11. Oktober 2020, 20:51 Uhr

Rumpfteam ohne Chance

11. Oktober 2020, 20:51 Uhr
JSA
Vit Reichl und der TV 05/07 Hüttenberg sind bei der DJK Rimpar chancenlos. FOTO: THÜRMER

TV 05/07 Hüttenberg


Auswärtsspiele bei den DJK Rimparer Wölfen bleiben für den TV 05/07 Hüttenberg ein schlechtes Pflaster. Am Samstagabend verlor die Mannschaft von Trainer Frederick Griesbach mit 22:29 (8:14).

»Mutlos und fehlerhaft«, nahm Griesbach die Leistung seiner Mannschaft, vor allem in den ersten 15 Minuten, nach der Niederlage zur Kenntnis. Dabei half sicher auch nicht, dass neben dem Langzeitausfall von Vize-Kapitän Stefan Kneer Routinier Tobias Hahn kurzfristig mit einem grippalen Infekt fehlte. Erschwerend wird die nächsten Wochen auch Kapitän und Abwehrchef Moritz Zörb der jungen Mannschaft fehlen.

Beide Teams begannen mit technischen Fehlern hüben wie drüben. Tommy Wirtz auf Seiten der Wölfe bestrafte gleich doppelt diese des TVH und brachte sein Team mit 2:0 in Führung. (4.). Auch der folgende Siebenmeter durch Robin Hübscher sollte für die Gäste nicht fallen. So dauerte es bis in die siebte Spielminute hinein, ehe eben Hübscher per Gegenstoß das vermeintlich erlösende erste Tor für den TV Hüttenberg zum 1:3 herbeiführte.

Vermeintlich deswegen, weil dieser Lichtblick schnell erlosch. Durch technische Fehler im eigenen Angriff und einen weiteren, vergebenen Siebenmeter kamen die Gäste kaum in den defensiven Positionsangriff und die Wölfe bestraften die Ballverluste gnadenlos mit ihrem Tempospiel. Entsprechend stand es nach 15 Minuten bereits 7:1 für die Unterfranken und Frederick Griesbach mit einer Auszeit versuchte, den Lauf zu unterbrechen.

Auch in Überzahl fand sein Team einfach keine Lösung im Angriff, wirkte ohne Überzeugung, als hätte man ihm bereits sämtliche Hoffnungen genommen. Torhüter Dominik Plaue konnte dabei noch am wenigsten für die Gegentreffer, dennoch versuchte sein Trainer mit dem Wechsel auf Nikolai Weber Mitte der ersten Hälfte einen Impuls zu setzen. Nach der Auszeit fanden die Mittelhessen besser ins Spiel, kamen über Christian Rompf und Johannes Klein wieder auf 6:10 heran (23.). Es wirkte, als seien die Gäste nun endlich im Spiel. Rimpars Trainer Ceven Klatt reagierte sofort mit seiner Auszeit. Seine Mannen leisteten sich allerdings im Angriff danach erneut einen Ballverlust, den der TVH wieder liegen ließ, um sich vor der Halbzeitpause doch nochmal heranzupirschen. So zerstörte Tommy Wirtz mit einem Doppelschlag per Tempogegenstoß das aufkommende Momentum des Gegners und brachte die DJK wieder auf 12:6 ins sichere Fahrwasser.

Insgesamt zehn Tore durch Tempogegenstöße ließ Hüttenberg im gesamten Spiel zu. Kamen sie defensiv ins Positionsspiel, gelangen oftmals gute Abwehraktionen. Wenn Rimpar eine Lösung fand, ging diese entweder über den schnellen und wendigen Mittelmann Yonatan Dayan oder Kreisläufer Michael Schulz, der bereits früh zwei Zeitstrafen kassiert hatte und den Balanceakt der drohenden roten Karte bewältigen musste. Das fehlende Wurfglück im Angriff haftete auch an Hüttenbergs Dieudonne Mubenzem, der mit seinem einzigen Tagestreffer vor dem Pausenpfiff zum 8:14 den Halbzeitstand herstellte.

Der japanische Neuzugang Ryuga Fujita eröffnete den zweiten Durchgang mit dem 9:14. Zweimal scheiterten seine Teamkollegen in den folgenden Angriffen und verpassten somit, noch einmal auf 11:14 zurückzukommen. Stattdessen setzten sich die Hausherren vor 600 Zuschauern in der Würzburger s.oliver-Arena weiter ab. Nach dem Doppelschlag zum 16:9 gingen die Köpfe auf Seiten der Gäste sichtlich nach unten. Alles aufbäumen zwischendurch schien nicht zu helfen.

Rimpars Trainer Ceven Klatt zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams: »Wir kommen über unsere gute Deckungsarbeit im Verbund gut ins Spiel, legen so früh den Grundstein. Wir sind sehr glücklich über die ersten beiden Punkte und es hat Spaß gemacht, endlich mal wieder vor unseren Zuschauern zu spielen.«

»Uns war allen klar, dass der Saisonstart schwierig wird. Die Art und Weise, wie das Spiel hier großteils verlief, hat uns aber alle erschreckt. Wir müssen weitermachen und weiter an den Fehlern arbeiten«, weiß sein Gegenüber Frederick Griesbach hingegen, wo er mit seinem Team im kommenden Training ansetzen muss.

Allen voran Yonatan Dayan beschäftigte seine Abwehr in der zweiten Halbzeit mit seinen Durchbrüchen und Anspielen. »Wir wussten, was mit Dayan auf uns zukommt. Wir müssen lernen, unser Wissen dann im richtigen Moment auch auf dem Feld umzusetzen und es zu unserem Vorteil zu nutzen.«

In der 45. Minute lag seine junge Truppe dann erstmals mit zehn Treffern zurück - 13:23. Beide Mannschaften spielten das längst entschiedene Duell in der letzten Viertelstunde dann herunter. So stand unter dem Strich die deutliche 22:29-Niederlage aus Sicht des TVH. Am kommenden Samstag wird die Aufgabe nicht leichter, wenn die SG BBM Bietigheim - voraussichtlich in der Rittal-Arena in Wetzlar - beim ersten TVH-Heimauftritt mit Zuschauern gastiert.

Rimpar: Mallwitz, Wieser (9 Paraden) - Schömig (1), Böhm, Karle (1), Neagu, Schmidt, Kaufmann (2), Wirtz (6/2), Meyer, Schulz (5), Dayan (7), Kovacic (1), Brielmeier (3), Sauer (3)

Hüttenberg: Plaue, Weber (6 Paraden) - Fuß, Schwarz, Kirschner (1), Opitz, Fujita (2), Ian Weber (1), Rompf (6/3), Reichl (3), Mubenzem (1), Hübscher (1), Klein (3), Jockel, Schreiber (4)

Stenogramm / Zuschauer: 600. - Schiedsrichter: Kern/Kuschel.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fehler
  • Grippe (Viruserkrankungen)
  • Handball
  • Happy smiley
  • Leistung
  • Michael Schulz
  • Nikolai Weber
  • Rittal-Arena Wetzlar
  • Rote Karten
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Tobias Hahn
  • Unterfranken
  • Wölfe
  • Zerstörung
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen