22. September 2019, 21:38 Uhr

Röhmig-Solo als Höhepunkt

22. September 2019, 21:38 Uhr
Avatar_neutral
Von Roland Stamm
Es läuft bei der FSG Lumda/Geilshausen. In Stangenrod bejubeln die Spieler des Tabellenführers das 3:1 durch Kilian Röhmig (r.), der von Erik Bender (10) geherzt wird. Am Ende gewinnt die Röhmig-Truppe mit 3:2. (Foto: ras)

Auch zwei »Ampelkarten« konnten die FSG Lumda/Geilshausen in der Fußball-Kreisliga A Alsfeld/Gießen nicht aus dem Rhythmus bringen. Trotz der zweifachen Unterzahl gewann der Tabellenführer im Derby bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II mit 3:2 und steht mit der optimalen Ausbeute von 21 Punkten aus sieben Spielen an der Spitze der Liga. Mit einem überzeugenden 4:0-Auswärtssieg bei der FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein brachte sich die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen genauso positiv in der Spitzengruppe ein, wie auch der TSV Burg-/Nieder-Gemünden, der beim 3:2-Erfolg bei der SG Groß-Eichen/Atzenhain allerdings einiges leisten musste, um drei Punkte mitnehmen zu können. Der TSV-Erfolg war im Übrigen Matchwinner Tim Stöhr zu verdanken, der alle drei TSV-Tore erzielte. Und auch der 3:1-Sieg der FSG Kirtorf muss unter der Kategorie »Hauptsache gewonnen« verbucht werden, denn die FSG Queckborn/Lauter hätte sich zumindest ein Remis verdient gehabt. Das Spitzenspiel zwischen der Spvgg. Mücke und der SG Rüddingshausen/Londorf endete dagegen torlos. Beide Teams bleiben der Spitzengruppe erhalten. Zu einem wichtigen »Dreier« kam indes der TV/VfR Groß-Felda, der durch den Siegtreffer von Henning Kellendonk mit 1:0 in Nieder-Ofleiden gewann. Ebenso wichtig dürfte der 3:0-Sieg der Laubacher im Kellerduell gegen die SG Treis/Allendorf II für den Aufsteiger gewesen sein.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod II - FSG Lumda/Geilshausen 2:3 (1:1): Als die Heimelf gedanklich offensichtlich noch in der Kabine weilte, schlug Kilian Röhmig nach einem 50-Meter-Pass von Patrick Sagrauske per Lupfer zum 1:0 zu (3.). Der Tabellenführer blieb in der Folge spielbestimmend. Doch mit einem 20-Meter-Schuss sorgte Sebastian Scholler für den Ausgleich (24.). Nach der Pause köpfte Dennis Wächter eine Kratz-Ecke zur erneuten Gästeführung ein (50.). Durch die Gelb-Rote Karte gegen Sagrauske (55.) übernahm die Heimelf mehr und mehr das Spielgeschehen. 20 Minuten vor Schluss erhielt auch Gäste-Akteur Marcel Kratz die »Ampelkarte«. Trotz zweifacher Überzahl blieben gefährliche Szenen vor dem Gästetor die Ausnahme. Bei einem Konter sorgte schließlich Röhmig mit seinem zweiten Treffer (86.) nicht nur für die Entscheidung, sondern auch für den Höhepunkt der Begegnung: Er ließ bei seinem Solo gleich fünf Gegenspieler plus Torwart keine Abwehrchance. Scholler verkürzte mit seinem zweiten Treffer nur noch auf 2:3 (87.).

FSG Laubach - SG Treis/Allendorf II 3:0 (1:0): Phasenweise lieferten sich beide Mannschaften ein schwaches Spiel. Dennoch war die FSG die bessere Mannschaft, die durch Daniel Heinz nach 33 Minuten mit 1:0 in Führung ging. Moritz Sann erhöhte später auf 2:0 (58.). Die Heimelf wartete kurz darauf auf einen Elfmeterpfiff zugunsten ihres Teams; doch der blieb aus. Trotzdem gelang noch der FSG-Treffer zum verdienten 3:0-Endstand durch Tomasz Ibrom (88.). Von den Gästen kam insgesamt insbesondere im Spiel nach vorne zu wenig, um Zählbares aus dem Gießener Kreisosten mitnehmen zu können.

FSG Queckborn/Lauter - FSG Kirtorf 1:3 (1:2): Die Heimelf spielte eine ausgesprochen gute Partie und hatte den Gegner im Griff. Folgerichtig erzielte Dominik Horny den verdienten Führungstreffer (25.). Danach schalteten sich aber auch die Kirtorfer intensiver ins Spiel ein und kamen durch Lukas Jacobi zum Ausgleich, nachdem er nach einer Ecke zur Stelle war (32.). Acht Minuten später traf Erik Schmidt gar zur 2:1-Gästeführung. Und fünf Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Schmidt, der das 3:1 erzielte. Der Treffer löste allerdings einige Diskussionen aus, da die Gastgeber beim vorangegangenen Spielzug ein Foul gesehen haben wollen. Nun spielte ausschließlich die Heimelf und kam insbesondere zwischen der 60. und 70. Minute zu drei Großchancen, wobei der Lattentreffer von Maximilian Dietrich die größte Möglichkeit war (70.). Spielgemeinschaft hätte sich durchaus ein Remis verdient gehabt.

SV Nieder-Ofleiden - TV/VfR Groß-Felda 0:1 (0:1): Die ersten 20 Minuten gehörte den druckvollen Gästen, die sich mit dem Treffer ihres Stürmers Henning Kellendonk folgerichtig belohnten (11.). Eine weitere Kopfballmöglichkeit ließen die Groß-Feldaer dagegen aus. Nach etwa 25 Minuten fand auch der nun kämpferische SVN besser ins Spiel, ohne dabei zwingend zu werden. Kurz nach der Pause war es wiederum Kellendonk, der das 2:0 hätte machen müssen (50.). Ansonsten zeigten beide Teams wenig Attraktives, obwohl es auf beiden Seiten noch zu Halbchancen kam.

SG Groß-Eichen/Atzenhain - TSV Burg-/Nieder-Gemünden 2:3 (1:0): Die erste erwähnenswerte Situation spielte sich in der sechsten Minute ab, als ein Dennis-Awiszus-Freistoß aus dem Halbfeld durch Moritz Herburg geschickt per Kopf zum 1:0 für die Heimelf verlängert wurde. In der Folge versuchte der TSV immer wieder, das Spiel in des Gegners Hälfte zu verlagern, doch vieles blieb Stückwerk. Und so waren es die Gastgeber, die durch Herburg zwei weitere gute Möglichkeiten ausließen (21./28.). Zehn Minuten nach dem Wechsel nutzte Gästespieler Tim Stöhr einen umstrittenen Freistoß aus 17 Metern Entfernung zum Ausgleich. Nun waren die Gäste besser im Spiel, sahen sich aber auch einigen SG-Kontern ausgesetzt. Und so nutzte der starke Torben Heller einen missglückten Abwehrversuch von TSV-Torhüter Janis Ernst mit einem Fernschuss zur erneuten Führung der Heimelf (61.). Einen Konter schloss erneut Stöhr sieben Minuten später zum 2:2 ab. Nachdem SG-Spieler Henning Schmuck eine Großchance ungenutzt ließ (70.), sorgte vier Minuten später ein Elfmeterpfiff nach Foul an TSV-Spieler René Decher für Gesprächsstoff. Unbeeindruckt zeigte sich Stöhr, als er den fälligen Elfer zum 3:2 verwandelte.

FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod/Ulrichstein - SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen 0:4 (0:1): In einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten die Gäste trotzdem ein leichtes Übergewicht und kamen auch zu zwei, drei sehr guten Möglichkeiten, während die Heimelf zwei Torannäherungen für sich beanspruchte. Eine Minute vor der Pause verlängerte aber Peer Ottenheim einen Freistoß aus dem Halbfeld per Kopf zur 1:0-Gästeführung. Nach einer unübersichtlichen und durchaus diskussionswürdigen Szene erhöhte Robin Kässmann kurz nach Wiederanpfiff auf 2:0 (47.). Und als Tim Kutscher einen sehenswert herausgespielten Angriff mit dem 3:0 abschloss, schien die Partie zugunsten der SG entschieden. Eine weitere Möglichkeit ließ die Truppe von Oliver Bopp nach einer Stunde Spielzeit aus, bevor Niklas Albach einen FSG-Abwehrfehler zum 4:0-Endstand verwertete (80.). Eine Minute später musste FSG-Spieler Dennis Semmler mit »Rot« vorzeitig vom Platz. Trotz der Niederlage war eine leichte Leistungssteigerung bei der Heimelf zu erkennen.

Spvgg. Mücke - SG Rüddingshausen/Londorf 0:0: Beide Teams neutralisierten sich komplett. Die Heimelf zeigte sich bemüht. Doch die SG ließ im Defensivbereich kaum etwas zu und kam darüber hinaus selbst zu zwei guten Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Kurz vor Schluss bot sich dem Mücker Spielertrainer Michael Rohde allerdings noch die Riesenmöglichkeit zum Siegtor. Aber auch er blieb an diesem Tag ohne Glück. Davon abgesehen entsprach das Ergebnis absolut den Kräfteverhältnissen in dieser Begegnung.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos