18. November 2019, 21:31 Uhr

Metsch/Burkhardt bezwingen Neuhof/Stallmach

18. November 2019, 21:31 Uhr

Erster Punktverlust für den PSV Gießen in der Tischtennis-Bezirksoberliga. In einem spannenden Derby gegen den NSC Watzenborn-Steinberg II trennten sich die Kontrahenten mit einem 8:8. Damit hat sich der FV Horas Fulda II mit einem Spiel weniger auf dem Konto bis auf einen Punkt an die Mittelhessen herangearbeitet. Der NSC verteidigte den dritten Platz. Der TV Großen-Linden hat bei der TTG Mücke den zweiten Saisonsieg eingefahren.

PSV Gießen - NSC Watzenborn-Steinberg II 8:8: Im Spitzenderby waren beide Teams heiß und wussten, dass das Ergebnis wegweisenden Charakter haben wird. Gießen lag durch Alec Metsch/Simon Burkhardt und Fabian Büttner/Andreas Schmalz nach den Doppeln mit 2:1 vorn. »Wir konnten diesen Vorsprung durch einen überraschenden Doppelsieg im vorderen Paarkreuz auf 4:1 ausbauen«, erklärte Gießens Mannschaftsführer Burkhardt. Der NSC konterte im mittleren Paarkreuz, wo sich Bernd Commerscheidt und Martin Richter durchsetzten und auf 3:4 verkürzten. Das dritte Paarkreuz der Gäste zog nach, sicherte sich durch Maximilian Dörr und Thomas Domicke die Punkte, und so ging Watzenborn mit 5:4 in Führung. Im Topspiel fuhr der Punktegarant des PSV, Alec Metsch, seinen zweiten Einzelsieg des Tages gegen Tim Neuhof ein. »Beim Versuch, es ihm gleichzumachen, bin ich an Felix Stallmach gescheitert, der mir mit einem 3:0-Sieg eine Lehrstunde erteilte«, gab ein schmunzelnder Burkhardt zu Protokoll. Nach der 6:5-Führung setzte das mittlere Paarkreuz der Gäste zum Endspurt an, fuhr zwei weitere Zähler zum 8:5 ein und sicherte sich damit schon mal das Remis. Trotz des Drucks und der angespannten Atmosphäre in der Halle behielten Andreas Schmalz und Jannik Bäumler die Kontrolle, stellten ihre mentale Stärke unter Beweis und verkürzten für den PSV auf 7:8. Nun musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen. Hier behielten Metsch/Burkhardt mit 3:1 die Oberhand gegen Neuhof/Stallmach und besiegelten das leistungsgerechte Unentschieden. »Nach dem zwischenzeitlichen 5:8-Rückstand kann das Unentschieden als wichtiger Punktgewinn im Kampf um die oberen Plätze gewertet werden«, meinte Burkhardt. »Für uns fühlt es sich nach der Führung ein bisschen wie eine Niederlage an«, ergänzte sein Gegenüber Domicke.

TTG Mücke - TV Großen-Linden II 5:9: Einen wichtigen Sieg fuhr der TVG beim Schlusslicht Mücke ein, wobei die Gastgeber nach den Doppeln zunächst einmal mit 2:1 die Führung übernahmen. Bis zum 3:3 blieb es eng, ehe sich die Gäste durch Thomas Krämer, Rafael Gutierrez und Arne Friede vorentscheidend auf 6:3 absetzen konnten. Die Fünf-Satz-Erfolge von Markus Schwebel und Andreas Zimmer aufseiten der TTG reichten in der Folge nicht mehr aus, um die Gäste nachhaltig in Verlegenheit zu bringen.

TLV Eichenzell - TSV Allendorf/Lda. II 9:2: Nach nur zwei Stunden war der Besuch des TSV in Eichenzell vorbei. Aufgrund einer kurzfristigen Fußverletzung von Lukas Moser konnten die Mittelhessen nur mit fünf Spielern anreisen, wodurch gleichzeitig bereits zwei Punkte kampflos an die Gastgeber gingen. In den beiden Doppeln hatte der TSV durchaus seine Chancen, gab aber beide in vier Sätzen ab. Die beiden Einzelpunkte holte Ulrich Bandt. Konstantin Schulz und Tim Leipold schnupperten zwar an einem Erfolg, mussten sich aber in fünf bzw. vier Durchgängen geschlagen geben. »Wenn wir vollzählig gewesen wären, hätten wir vielleicht zwei, drei Punkte mehr geholt«, erklärte Bandt. »Nichtsdestotrotz zeigen die Ergebnisse, dass wir zu den schwächsten Teams der Klasse zählen.«

TTF Niederbieber - TSV Klein-Linden 7:9: In einem packenden Duell setzte sich der TSV in Niederbieber durch. Die Gastgeber hatten beim 5:3 die Führung inne, doch Frank Drolsbach, Elmar Schaub und Matthias Nicolai drehten die Partie. Alexander Berger verlor in der Folge jedoch (8:7), sodass das Entscheidungsdoppel ran musste. Hier setzten sich Schaub und Nicolai in vier Sätzen durch und sicherten Klein-Linden den Auswärtserfolg.

TSV Klein-Linden - FT Fulda 6:9: Zu Hause lief es weniger gut für den TSV. Nach den Doppeln lag man bereits mit 0:3 hinten, ehe Schaub für den ersten Punkt sorgte. Fulda blieb bis zum 5:2 klar in Front, Frank Drolsbach, Schaub sowie Nicolai und Alexander Roßbild sorgten im weiteren Verlauf jedoch für den 6:6-Ausgleich. Jörg Drolsbach und Julian Langsdorff hatten hinten raus durchaus den Sieg auf dem Schläger, strichen aber beide nach fünf Durchgängen die Segel. Frank Drolsbach verlor in drei Sätzen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Mücke
  • NSC Watzenborn-Steinberg
  • Niederbieber
  • Saisonsiege
  • Schmalz
  • TSV Klein-Linden
  • Tischtennis
  • Watzenborn-Steinberg
  • Daniela Pieth
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos