14. November 2019, 21:22 Uhr

Rollstuhlbasketball

RSV turmhoher Favorit gegen Bulls aus Ostbelgien

14. November 2019, 21:22 Uhr

Am Samstag steht der RSV Lahn-Dill vor seiner vorletzten Hinrunden-Aufgabe in der Rollstuhlbasketball-Bundesliga und empfängt dabei ab 16 Uhr die Roller Bulls Ostbelgien. Gegen das Kellerkind aus den Ardennen ist das Ziel der Mittelhessen schnell formuliert, denn die bisher makellose Bilanz mit neun Saisonsiegen aus neun Pflichtspielen, soll in der Wetzlarer August-Bebel-Sporthalle weiter ausgebaut werden.

Die Gäste aus Belgien reisen als Tabellenvorletzter mit bisher nur zwei Pluspunkten an. Diese hat das Team des niederländischen Trainers Jo Bongaertz zuletzt in Zwickau eingefahren und damit ein Lebenszeichen gesendet. Bei den bisher sechs Niederlagen gegen die restliche Konkurrenz standen die Roller Bulls jedoch selten auf verlorenem Posten, denn oftmals fehlte dem routinierten Team nur das nötige Quäntchen Glück. Dennoch bleibt das Hauptproblem der Belgier ihre eigene Offensive. Mit einem Schnitt von bisher nur knapp über 51 Punkten ist es natürlich nicht einfach, die notwendigen Erfolge einzufahren, die für den angestrebten Klassenerhalt notwendig sind.

Nichtsdestotrotz darf und will der RSV Lahn-Dill seinen samstäglichen Gast nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Roller Bulls sind bekannt für ihre physische Spielweise, die die Truppe von Cheftrainerin Janet McLachlan aktiv annehmen muss, um gegen die Belgier von Beginn an das eigene Spiel forcieren zu können. Gelingt dies, dann sollte die individuelle Klasse und bisher demonstrierte mannschaftliche Geschlossenheit für eine klare Überlegenheit des deutschen Rekordmeisters auf dem Parkett sorgen. Besonders im Auge sollten die hessischen Gastgeber dabei den belgischen Nationalspieler Lorenzo Botterberg haben, der aktuell knapp ein Viertel aller Punkte für die Gäste erzielt.

Das Trainergespann McLachlan und Mayer kann dabei auf den kompletten Kader zurückgreifen, der am vergangenen Wochenende zum Auftakt in den DRS-Pokal seine Tiefe noch einmal unter Beweis gestellt hat. Egal wer bei den beiden Erfolgen über Gastgeber und Regionalligist Bayreuth sowie Ligarivale München auf dem Parkett gestanden hat, ließ den roten Faden nicht abreißen und konnte sich selbst positiv in ein starkes und überzeugendes Kollektiv einbringen.

Auch die Bilanz der beiden Kontrahenten spricht seit dem ersten Duell zwischen den Teams aus Wetzlar und St. Vith im Jahr 2009 eine eindeutige Sprache. Zwölfmal standen sich beide Seiten bisher gegenüber, zwölfmal rollte der RSV als Sieger vom Feld. Und mit dieser Tradition möchten Kapitän Michael Paye und Co. auch an diesem Wochenende nicht brechen.

Bundesliga (8. Spieltag): RSV Lahn-Dill - Roller Bulls Ostbelgien (Sa., 16 Uhr), Dolphins Trier - RSB Thuringia Bulls, Hannover United - Rhine River Rhinos Wiesbaden, Baskets 96 Rahden - RBB München Iguanas (alle Sa.), BG Baskets Hamburg - BSC Rollers Zwickau (So.).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Bilanz
  • Ostbelgien
  • Rollstuhlbasketball
  • Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • Saisonsiege
  • Andreas Joneck
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos