11. Mai 2018, 20:28 Uhr

Rudern

Neuer Bundesliga-Modus für Gießen-Achter

11. Mai 2018, 20:28 Uhr

Auf dem Frankfurter Main startet der Gießen-Achter heute in die neue Ruder-Bundesliga. Neu ist in diesem Jahr tatsächlich einiges: Es gibt keine zwei Ligen mehr, ein Abstieg ist ausgeschlossen. Beide Männer-Ligen wurden zusammengeführt, sodass nun 18 Boote statt bisher acht in Konkurrenz auf dem Wasser gegeneinander antreten. »Ich finde das ein bisschen schade«, sagt Gießens Schlagmann Johannes Birkhan. »Ich hoffe nicht, dass das zu einer Zweiklassengesellschaft in der Liga und somit zu weiteren Rückzügen führt.«

Die Frankfurter Rudergesellschaft Germania und der Dauermeister aus Krefeld sind in diesem Jahr nicht mehr dabei. Für die Gießener wird die Saison trotzdem eine große Herausforderung: Mit Christopher Nübel, Michael Wieler und Uli Köhler sind drei Leistungsträger gar nicht oder nur noch sporadisch einsetzbar. »Es wird immer schwerer, einen schlagkräftigen Achter aufzustellen«, sagt Trainer Rainer Koppmann. Im Vorjahr wurden die Gießener Sechster. »Aktuell hängen wir ein bisschen in der Luft«, sagt der Coach. Die erste Regatta in Frankfurt soll heute wichtige Erkenntnisse liefern. Die Saison besteht aus fünf Wettkampftagen und dauert bis zum 8. September an. (ausführliche Teamvorschau folgt)

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos