04. September 2020, 16:35 Uhr

Kegeln

Mittelhessen-Teams mit gemischten Gefühlen

Für die Kegler fällt am Wochenende der Startschuss in die neue Saison - natürlich unter Corona-Bedingungen.
04. September 2020, 16:35 Uhr
Alexander Lehnhausen führt als Kapitän das Zweitliga-Team von Meteor 85 Mittelhessen an. FOTO: FRIEDRICH

Der Sport wird langsam, aber sicher wieder zum Leben erweckt. Auch die Kegler starten an diesem und am nächsten Wochenende in ihre Spielzeit 2020/21. Die mittelhessischen Klubs sind dabei weiterhin gut in der Bundesliga, 2. Bundesliga und Hessenliga vertreten. Für die Wiesecker Erstliga-Damen erfolgt der Auftakt am zweiten September-Wochenende bei den KF Oberthal (Vorschau folgt).

M 85 Mittelhessen

2. Bundesliga Männer: Nach dem corona-bedingten Abbruch der Abstiegsrunde im März startet der heimische Zweitligist M85 Mittelhessen zum insgesamt 22. Mal in der 2. Bundesliga, da die Saison ohne Absteiger abgeschlossen wurde. Die Mannen um Mannschaftsführer Alexander Lehnhausen haben eine gute Vorbereitung hinter sich. Zuletzt wurde zweimal gegen den Nord-Zweitligisten CfK Rösrath sowohl Hin- und Rückspiel ausgetragen, wobei man sich jeweils absolut auf Augenhöhe befand. Das Spiel im Bergischen Land ging nur mit zwei Holz, das Heimspiel knapp mit sieben Holz knapp verloren.

Lehnhausen bildet mit Martin Albach und Kai Bolte, die auch über die Erfahrung von vier weiteren Jahren erste Bundesliga verfügen, das Gerüst des Teams. Der Kader vom letzten Jahr blieb unverändert und wird mit Thomas Becker, Robert Gellert, Stefan Hormel, René Junge und Rolf Rohrbach komplettiert.

In der vergangenen Serie wurden auch auf teils unbekannten Bahnen meist sehr gute Auswärtsergebnisse erzielt. Daran möchte M 85 Mittelhessen auch in diesem Jahr anknüpfen, die Punkteausbeute jedoch verbessern. Das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf den Heimspielen. Wurden in vergangenen Spielrunde zuhause mehrfach aufgrund einzelner schwächerer Zahlen auf Positionen fünf und sechs unnötige Punkte liegen gelassen, so möchte die Spielgemeinschaft aus Alten-Buseck und Reiskirchen diesmal mannschaftlich geschlossener agieren.

Die Voraussetzungen dazu sind gegeben, da sich die Bahnen in der Kegelsportanlage Reiskirchen in einem sehr guten Zustand befinden und auch die Trainingsergebnisse auf bessere Heimergebnisse hoffen lassen.

Somit kann das Saisonziel nur Klassenerhalt lauten, zumal es in der auf elf Mannschaften aufgestockten Liga diesmal ohne Abstiegsrunde vier direkte Absteiger in die Landesligen gibt. Da am ersten Spieltag Meteor spielfrei hat, startet man erst am 12. September mit einem Auswärtsspiel in Daun/ Eifel in die Saison.

Hessenliga Männer: Die Reserve von M85 Mittelhessen gewann im Frühjahr die Meisterschaft in der Verbandsliga Süd und spielt erstmalig in der Vereinsgeschichte in Hessens höchster Liga. Neben den Positionen sieben und acht aus dem Bundesligateam stehen weitere gute Spieler zur Verfügung, die ihrerseits schon auf Erfahrung aus der ersten Mannschaft verweisen können.

Das Ziel soll der Klassenerhalt sein, wobei nicht feststeht, wie viele Absteiger es aus den Bundesligen geben wird. Sicher werden auch aufgrund personeller Engpässe das eine oder andere Mal Spieler an die »Erste« abgegeben werden müssen.

Den Kader um Mannschaftsführer Stefan Hormel bilden: Michael Buhl, Oliver Kahl, Helmut Langstein, Jens Rabenau, Christian Rasch, Christian Stefan, Holger Scheer.

KC 88 Wettenberg

Hessenliga Männer: Nachdem der KC 88 Wettenberg auch in der letzten Saison wieder bis zuletzt um den Verbleib in der Hessenliga bangen musste, macht sich Sportwart Patrick Schnell auch für die anstehende Serie wenig Hoffnung, dass der angepeilte Klassenerhalt diesmal zum Spaziergang werden könnte. »Gerade das erste Heimspiel am zweiten Spieltag gegen das hoch favorisierte Team vom SKC Waldbrunn-Hadamar wird richtungweisend und sollte nicht mit 0:3 enden, sonst stehen wir von Beginn an mit dem Rücken zur Wand. Es könnte bei ungünstiger Konstellation in der 2. Bundesliga durchaus bis zu vier Absteiger in der Hessenliga geben«, so Schnell.

Der letztjährige Vize aus Waldbrunn, der sich mit Alexander Düber vom Erstligisten Iserlohn nach Nico Klink im letzten Jahr nun einen weiteren hochkarätigen Neuzugang sichern konnte, scheint in diesem Jahr in der Liga ohne ernste Konkurrenz. »Die Klasse ist ansonsten recht ausgeglichen, die Aufsteiger KSV Baunatal und M 85 Mittelhessen II sollten keine schlechte Figur machen. So wird es hinter dem ausgemachten Favoriten spannend, alles ist möglich. Und niemand kann die Auswirkung von Corona und dem Spiel unter Hygieneauflagen auf den Sportbetrieb voraussagen«, so die abschließende Einschätzung Schnells.

Wettenbergs ansonsten unveränderter Hessenliga-Kader ergänzt sich mit dem Comeback von Routinier Joachim Peter nach zweijähriger Pause. Im engeren Kader stehen außerdem Kai-Uwe Schnell, Patrick Schnell, Jörg Schnell, Christian Lenz, Jan Anders und Steven Groß.

GH Allendorf/Lda.

Hessenliga Männer: Am Samstag rollen wieder die Kugeln in der höchsten hessischen Spielklasse. Bis auf die drei Bundesligen konnten alle Ligen noch vor der »Coronapause« ihre Saison beenden. So auch die 1. Mannschaft von Gut Holz Allendorf, die auf einem ordentlichen dritten Tabellenplatz abschloss.

Sportwart Steffen Heinz blickt jedoch besorgt auf die neue Runde, denn die Lumdataler werden von Personalsorgen geplagt. Nach der Absage von André Englisch (Meniskus-OP) fällt auch Topspieler Jochen Schnecker mit einem Meniskusschaden auf unbestimmte Zeit aus.

Mit Skepsis werden auch im Kegelsport die weiteren Corona-Entwicklungen erwartet. »Wir halten uns an die Auflagen und haben für die Kegelanlage ein Hygienekonzept, welches von der Stadt genehmigt wurde«, so Steffen Heinz. Im Kegelsport bedeutet dies im Detail, dass ein Akteur in seinem Spielblock stets die gleichen Kugeln verwendet. Abstandsregeln sowie Desinfektion von Händen und Spielgeräten sind dabei schon selbstverständlich.

Zum Auftakt der Hessenliga-Saison 2020/2021 empfangen die Allendorfer am Samstag um 14 Uhr das Team von »Gute Fahrt« Fulda. »Wir hoffen, dass wir auch in der vor uns liegenden Spielzeit wieder unsere Heimstärke auf die Bahnen bringen können, um Punktverluste zu vermeiden und uns im weiteren Saisonverlauf möglichst schnell in den sicheren Tabellengefilden zu platzieren«, so die Ziele von Sportwart Heinz.

Der Kader: Tobias Sabl, Patrick Petschel, Dennis Weber, Steffen Heinz, Steffen Stockmann, Ilona Mann, Andreas Schwabauer, Jochen Schnecker, Jonas Krieb, Markus Magel.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Kegler
  • Mittelhessen
  • Sport-Mix
  • Sportwarte
  • Thomas Becker
  • der Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos