gebürtigen Gießener noch nicht passiert: Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Basketball-Saison auf Hessenebene vorzeitig beendet. So gibt es keine offiziellen Abschlusstabellen. Welche Maßnahmen seitens des Verbandes nun ergriffen werden, verrät uns der 64-jährige Wahl-Butzbacher im Interview.

Der Hessische Basketball-Verband hat aufgrund von Corona den Spielbetrieb der Saison 2019/20 am 12. März vorzeitig beendet. Wer hat an dieser Entscheidung von Verbandsseite aus alles mitgewirkt?

Zunächst einmal die für den Spielbetrieb zuständigen Personen - in Abstimmung mit dem Präsidium. Und natürlich waren die Landestrainer damit eingebunden.

Gab es bei der Entscheidungsfindung eine einhellige Meinung?

Ich selbst stand ständig in Kontakt mit weiteren Landesverbänden, mit denen wir eine Arbeitsgruppe haben: Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen. Wir waren uns überwiegend einig, dass es nicht mehr weitergeht. Dann haben wir im HBV-Kreis die Saison für beendet erklärt. Dabei gab es keine Unstimmigkeit.

Wie haben die hessischen Basketball-Vereine die Entscheidung aufgenommen?

Sie haben es normal, als gegeben akzeptiert. Es gab überhaupt keine Widersprüche oder Ärgernisse zu diesem Thema. Das Einzige, was in der Diskussion ist und war, ist natürlich, wie geht man mit der ganzen Angelegenheit um.

Gibt es in Hessen offizielle Abschlusstabellen?

Nein. Daraus resultiert auch, dass es in der Saison 2019/20 keine Meister gibt. Stellt sich dann die Frage, wie geht es weiter? Nun gibt es den Paragraph 18 der DBB-Spielordnung, der besagt, bei nicht rechtzeitiger Beendigung des Spielbetriebs ist der Veranstalter berechtigt, seine Teilnehmer für die weiterführenden Wettbewerbe - in diesem Fall die Saison 2020/21 - zu benennen. Diese Entscheidung ist endgültig. Momentan gibt es im HBV Tabellen zu dem Zeitpunkt der Saisonbeendigung. Auf dieser Basis müssen wir eine Lösung finden, wie wir mit der Auf- und Abstiegsregelung umgehen. Wir haben eine favorisierte Lösung gefunden, ohne dass ich jetzt sage: Die ist es! Aber das ist ein Plan, der sich durchsetzen wird.

Und wie sieht der favorisierte Plan im Detail aus?

Wir erklären niemanden aus den Tabellen heraus zum Meister. Der Erste einer Liga kann aufsteigen, auch der Zweite, wenn er punktgleich mit dem Ersten ist. Das kann zu unterschiedlichen Ligastärken führen. Aber wenn eine Ligastärke von maximal zwölf Mannschaften erreicht ist, ist Feierabend. Absteiger sind die Mannschaften, die zurückgezogen haben und die mit Wertungspunkten kleiner gleich null. Und wenn in der Zwölferliga kein Platz mehr ist, dann geht die Mannschaft nach unten, die die wenigsten Wertungspunkte hat. Wenn noch Platz ist, kann man den nach Gesprächen noch auffüllen. Das gilt auch alles für die Bezirke. Aber dazu müssen zunächst die internen Gremien beraten, da dies erst nur in unserem Sportausschuss kommuniziert wurde.

Was kann das mit Blick in die nahe Zukunft für Folgen haben?

Die Problematik besteht, dass es größere Ligen geben kann als bisher. Es kann aber auch passieren, dass wir im September mit der neuen Saison gar nicht anfangen können, zu spielen. Dann haben wir ein zeitliches Problem. Diesbezüglich haben wir folgende Lösung vorgesehen: Wenn wir nicht planmäßig mit der Saison 20/21 starten können, gibt es die Option, im Winter zu beginnen und nur eine halbe Runde auszutragen.

Das sind vernünftige Lösungsansätze?

Das ist in meinen Augen die Lösung, die den meisten Vereinen gerecht wird - auch wenn es sicherlich Meckerer geben wird. Vorreiter dieser Lösung waren die Bayern. Mein Wunsch war es, dass wir bundesweit eine einheitliche Lösung finden, die konnte sich aber unter den 16 Landesverbänden nicht durchsetzen.

Wie sieht es im Jugend-Spielbetrieb aus?

Auch dort sind die Ligen beendet, es haben aber keine Hessenmeisterschaften stattgefunden. Zudem haben wir entschieden, dass es in diesem Jahr keine Oberliga-Qualifikation geben wird. Und wenn wir bei den nächsten Meldungen in den jeweiligen Altersklassen mehr als zehn Mannschaften haben, wird es in der kommenden Saison zwei Gruppen geben.

Haben Sie eine persönliche Einschätzung, wann die neue Saison starten könnte?

Nein. Das wäre im Nebel gestochert. Ich glaube, dass wir nach den Osterferien die Sporthallen noch nicht auf haben werden. Der Betrieb wird meines Erachtens bis Ende der Sommerferien ausgesetzt bleiben. Ich wünsche mir, dass wir nach den Sommerferien in einen halbwegs vernünftigen Basketball-Spiel- und Trainingsbetrieb hereinkommen.

Hat sich Covid-19 schon finanziell auf den HBV ausgewirkt?

Bislang noch nicht. Wir haben nicht so viele hauptamtliche Mitarbeiter in unserem Verband. Die meisten arbeiten auf Honorarbasis. Das kriegen wir über zwei, drei Monate locker überbrückt.

Zum Abschluss bitte eine Meinung aus Verbandssicht zur Aussetzung der Basketball-Bundesliga bis zum 30. April?

Ich habe aus wirtschaftlichen Gründen dafür absolutes Verständnis. Da hängt mehr dran als bei einem Landesverband. Ich verstehe, dass man Hände ringend versucht, irgendwelche Spiele noch auszutragen, um an irgendwelche Gelder zu kommen. Persönlich glaube ich allerdings, dass in dieser Saison kein Basketballspiel in der BBL mehr stattfinden wird. Sämtliche Clubs haben ihre ausländischen Spieler nach Hause geschickt - oder sie sind freiwillig gegangen. Selbst wenn die Saison in verkürzter Form stattfindet, müssten die Aus- und Einreisebeschränkungen gelockert werden, dass die Spieler überhaupt kommen dürfen, falls man sie zurückholen will. Gegebenenfalls werden die Spieler dann erst mal zwei bis drei Wochen in Quarantäne gesteckt. Wann will man das alles bewerkstelligen?

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Basketball-Verbände
  • Basketballvereine
  • Hessischer Basketball-Verband
  • Meister
  • Wolfgang Gärtner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.