30. September 2018, 21:41 Uhr

Niederlagen zum Saisonstart

30. September 2018, 21:41 Uhr
Eine Vorahnung: Skepsis auf der Bank der Krofdorf Knights beim Debakel gegen Osnabrück. (Foto: ras)

Der Auftakt ist für die Bender Baskets Grünberg daneben gegangen. Sie verloren nach guten Leistungen in den Pokalspielen ihre erste Zweitliga-Nord-Begegnung der Saison gegen das BBZ Opladen hauchdünn mit 74:75. Bei den Krofdorf Knights waren die GiroLive Panthers zu Gast. Die Wettenbergerinnen mussten schon zur Pause die Stärke der Gäste anerkennen, verloren haushoch mit 55:93 und haben am Mittwoch um 16 Uhr bei der TG Neuss die nächste Bewährungsprobe vor sich.

Bender Baskets Grünberg – BBZ Opladen 74:75 (38:39): »Ärgerlich, weil wir das Spiel wirklich verschenkt haben«, war Grünbergs Trainerin Aleksandra Heuser enttäuscht. Ihr Team fand offensiv wie defensiv keinen Rhythmus, die Leichtigkeit aus den Pokalpartien war verflogen. Mehrere Faktoren taten den Bender Baskets sehr weh. Sie hatten eine katastrophale Wurfausbeute unter dem Korb. Von 35 Versuchen fielen nur 17 durch das Netz. Aus der Mitteldistanz sah es mit 14 Versuchen und lediglich 2 Treffern auch miserabel aus. Erschwerend kam hinzu, in der Verteidigung nicht immer gut gestanden zu haben und die letzte Konsequenz vermissen zu lassen. Lief der Grünberger Schnellangriff einmal, »war das sehr gut«, so Heuser. Aber ihr Team brachte ihn nicht während der gesamten Partie auf das Feld. Aus der 63:57-Führung der Baskets machte Opladen kurzerhand das 65:65 (35.). Schlimm waren die Ballverluste am Ende. Bis 90 Sekunden vor Schluss war diese Rate okay, jedoch leisteten sich die Gastgeberinnen in der restlichen Zeit noch vier Stück. 50 Sekunden vor Schluss nahmen sie Opladen beim Stand von 74:74 zweimal den Ball ab, warfen ihn aber für Heuser völlig unverständlich jeweils ins Aus. Trotzdem war ihnen der letzte Wurf vorbehalten, doch er verfehlte das Ziel. »Wir haben zu viele Fehler gemacht, um zu gewinnen«, brachte es Coach Aleksandra Heuser auf den Punkt.

Bender Baskets Grünberg: Putz (6/2 Dreier), Patton (24/2), Meinhart (20/4), Philippi (3), Reichert (16), Kucera (9/1), Müller, Reeh.

Krofdorf Knights – GiroLive Panthers Osnabrück 55:93 (30:50): Die Krofdorferinnen sind gegen Osnabrück regelrecht untergegangen. Osnabrück wurde aber vorab nicht nur für dieses Aufeinandertreffen als Favorit gehandelt, sondern ist auch der Meisterschaftsaspirant Nummer eins. »Das war eine peinliche Vorstellung. Es lief nichts zusammen. Wir konnten nicht an die Leistung im Pokalspiel anknüpfen«, erklärte Teammanagerin Tumika Rinderknecht.

Zu viele Fehlpässe und insgesamt zu viele Turnover waren bei den Knights zu verzeichnen. Dabei hätte man anfänglich wohl kaum eine solch hohe Niederlage erwarten können. Nach dem ersten Viertel lagen die Gastgeberinnen mit 12:19 zurück und hielten den Rückstand bis zur Mitte des zweiten Abschnitts. Osnabrück nahm jedoch mit der Einwechslung der vor zwei Jahren für Grünberg spielenden Sarah Olson Fahrt auf. Ihr gelangen in dieser Phase acht ihrer elf Zähler. Die einzigen Lichtblicke der Knights waren Leslie Robinson (22 Punkte, 10 Rebounds) sowie Youngster Sarah Deneke. Überhaupt nicht in den Griff bekam Krofdorf den Osnabrücker Zugang Brianna Rollerson, die 19 Punkte erzielte und elf Rebounds holte, aber auch die 21 Punkte von Milica Milosev schmerzten.

Krofdorf Knights: Quapil (5/1 Dreier), Lückenotte (7), Small (9), Deneke (3/1), Seel (3/1), Gries (6), Robinson (22/10 Rebounds), Seegräber, Shaxon, Ishaque.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • BenderBaskets Grünberg
  • Grünberg
  • Krofdorf
  • Krofdorf Knights
  • Svantje Merker-Gärtner
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos